29 Dinge, die ihr sofort aus eurem Lebenslauf entfernen solltet

Personalabteilungen haben nur selten ausreichend Zeit, sich jeden Lebenslauf genau anzuschauen. Alles Unnötige sollte also aus den Unterlagen raus.

Beim Lebenslauf schreiben solltet ihr einiges beachten. Foto: Pexels | CC0 Lizenz

Im Durchschnitt benötigen Personaler nur sechs Sekunden, um die Entscheidung zu treffen, ob ihr zum Unternehmen passt oder nicht. Wenn ihr diesen Test bestehen wollt, müsst ihr einige gute Qualifikationen aufweisen — und den perfekten Lebenslauf haben, um diese hervorzuheben.

Hier sind 30 Dinge, die ihr jetzt sofort aus eurem Lebenslauf streichen solltet.

1. Irrelevante Arbeitserfahrungen

Ja, vielleicht wart ihr der Milkshake-König — damals, als ihr noch auf die Uni gegangen seid und im Restaurant gearbeitet habt. Aber solange ihr diesen Titel nicht erneut bestreiten wollt, solltet ihr den ganzen Mist streichen.

Trotzdem betont Alyssa Gelbard, Karriere-Expertin und Gründerin der Firma Résumé Strategists: Eure vergangene Arbeitserfahrung mag zwar nicht direkt für den anvisierten Job relevant sein, aber sie könnte eine andere Facette eurer Persönlichkeit aufzeigen, die für den Job relevant ist. Fügt also nur Arbeitserfahrungen ein, die wirklich eine zusätzliche Fähigkeit hervorheben, die für euren potentiellen zukünftigen Job relevant sein könnte.

2. Persönliche Details

Fügt nicht euren Familienstand, eure Religion oder eure Sozialversicherungsnummer dem Lebenslauf bei.

Das ist früher zwar Standard gewesen, doch insbesondere heutzutage könnten diese Informationen zu Diskriminierung führen.

3. Eure komplette Adresse

Eure gesamte Anschrift ist das erste, wonach Karriereexpertin Amanda Augustine von TopResume schaut — wenn sie sie findet, lehnt sie die Bewerbung ab.

„Niemand muss das heutzutage auf seinem Lebenslauf stehen haben. Und, um ehrlich zu sein, ist es ein Sicherheitsbedenken“, verriet sie Business Insider.

4. All eure Telefonnummern

Augustine rät, nur eine einzige Telefonnummer in eurem Lebenslauf zu erwähnen. Und diese Nummer sollte eure Handynummer sein, sodass ihr auf jeden Fall abheben könnt und kontrollieren könnt, wer eure Anrufe beantwortet und wie die Mailbox klingt.

„Außerdem wollt ihr nicht, dass Arbeitgeber euch an fünf verschiedenen Orten kontaktieren können, denn dann müsst ihr einen Überblick über all diese Orte behalten“, sagt sie.

5. Eure Hobbys

In den meisten Fällen sind sie egal.

Für den Job, auf den ihr euch bewerbt, ist es nicht relevant. Es ist eine Platzverschwendung und eine Zeitverschwendung für das Unternehmen.

6. Dreiste Lügen

Im Rahmen einer Umfrage von CareerBuilder wurden 2.000 Personalchefs nach Fehlern im Lebenslauf gefragt, die ihnen besonders im Gedächtnis hängen geblieben sind. Dreiste Lügen waren eine beliebte Antwort.

Ein Kandidat gab vor, der ehemalige Geschäftsführer des Unternehmens zu sein, bei dem er sich bewarb. Ein anderer erfand, ein Nobelpreis-Gewinner zu sein und ein anderer sagte, er ginge auf eine Universität, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Rosemary Haefner, Personalbeauftragte bei CareerBuilder, sagt, diese Lügen seien „fehlgeleitete Versuche, das Fehlen von 100 Prozent der benötigten Qualifikationen für die Stellenausschreibung zu kompensieren“.

Stattdessen sollten sich Kandidaten auf die Fähigkeiten konzentrieren, die sie wirklich vorzuweisen haben, anstatt sich mit Fähigkeiten zu schmücken, die sie gar nicht besitzen.

„Personalchefs sind nachsichtiger, als Arbeitnehmer vielleicht denken“, erklärt Haefner. „Rund 42 Prozent der befragten Arbeitgeber sagten, sie würden auch einen Kandidaten in Betracht ziehen, der nur auf drei der fünf gesuchten Qualifikationen zutrifft.“

7. Zu viel Text

Wenn ihr eine möglichst kleine Schriftgröße und breite Formatierung nutzt, um so viel Text wie möglich auf eine Seite zu quetschen, ist das ein gigantischer Fehler, sagt Karriereexperte J.T. O’Donell, Gründer der Webseite Careerealism.com und Autor von Careerealism: The Smart Approach to a Satisfying Career.

