American Apparel-Angestellte demonstrieren nackt

American Apparel beliefert seine Filialen nicht mehr, um das Insolvenzverfahren zu beschleunigen. Die Berliner Mitarbeiter*innen wehren sich nun dagegen.

© American Apparel EU - Employees | Facebook

Menschliche Schaufensterpuppen nackt am Schaufenster in Berlin. © American Apparel EU - Employees | Facebook

Zu Beginn der 2000er hatte das amerikanische Modelabel American Apparel einen riesigen Boom. Produziert in L.A. unter fairen Bedingungen schossen plötzlich auch in Europa immer mehr Filialen aus dem Boden, um hippe Großstädter auf der ganzen Welt mit Modebasics zu versorgen, die nicht immer ganz günstig waren.

Der Hype speiste sich nicht zuletzt aus dem unkonventionellen Marketing, das mehr mit nackter Haut der Modells als mit der Kleidung an sich warb. Gut 15 Jahre später scheint der Hype nun vorbei und die modische Halbwertszeit des Labels erreicht zu sein: Der deutsche Zweig hat am 8. November einen Insolvenzantrag gestellt, der amerikanische ein paar Tage später.

Um das Insolvenzverfahren zu beschleunigen und aus den Mietverträgen und somit auch den Mitarbeiterverträgen schneller rauszukommen, liefert das Headquarter in den USA seit einer Woche keine Waren mehr. Denn: Wer keine Kleider hat, die er verkaufen könnte, der macht logischerweise keinen Umsatz. Dadurch verlieren die Mitarbeiter*innen viel schneller ihre Jobs und da kein Geld da ist, bekommen sie nicht mal ihre vertragliche Abfindung, wie uns eine Mitarbeiterin erklärt.

Auf diese ziemlich uncoole Vorgehensweise machen die Angestellten jetzt mit weltweiten Protestaktionen aufmerksam. Eine der ersten fand gestern Abend in Berlin, in der Münzstraße statt. Mit der Botschaft „L.A. give us clothes!“ standen da nämlich die Mitarbeiter*innen nackt in den Schaufenstern.

Dass ausgerechnet ein Label, das mit good ethics und sozialer Verantwortung wirbt, solche Geschütze auffährt, um Filialen schneller schließen zu können und keine Abfindung zahlen zu müssen, ist schon ironisch. Die Angestellten wollen das nicht kampflos hinnehmen und dieser Aktion weitere folgen lassen. Am Samstag, 26.11., gegen 15 Uhr rufen sie deswegen erneut zum Protest vor der Filiale in der Münzstraße auf.

Wenn ihr das Geschehen weiterverfolgen wollt, könnt ihr euch auf der Facebookseite „American Apparel EU – Employees“ und dem Instagram-Account auf dem Laufenden halten.


Von Wiebke Jann auf Mit Vergnügen erschienen.
Hier könnt ihr Mit Vergnügen auf Facebook folgen.