15-Jährige kämpft online für ein Kopftuch-Emoji

Sie findet sich und andere Frauen, die einen Hidschab tragen, in der Welt der Ideogramme nicht richtig repräsentiert. Deshalb setzt ein Mädchen aus Berlin alles daran, ein Emoji mit Kopftuch einzuführen – und die Chancen stehen gut.

© Aphelandra Messer

So könnten die Hijab-Emojis aussehen. © Aphelandra Messer

Vergangenes Jahr wollte Rayouf Alhumedhi mit ihren Freundinnen eine WhatsApp-Gruppe erstellen. Der Name der Gruppe sollte aus einer Reihe Emojis bestehen – und jedes sollte eines der Mädchen repräsentieren. Doch Rayouf fand keines, das zu ihr passte. Ihr wurde klar, dass unter den hunderten Emojis kein einziges war, das eine Frau mit Kopftuch darstellte.

„Ich wich auf ein normales ‚Mädchen mit Haaren aus, aber konnte nicht verstehen, warum ich das tun musste. Ich sehe keinen Grund dafür“, erzählt sie Motherboard. Die Schülerin kommt ursprünglich aus Saudi-Arabien und lebt jetzt in Berlin.

Optionen für ein männliches Emoji mit Turban, Polizist*innen und Detektiv*innen gibt es bereits. Wofür Rayouf kämpft, ist ein repräsentatives Emoji für alle Frauen, die aus religiösen oder persönlichen Gründen einen Hidschab tragen. Das sind immerhin circa 550 Millionen muslimische Frauen.

Screenshot vom neuen iOS 10.
Screenshot vom neuen iOS 10.

Angetrieben von diesem Wunsch, schrieb sie eine E-Mail an den Kundenservice von Apple. Als sie Monate später noch immer keine Antwort hatte, begann sie einen offiziellen Antrag zu entwerfen, den sie später an das Unicode-Konsortium, eine gemeinnützige Organisation, die den Unicode-Standard entwickelt, schicken möchte.

Jennifer 8. Lee, Mitglied des Emoji-Subkomittees bei Unicode und ehemalige Journalistin, bekam von der Aktion Wind und wurde hellhörig. Sie habe selbst schon über ein derartiges Emoji nachgedacht und würde Rayouf beim Erstellen des offiziellen Antrags helfen. Dasselbe gilt für Alexis Ohanian, Mitbegründer von Reddit.

[Außerdem auf ze.tt: Iranische Männer tragen Kopftuch, um Solidarität mit Frauen zu zeigen]

Ergebnis ist ein detaillierter, siebenseitiger Antrag. „Die Ergänzung eines Hidschab-Emojis wäre ein weiterer Schritt in Richtung mehr Toleranz und Diversität“, schreibt die 15-Jährige. Der Hidschab habe eine große spirituelle Bedeutung für Millionen Frauen auf der ganzen Welt. Die muslimische Community würde sehr dankbar sein, wenn der Hidschab als Emoji anerkannt würde, schreibt sie weiter. Teil des Antrags war auch der Entwurf eines potenziellen Hidschab-Emojis für Frauen, für Männer und variierende Kopftuchformen.

Rayoufs Vorschlag muss jetzt eingereicht und von dem Komitee genehmigt werden, bevor es zu den offiziellen Emojis dazu darf. Der Zulassungsprozess dauert durchschnittlich eineinhalb Jahre. Vergangenen Dienstag beantwortete Rayoufs auf Reddit dazu alle Fragen, die User*innen bezüglich eines neuen Kopftuch-Emojis im Kopf herumschwirrten.