Er empfiehlt, ausreichend Platz zu lassen. Auch Augustine stimmt dem zu und warnt vor zu langen Textabschnitten. „Lasst uns ehrlich sein: Eure Augen überfliegen einfach nur den Text, wenn ein großer und langer Paragraph kommt“, sagt sie.

8. Zu viele Stichpunkte

Auch zu viele Stichpunkte sollten laut Augustine nur sparsam eingesetzt werden. „Wenn wirklich alles in Stichpunkten formuliert ist, hat es die gleiche Wirkung wie lange Paragraphen — ihr überfliegt sie einfach nur.“ Man soll Stichpunkte nur nutzen, um den Fokus auf die wichtigsten Informationen zu lenken. „Wenn ihr alles in Stichpunkte fasst, ist auch alles wichtig, was bedeutet, dass nichts hervorsticht.“

9. Auszeiten

Wenn ihr euch über einen längeren Zeitraum Zeit genommen habt, um zu reisen oder euch um eure Familie zu kümmern, rät Gelbard davon ab, das in eurem Lebenslauf zu erwähnen. „In manchen Ländern ist es akzeptabel, diese Information beizufügen — insbesondere Reisen. Aber in den Vereinigten Staaten ist es nicht angemessen, das in seinem Lebenslauf zu erwähnen.“

10. Details, die euer Alter verraten

Wenn ihr nicht aufgrund eures Alters diskriminiert werden wollt, solltet ihr das Datum eures Schul-und Uni-Abschlusses nicht verraten, sagt Catherine Jewell, Autorin von New Résumé, New Career.

11. Referenzen

Wenn der Arbeitgeber mit den Menschen aus euren Referenzen sprechen möchte, wird er euch darum bitten. Außerdem gibt euch das die Chance, euren Referenzen Bescheid zu sagen, bevor euer potenzieller zukünftiger Arbeitgeber bei ihnen anruft.

12. Ungleichmäßige Formatierung

Die Formatierung eures Lebenslaufs ist genauso wichtig wie der Inhalt, sagt Augustine. Die beste Formatierung sei diejenige, die es dem Personalchef am leichtesten macht, den Lebenslauf zu überfliegen und trotzdem eure wichtigsten Qualifikationen und Karriereziele zu erkennen. Wenn ihr eine Formatierung gewählt habt, solltet ihr auch dabei bleiben. Benutzt das gleiche Format für den Rest des Lebenslaufs.

13. Personalpronomen

Euer Lebenslauf sollte nicht die Wörter „ich“, „mich“, „sie“ oder „mein“ enthalten, sagt Karrierecoach Tina Nicolai. „Schreibt euren Lebenslauf nicht in der ersten oder dritten Person. Es ist klar, dass es sich darin um euch und eure Erfahrungen handelt.“

14. Eine unprofessionelle E-Mail-Adresse

Ihr benutzt immer noch eine E-Mail-Adresse aus alten Zeiten? Dann legt euch eine neue an, sonst könnte es peinlich werden. Es ist kostenfrei und kostet euch nur eine oder zwei Minuten.

15. Unnötige Wörter

Amdur sagt, es gebe keinen Grund, das Wort „Telefon“ vor der Nummer zu schreiben. „Es ist ziemlich blöd. Sie wissen, dass es eure Telefonnummer ist.“ Gleiches gelte auch für E-Mails.

16. Eure aktuellen Arbeitskontaktdaten

Amdur schreibt auf NorthJersey.com: „Das ist nicht nur gefährlich, es ist dumm. Wollt ihr wirklich, dass euch Arbeitgeber auf der Arbeit anrufen? Wie wollt ihr damit umgehen? Oh, und übrigens kann euer aktueller Arbeitgeber eure E-Mails und Anrufe kontrollieren. Wenn ihr also nicht gefeuert werden wollt, dann erwähnt nicht die Kontaktdaten von eurer aktuellen Arbeit.“

17. Der Name eures Chefs

Schreibt nicht den Namen eures aktuellen Chefs hinein, es sei denn, ihr seid damit einverstanden, dass der zukünftige Arbeitgeber ihn kontaktiert. Selbst in diesem Fall sollte der Name eures Chefs nur in eurem Lebenslauf stehen, wenn der Name des Chefs nennenswert und beeindruckend ist, sagt Gelbard.

18. Unternehmensspezifische Begriffe

„Unternehmen haben oftmals Eigennamen für Dinge wie zum Beispiel eine spezifische Software-Technologie und Prozesse, die nur innerhalb des Unternehmens bekannt sind“, so Gelbard. „Stellt sicher, dass ihr Begriffe aus eurem Lebenslauf verbannt, die nur in einem spezifischen Unternehmen bekannt sind.“

19. Links zu euren Social Media Kanälen

Links zu eurer Pinterest-Seite oder eurem Instagram-Profil haben nichts in eurem Lebenslauf zu suchen. „Kandidaten die denken, dass ihre persönlichen Social-Media-Profile wertvoll sind, setzen sich dem Risiko aus, auf dem Absagen-Stapel zu landen“, sagt Nicolai. „Aber ihr solltet relevante Links auflisten, wie eure LinkedIn-Seite oder irgendwelche anderen professionellen Seiten, die direkt im Zusammenhang mit der Position stehen, auf die ihr euch bewirbt“, sagt sie.

