America First – wer wird Second? Europa verarscht Trump

Erinnert ihr euch noch an das witzige Video, in dem die Niederlande sich dem neuen US-Präsidenten Donald Trump – ja, das zu schreiben tut weh – vorstellten? Jetzt geht die Satire in die nächste Runde, denn lauter europäische Länder steigen ein. 

America first

Trump kriegt Satire satt von Böhmermann und anderen europäischen Moderatoren. @ Youtube / NEO MAGAZIN ROYALE

„America first“, skandierte der neue POTUS mehrfach in seiner Amtseinführungsrede. Daraufhin bat der niederländische Moderator und Comedian Arjen Lubach in seinem Video, unterlegt mit Trump-Synchronstimme und in typischer Rhetorik, „… but the Netherlands second“.

[Außerdem bei ze.tt: Die Niederlande stellen sich Trump vor]

Mit #EverySecondCounts stellen sich weitere europäische Staaten Donald Trump vor. Auf der Website everysecondcounts.eu prangt mittig die Frage: „Who wants to be second?“

Bisher schon dabei sind Portugal, Dänemark, die Schweiz, Belgien und, ja, auch Deutschland. In dem Clip von Jan Böhmermanns Neo Magazin Royale-Team wird die Bundesrepublik in all ihrer vermeintlichen Greatness präsentiert, parodiert und dabei im Sekundentakt genussvolle Seitenhiebe auf Donald Trump verteilt.

Selbstredend kommt so ein Satirevideo aus Deutschland an Trump nicht ohne Hitler aus. „He made Germany great again […] Great guy, total winner.“ Auch in Sachen Mauerbau hat die deutsche Geschichte den Plänen der amerikanischen Regierung was zu zeigen: „We built a great German wall […] and we made the Russians pay for it. It’s true.“

Angesichts des erstaunlich unverfrorenen Wahnsinns und globalen Chaos‘, das die Regierung Trump in den ersten 14 Tagen schon verbreitet hat, hilft bei der Realitätsbewältigung derzeit tatsächlich nur noch Satire. Oder, wie es Autor Christian Huber in einem Tweet zusammenfasst:

Außerdem auf ze.tt