4 Tipps, die du dir von Ursula für deine nächste Hausarbeit abgucken kannst

Sich durch die Abschluss- oder Hausarbeit zu mogeln, will gelernt sein. Zum Glück gibt es prominente Vorbilder, deren Tipps wir plagiieren können.

© Carsten Koall/Getty Images

Ursula von der Leyen hat in ihrer Dissertation Fehler begangen, von denen wir lernen können. © Carsten Koall/Getty Images

Eines dieser Vorbilder ist Ursula von der Leyen, CDU-Politikerin und Verteidigungsministerin. Pedantische Fehlerjäger des VroniPlag-Wikis hatten behauptet, auf 27 Seiten ihrer Dissertation Plagiate entdeckt zu haben.

Also durchforsteten Prüfer der Medizinischen Hochschule Hannover ein halbes Jahr lang von der Leyens Arbeit nach Fehlern. Jetzt haben sie entschieden: Die 57-Jährige darf ihren Doktortitel behalten. In der Dissertation von 1991 mit dem Titel „C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung“ würden sich zwar 32 Plagiate befinden. Dennoch genüge sie den wissenschaftlichen Ansprüchen.

Aus dieser Plagiatsaffäre lernen wir:

1. Wenn du schummeln willst, schummel nicht im Fazit

Zwar seien 20 Prozent der Arbeit fehlerhaft, erklärte Christoph Baum, Präsident der Hochschule, in einer Pressekonferenz. Allerdings hat von der Leyen die Fehler an der richtigen Stelle gemacht. „Im zentralen Ergebnisteil der Dissertation wurden keine Mängel festgestellt“, sagt Baum.

2. Formatiere deine Quellen falsch

Von der Leyen hat zwar Textpassagen übernommen. Die Prüfer kamen allerdings zu dem Ergebnis, dass es sich dabei um Fehler und nicht um Fehlverhalten gehandelt habe. Von der Leyen hat also nicht absichtlich kopiert. Davon überzeugte die Prüfer offenbar eine schluderige Angabe von Quellen. Mal habe sie gar keine Quelle gesetzt, mal falsch.

3. Bring mindestens eine neue Sache ein

Wer eine Arbeit schreibt, weiß, wie nervenaufreibend diese Frage ist: Muss ich eigentlich möglichst detailliert den wissenschaftlichen Status quo abbilden, um auf eine gute Note zu kommen – oder darf ich auch was Neues, Fortschrittliches, Querdenkendes in die Welt setzen? Das Urteil über Ursula von der Leyens Arbeit zeigt: Eigene Erkenntnisse lassen Prüfer über Plagiate hinwegsehen. Von der Leyen hatte schwangere Frauen in Krankenhäusern beobachtet und kam zu der Erkenntnis, dass Bäder kein erhöhtes Gesundheitsrisiko für die Kinder darstellten, wie bis dato angenommen. Das hat die Prüfer ihre Augen zudrücken lassen.

4. Mach dir keinen Kopf über die Länge

40 Seiten Bachelorarbeit, 80 Seiten Masterarbeit, 150 Seiten Doktorarbeit? Von der Leyens Dissertation kommt mit eher schmächtigen 62 Seiten daher. Also: Kein Stress.