20. Über 15 Jahre Berufserfahrung

Wenn ihr Jobs auflistet, die ihr noch vor dem Jahr 2000 gemacht habt, verliert ihr das Interesse des Managers. Eure relevanteste Erfahrung sollte aus den letzten 15 Jahren stammen, sagt Augustine. Dementsprechend solltet ihr auch keine Daten zu eurer Ausbildung angeben, die älter als 15 Jahre sind.

 21. Informationen zu eurem Gehalt

„Manche Menschen fügen den Stundenlohn hinzu, den sie für Jobs bekommen haben die sie während der Uni ausgeübt haben“, sagt Nicolai. Diese Information sei unnötig und vermittle eine falsche Botschaft an den Personaler. Amy Hoover, Präsidentin von Talent Zoo, sagt: Ihr solltet auch euer Wunschgehalt nicht im Lebenslauf erwähnen. „Dieses Dokument hat den Zweck, eure professionelle Erfahrung und eure Fähigkeiten hervorzuheben. Um das Gehalt dreht es sich erst später im Laufe des Bewerbungsprozesses.“

22. Veraltete Schriftarten

„Benutzt nicht Times New Roman und Serife, weil sie veraltet sind“, sagt Hoover. „Benutzt eine Standardschrift wie Arial.“ Achtet auch auf die Schriftgröße, sagt sie. Euer Ziel sollte sein, sie gut und schnittig aussehen zu lassen — aber auch leicht zu lesen

23. Extravagante Schriftarten

Verschnörkelte Schriftarten sind ebenfalls ein No-Go, warnt O’Donell. „Manche versuchen, ihren Lebenslauf mit einer extravaganten Schrift stilvoller aussehen zu lassen, doch Studien belegen, dass sie schwieriger zu lesen sind und der Recruiter weniger im Kopf behält.“

24. Die Gründe, warum ihr ein Unternehmen verlassen habt

Kandidaten denken oft: Wenn ich erkläre, warum ich diesen Job gekündigt habe, habe ich vielleicht bessere Chancen. „Falsch“, sagt Nicolai, „Aufzulisten, warum ihr gekündigt habt, ist auf eurem Lebenslauf irrelevant. Es ist weder die Zeit noch der Ort, euren Wechsel von einem Unternehmen zum anderen zu erklären.“ Das könnt ihr im Vorstellungsgespräch erklären.

25. Euren Notendurchschnitt

Sobald ihr die Schule verlassen habt, sind eure Noten nicht mehr so relevant. Wenn ihr frisch aus der Uni kommt und einen tollen Abschluss habt ist es in Ordnung, ihn im Lebenslauf stehen zu lassen. Wenn aber der Abschluss schon über drei Jahre her ist oder nicht sonderlich gut war, solltet ihr ihn nicht erwähnen.

26. Eine Erklärung, warum ihr den Job wollt

Dazu sind das Motivationsschreiben und das Bewerbungsgespräch da. In eurem Lebenslauf solltet ihr nicht erklären, warum ihr in das Unternehmen passt und warum ihr den Job wollt. Eure Fähigkeiten und Qualifikationen sollten für sich sprechen — und wenn sie das nicht tun, dann ist entweder euer Lebenslauf nicht gut genug, oder der Job ist für euch nicht das richtige.

27. Meinungen und keine Fakten

Versucht nicht, euch selbst zu verkaufen, indem ihr sagt, ihr wärt „ein hervorragender Kommunikator“ oder „höchst organisiert und motiviert“. Das ist nur eure Meinung und muss nicht stimmen, sagt O’Donnell. „Recuiter wollen nur Fakten. Sie werden über diese Dinge entscheiden, nachdem sie euch getroffen haben.“

28. Die typische Auflistung eurer Leistungen

Sagt nicht nur, ihr habt A, B oder C erreicht — zeigt es auch, indem ihr es mit Fakten belegt. Sagt zum Beispiel anstelle von „Umsatz gesteigert“ lieber „Projekt X hat zu einer Erhöhung des Umsatzes um Y Prozent geführt“.

29. Jobs mit kurzer Laufzeit

Gelbard sagt, man solle unbedingt Jobs aus dem Lebenslauf rauslassen, die man nur für sehr kurze Zeit bestritten hat. Das betreffe insbesondere Jobs, die ihr nicht mochtet oder bei denen ihr gefeuert wurdet.

Von Jacquelyn Smith und Rachel Gillett auf Business Insider.


Das könnte dich auch interessieren:

Außerdem auf ze.tt