Ab Sommer könnt ihr mit Selfies bezahlen

Die Zukunft könnte passwortfrei sein, denn Banken arbeiten seit Jahren an biometrischen Erkennungsmethoden für Online-Shopping und -Banking. Nach einem Testlauf im vergangenen Jahr, akzeptiert Mastercard ab Sommer die Zahlung per Selfie.

© Jones/AFP/Getty Images

Bald können wir unsere Rechnungen mit einem Lächeln bezahlen © Jones/AFP/Getty Images

Wer Schwierigkeiten hat, den PIN für die Kreditkarte zu erinnern, könnte bald eine bequeme Alternative bekommen. In 15 Ländern startet der Kreditkartenhersteller den „Pay by Selfie“-Service. Wird Deutschland dabei sein? Das wüssten wir auch gern. Noch hat es Mastercard nicht offiziell bestätigt.

So funktioniert’s: In einer App speichert der Kunde ein Bild von sich ab. Nach dem Online-Shopping filmt er mithilfe einer App für einige Sekunden sein Gesicht, um per Gesichtserkennung den Kauf zu bestätigen. Er muss dabei blinzeln – damit Betrüger nicht etwa ein Bild vor die Kamera halten können. Die Aufnahme wird nicht direkt an Mastercard geschickt, sondern in einen Code umgewandelt und erst dann übertragen.

Die Methode sei schnell und sicherer als die Eingabe von PINs oder Passwörter. Zuvor hatte das Unternehmen bereits Fingerabdrücke als biometrische Erkennung eingeführt.

[Außerdem bei ze.tt: Wie ich mich in Schweden an ein Leben ohne Bargeld gewöhnte]

Die neue Selfie-Verifikation kommt nicht nur den Kunden zugute, sondern auch dem Unternehmen selbst: Jährlich zahlt die Firma 118 Milliarden Dollar (umgerechnet 106 Milliarden Euro) für fälschliche Ablehnungen. Das ist 13 Mal mehr, als für tatsächliche Betrugsfälle anfällt, wie Mastercard bekannt gab.

Im August 2015 hatte das Unternehmen ein Pilotprogramm unter anderem in den Niederlanden gestartet. In den USA konnten Probanden Überweisungen an Kinderkrankenhäuser per Selfie oder Fingerabdruck tätigen. Zukünftig könnten auch die Stimme oder sogar der Herzschlag als Erkennungsmerkmal funktionieren.

Kritiker sind allerdings skeptisch, dass biometrische Erkennung lückenlos sicherer als Passwörter sind. Experten hatten bereits Sicherheitssysteme mit hochauflösenden Bildern von Gesichtern und Fingerabdrücken ausgetrickst.