10 Momente, die du nur kennst, wenn du ständig deine Bahn verpasst

Du bist permanent spät dran? Du zwängst dich ständig in letzter Sekunde in die Bahn? Viel zu oft bleibst du aber durchgeschwitzt am Gleis stehen, weil du deine Linie verpasst? Dieser Text ist für dich.

Pixabay/CC0

Der Sprint zur U-Bahn ist einer der emotionalsten Momente des Alltags. Pixabay/CC0

Es gibt wohl keine actionreichere und emotionalere Alltagssituation als den Sprint zur U-Bahn. Manchmal kriegst du sie noch mit Müh und Not, manchmal siehst du nur noch ihre Rücklichter im düsteren Tunnel verschwinden. Die New Yorker Videoproduzentin Jessica Leibowitz hat diese traurigen und glücklichen Augenblicke am Gleis in einem wunderbaren Video eingefangen. Darin sind Momente zu sehen, die du nur allzu gut kennst.

Der „Hätte ich mir doch nur keinen großen Kaffee mehr geholt“-Moment

Der morgendliche Kaffee muss sein. Manchmal bereust du ihn aber schon nach wenigen Minuten: wenn die verdammte Bahn ihre Türen direkt vor deiner Nase schließt.

ubahn10

Der „Klopf, klopf, kann mich irgendjemand hören?“-Moment

Wer freundlich anklopft, wird meist reingelassen. U-Bahn-Türen sind allerdings noch schwerer zu knacken als die härteste Berliner Clubtür. Da hilft auch die Höflichkeit der ganzen Welt nichts.

ubahn9

Der „Ich wollte sowieso die nächste Bahn nehmen“-Moment

Wer zu spät kommt, sieht häufig ziemlich traurig aus. Der coolste Move, um die Traurigkeit zu überspielen: so tun, als wäre die verpasste Bahn sowieso die falsche gewesen.

ubahn8

Der „Das macht ihr doch nur, um mich – mich allein! – zu ärgern“-Moment

Manchmal möchte man meinen, die Bahnfahrer*innen würden mit Absicht einfach davonfahren. Als hätten sie es darauf abgesehen, einen doof dastehen zu lassen.

ubahn7

Der „Ich hatte zumindest die Hand drin“-Moment

Ein Sieg. Wenn auch nur ein kleiner.

ubahn1

Der „Es gibt keine Wunder“-Moment

Die Tür ist zu, die Sache gelaufen. Und dann öffnet sie sich doch noch – für einen kurzen Moment. Welch trügerischer Glücksmoment, der viel zu schnell vorbei geht.

ubahn5

Der „Wunder gibt es doch“-Moment

Ab und an will einem das Schicksal oder Gott oder werauchimmer dann doch einen Gefallen tun. Danke dafür.

ubahn6

Der „Gern geschehen“-Moment

Da hilfst du der Vorderfrau oder dem Vordermann in die Bahn – und was hast du davon? Nix, nicht mal ein Dankeschön. Die U-Bahn-Welt ist grausam.

ubahn3

Der „Och, komm schon, es war doch so knapp“-Moment

Knapp verpasst ist leider immer noch verpasst.
ubahn4

Und schließlich: Der „Die ganze Welt ist scheiße und ich werde nie wieder U-Bahn fahren – nagut, wann kommt die nächste?“-Moment
ubahn2

Hier gibt’s das ganze Video: