89-jähriger Eisverkäufer erhält 249.445 Dollar durch Internet-Petition, um seine Enkel zu unterstützen

Seit 23 Jahren schiebt Fidencio Sanchez seinen Eiswagen durch die Straßen Chicagos. In Rente gehen kann er nicht: Seit dem Tod seiner Tochter muss er seine Enkel versorgen. 

Screenshot: Facebook/Joel Cervantes Macias

Dieses Bild hatte ein Anwohner am 9. September über Facebook geteilt – seither spenden die Menschen für den 89-Jährigen. Screenshot: Facebook/Joel Cervantes Macias

Als Joel Cervantes am Donnerstag im Stadtteil „Little Village“ in Chicago unterwegs ist, entdeckt er Fidencio Sanchez an der Ecke 26th Central Park. Es bewegt ihn zu sehen, wie sich der 89-jährige Eisverkäufer mit seinem Wagen abmüht. Er schießt ein Foto, kauft 20 Eis und gibt dem Mann 50 Dollar. Das Bild postet er später auf Facebook mit der Zeile: „Ich respektiere diesen Mann voll und ganz“. Der Post löst eine Welle des Mitgefühls aus. Das Bild wird 277 Mal geliked und 480 Mal geteilt.

Auf den Vorschlag eines Freundes hin startet Cervantes eine GoFundMe-Spendenkampagne für den 89-Jährigen. Er macht den Eisverkäufer ausfindig und erfährt seine Geschichte: Seit über 20 Jahren verkauft Fidencio Sanchez Stieleis in Chicago. Auch seine Ehefrau Eladia Sanchez tat dies lang, doch das Schieben des Wagens sei ihr zu schwer geworden. Seither verkauft sie mexikanische Süßigkeiten.

[Außerdem bei ze.tt: Italienisches Paar weint vor Einsamkeit, Nachbarn rufen die Polizei – die kocht Pasta]

Seit dem Tod seiner einzigen Tochter, muss der 89-Jährige auch seine Enkelkinder versorgen. „Es bricht mir das Herz zu sehen, dass dieser Mann, der seine Rente genießen sollte, in seinem Alter immer noch arbeiten muss“, sagt Cervantes.

Innerhalb von fünf Tagen spendeten 11.306 Menschen 249.445 Dollar über Cervantes Kampagne. „Ich hatte das Ziel auf bescheidene 3.000 Dollar gesetzt – und nach genau 54 Minuten hatten wir das erreicht“, sagte er der Chicago Tribune.

Über das Geld und die Anteilnahme sei der 89-Jährige Sanchez sehr dankbar, ließ er über seine Enkeltochter mitteilen. Einen Teil will er an die Kirche in seiner Nachbarschaft übergeben – und sich endlich zur Ruhe setzen.