„An die Wand!“: Mit einem Video protestieren schwarze Stars gegen Polizeigewalt

Immer wieder werden unbewaffnete Schwarze in den USA von Polizist*innen erschossen. Entertainer Harry Belafonte hat aus Protest den Kurzfilm „Against the Wall“ gedreht.

„An die Wand und Hände hoch!“ – Wenn jemand so dasteht, dann muss das ein*e Verbrecher*in sein, denkt man. Die Anweisung kennt man aus Filmen, Serien. Aber jetzt stellen sich Stars wie Michael B. Jordan an die Wand. Sie protestieren auf diese Weise gegen Polizeigewalt gegen People of Colour in den USA.

Produziert hat den Kurzfilm der US-Entertainer Harry Belafonte. „Wir weisen auf etwas hin und rufen alle dazu auf, hinzuschauen, zuzuhören, seinem Herz zu folgen und zu handeln“, sagte er dem Magazin Hollywood Reporter.

Nach einer Recherche des Kollektivs Mapping Violence wurden 2015 fünf Mal mehr unbewaffnete Schwarze als Weiße von Polizist*innen erschossen. Dagegen hat sich ein Protest formiert: Die Organisation „Black Lives Matter“ gründete sich vor drei Jahren. Damals wurde der Polizist George Zimmerman freigesprochen. Er hatte den Teenager Trayvon Martin erschossen. Seitdem gehen immer wieder Menschen gegen Polizeigewalt auf die Straße, in den USA wie auch in Deutschland.