Als „Harry Potter“-Charakter wäre Frauke Petry eine Slytherin

Eine repräsentative Umfrage fand heraus, zu welchem Zaubererclan aus „Harry Potter“ die deutschen Leser am liebsten gehören würden – und welche Politiker sie in welches Haus schicken würden.

© Sean Gallup/Getty Images

AfD-Politikerin Frauke Petry wäre in der Welt von "Harry Potter" eine Slytherin. © Sean Gallup/Getty Images

Zur Erinnerung: Die Helden der „Harry Potter“-Buchreihe sind Schüler des Hauses Gryffindor. Tapferkeit und Mut werden in dem fiktiven Zaubererclan groß geschriebenen. Die Bösen gehören dem Haus Slytherin an, in denen Zielstrebigkeit und Ehrgeiz über alles gehen.

Man möchte meinen, wenn nun Fans in die Zauberschule Hogwarts ziehen dürften, würden sie sich in das Haus von Harry Potter, Hermine Granger und Ron Weasley wünschen. Aber Fehlanzeige: Einer Yougov-Umfrage unter 1477 Deutschen zufolge wünschen sich 37 Prozent ins Haus Hufflepuff. Gerechtigkeit, Treue und Fleiß sind in dem fiktiven Zaubererhaus die höchsten Werte.

Das Meinungsforschungsinstitut fragte auch, in welches Zaubererhaus die Befragten eine Reihe deutscher Politiker stecken würden. Bei den meisten Politikern fiel die Wahl schwer, häufig bekamen die Forscher ein „Weiß nicht“ zu hören. Nicht aber bei Frauke Petry (AfD), Horst Seehofer (CSU), Angela Merkel (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD):

  • Frauke Petry, die zuletzt nahelegte, man müsse mit Waffengewalt Flüchtlinge an den Grenzen aufhalten, würden 21 Prozent der befragten nach Slytherin schicken. Gleiches gilt für Seehofer.
  • Angela Merkel würde in Gryffindor landen.
  • Sigmar Gabriel scheint unter den Befragten am populärsten zu sein: Den Parteivorsitzenden würden die Befragten mit nach Hufflepuff nehmen.