13 „gesunde“ Nahrungsmittel, die ihr euch sparen könnt

Gesunde Ernährung ist uns viel wert. Wir kaufen Vitamintabletten, Smoothies und exotische Zutaten, obwohl sie teuer sind. Die gute Nachricht: Das müssen wir gar nicht.

© Franck Fife/AFP/Getty Images

Diverse Tabletten zu nehmen ist unnötig. © Franck Fife/AFP/Getty Images

Wer gesund leben will, muss nicht tief in die Tasche greifen. Die Lebensmittelindustrie will uns zwar etwas anderes erzählen, aber wer genauer hinschaut, erkennt: das meiste ist nur Geldmacherei. Hier kommen 13 vermeintlich gesunde Nahrungsmittel, die ihr besser meiden solltet.

Vitamintabletten

Vitaminmangel kann gefährlich sein, denn wir brauchen Vitamine, um Essen in Energie umzuwandeln. Ohne Vitamine werden unsere Knochen weich und wir leiden an Krankheiten wir Skorbut.

Vitamintabletten jedoch — das hat die Forschung über Jahrzehnte gezeigt — sind überflüssig. Pro Jahr geben die Deutschen 380 Millionen Euro dafür aus. Das Geld ist vergeudet. Schon in unserem Essen sind mehr als genug Vitamine.

Mandelbutter

Viele Menschen schwören, dass Mandelbutter sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. Gwyneth Paltrow verwendet die Creme jeden Morgen in ihrem Smoothie. Doch ein kleines Glas Mandelbutter kostet rund 10 Euro — nicht gerade günstig.

Dabei lässt sich Mandelbutter ganz einfach durch Erdnussbutter ersetzen, die viermal günstiger ist. Durch Erdnussbutter erhält der Körper ebenso Proteine, gesunde Fette und Vitamin E.

Saft

Um uns zufrieden zu fühlen, brauchen wir Ballaststoffe. Also die unverdaulichen Bestandteile wie etwa Gemüse oder Obst.

Entsaften wir Gemüse oder Obst, bleibt nur Zucker zurück. Das Problem: Essen wir zu viel Zucker und zu wenig Proteine, leiden wir an Hungerattaken, Stimmungsschwankungen und Energiemangel. Auf lange Sicht verlieren wir sogar Muskelmasse. Statt Saft zu trinken, solltet ihr deshalb besser Obst essen.

Glutenfreies Brot

An Glutenunverträglichkeit leidet nur etwa ein Prozent der Bevölkerung. Viele Menschen verzichten auf Gluten, obwohl sie gar nicht müssten.

Studien haben gezeigt, dass die meisten Menschen nach dem Essen generell an einem leicht aufgeblähten Bauch und an leichten Blähungen leiden, egal ob sie Weizen gegessen haben oder nicht. Ihr könnt das gute deutsche Brot also weiterhin genießen.

Mandelmilch

Mandelmilch am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Oder so ähnlich #mandelmilch #almondmilk #zerowaste #diy

A photo posted by Nina (@hauptsachebunt) on

Ihr sucht eine gesunde Milch? Dann seid ihr bei Mandelmilch leider falsch. Sie enthält nur etwa zwei Prozent Mandeln und keine Proteine. Herkömmliche Milch könnt ihr besser durch Soja- oder fettreduzierte Milch ersetzen.

Granola, auch bekannt als Knuspermüsli

Wer Müsli mag, mag in der Regel auch Knuspermüsli. Doch Vorsicht! Das Wort „Müsli“ heißt nicht automatisch, dass auch die Knuspervariante gesund ist. Fakt ist: Sie enthält Unmengen an Zucker. Eine kleine Tasse Knuspermüsli hat schon 600 Kalorien (so viel wie eine Tafel Schokolade).

Eiweiß

Eier galten lange als ungesund. Besonders das Eigelb sollte den Cholesterinspiegel ansteigen lassen. Studien haben gezeigt: Das Cholesterin im Ei hat bei den meisten keinen Einfluss auf den Cholsterinspiegel.

Eigelb ist sogar gesund. Es ist reich an Karotinoiden. Das sind Farbstoffe, die die Alterungsprozesse im Körper verlangsamen können. Alternativen, wie zum Beispiel nur das Eiweiß zu essen, könnt ihr also streichen und beherzt euer ganzes Frühstücksei löffeln.

Wasser in Flaschen

Wir alle wissen, dass unser Leitungswasser gut ist. Es ist häufig sogar sauberer als das abgefüllte Wasser aus dem Supermarkt. Trotzdem kaufen wir Wasser in Flaschen.

Leitungswasser ist in Deutschland das am besten kontrollierte Lebensmittel. Wir können uns das Geld für abgefülltes Wasser also sparen und stattdessen den Hahn aufdrehen.

Agavensirup

Agavensirup galt lange als gesunder Zuckerersatz. Der Blutzuckerspiegel sollte davon nicht so stark ansteigen. Ein Irrglaube.

Agavensirup hat zwar weniger Glukose als normaler weißer Zucker. Er ist aber reich an Fruktose, was den Blutzuckerspiegel genauso ansteigen lässt. Studien legen sogar nahe, dass eine Ernährung mit viel Fruktose zu Problemen wie Herzerkrankungen führen kann.

Entgiftungen für den Körper sind ein Mythos

Unser Körper ist genial. Durch die Leber und die Nieren entgiftet er sich selbst. Wenn wir nicht tatsächlich vergiftet wurden, müssen wir also nichts weiter tun. Unser Körper erledigt die Reinigung ganz allein.

Kokosnussöl

Kokosnussöl enthält etwa gleich viel Fett und ebenso viele Kalorien wie Olivenöl. Der Unterschied: Olivenöl ist reicher an ungesättigten Fettsäuren, also den guten.

Kokosnussöl hat etwa zwölfmal mehr gesättigte Fettsäuren. Die gesättigten Fettsäuren sollen den Cholsterinspiegel ansteigen lassen und Typ-2-Diabetes begünstigten. Olivenöl ist deshalb besser für euch.

Himalaja-Salz

Die pinke Farbe des Himalaja-Salzes kommt von einem kleinen Anteil Eisenoxid (also Rost). Es enthält einen etwas kleineren Anteil an Natrium als normales Speisesalz. Aber rechtfertigt das den Preis? Außerdem ist es immer noch Salz und sollte deshalb in Maßen verwendet werden.

Kokusnuss-Wasser

Kokosnusswasser ist reich an Kalium und anderen Vitaminen und Mineralstoffen. Für den Körper sind ein Glas Wasser und ein Stück frisches Obst aber genauso gesund. Das Geld für das teure Getränk könnt ihr euch also sparen.

Von Erin Brodwin und Annette Dönisch auf Business Insider Deutschland.