Sponsored Post Was ist das?

8 Alltagsfragen, die du dich nicht zu stellen traust

Du kennst das: Du bist Teil einer Gruppe, der etwas erklärt wird, aber keiner versteht so richtig, worum es geht. Alle sitzen mit ratlosen Gesichtern da und keiner traut sich nachzufragen. Was jetzt?

Sei der, der fragt! ©Pexels

Sei du derjenige, der fragt! Denn wenn sich schließlich doch jemand traut, sind alle total erleichtert. Der vermeintlich Schwache, der etwas nicht weiß, wird zum Held der Gruppe.

Die Gründe für die Hemmungen beim Fragen sind vielfältig: Unsicherheit, Scham oder Desinteresse können ebenso eine Rolle spielen wie Überforderung – aber es lohnt sich das Zögern abzulegen. Vor allem wenn du auf scheinbar Offensichtliches keine Antworten parat hast. Hier ein kurzer Test:

  1. Warum ist der Himmel blau?
  2. Warum sieht das Rad, wenn es sich dreht manchmal aus, als bewege es sich rückwärts?
  3. Wenn ich im fahrenden Zug nach vorne laufe, bin ich dann schneller als der Zug ?
  4. Fließt Wasser auf der Südhalbkugel andersherum ab als auf der Nordhalbkugel?
  5. Wie kommen die Löcher in der Käse?
  6. Wie entsteht ein Foto?
  7. Wie funktioniert eine Mikrowelle?
  8. Warum knistert Lagerfeuer?

Und? Hast du bei den meisten Fragen eine ungefähre Antwort, irgendein Halbwissen, das aus Schulzeiten hängengeblieben ist? „Das ist was mit Chemie“ oder „jenes hat was mit Oberflächenspannung zu tun“? Oder kannst du die Phänomene in ein paar fundierten Sätzen erklären?

Denk nochmal kurz nach, ob dir doch noch etwas dazu einfällt, bevor du dir die Antworten anschaust.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Warum ist der Himmel blau?

Die sogenannte Rayleigh-Streuung gibt die Erklärung: Wenn der Himmel blau ist, liegt das daran, dass die wellenförmigen Lichtstrahlen in einem bestimmten Winkel auf die Moleküle in der Atmosphäre treffen und gestreut werden. Jede Farbe hat eine andere Wellenlänge: Steht die Sonne hoch am Himmel, ist der Weg, den das Licht zurücklegen muss kurz und der Himmel ist blau (kurzwelliges Licht). Morgens und abends ist der Weg länger und färbt sich gelb und rot (langwellig).

Warum sieht das Rad, wenn es sich dreht, manchmal aus, als bewege es sich rückwärts?

Wie beim Fernsehen oder Film, sehen wir ab etwa 25 Bildern pro Sekunde keine Einzelbilder mehr, sondern eine Bewegung. Wenn wir denken, ein vorwärtsgerichtetes Rad drehe sich rückwärts, ist das eine optische Täuschung. Die Erklärung: Unser Auge ist träge und interpretiert die Bewegung falsch. Dreht sich das Rad etwa schneller, als eine Filmkamera aufnimmt, dann erkennt man scheinbar eine sehr langsame Vorwärtsbewegung, und bei etwas geringerer Abrollgeschwindigkeit wirkt es, als liefe das Rad rückwärts – tut es aber nicht.

Wenn ich im fahrende Zug nach vorn laufe, bin ich dann schneller als der Zug ?

Für Geschwindigkeitsangaben ist immer die Angabe des Bezugsystems nötig: Wenn man in einem fahrenden Zug mit 5m/s nach vorne läuft, addieren sich für eine Person, die den Zug (25m/s) von außen beobachtet, die Geschwindigkeiten, das heißt du läufst aus dieser Perspektive 30m/s. Für die Person, die im Zug sitzt, läufst du aber nur nur (5m/s).

Fließt Wasser auf der Südhalbkugel andersherum ab als auf der Nordhalbkugel?

Das gilt nur für große Wirbel und Meeresströmungen. Aufgrund der Corioliskraft drehen sie sich gemäß der Erdrotation auf der Nordhalbkugel immer in die gleiche Richtung, nämlich rechtsgedreht, und entgegengesetzt zur Südhalbkugel. Für kleine Wasserwirbel, wie in der Badewanne, gilt das nicht. Grund dafür ist die Größe der Wirbel: Sie sind viel zu klein, als dass sie von der Erdrotation beeinflusst werden können. In welche Richtung sie sich drehen ist zufällig und hängt von vielen Faktoren ab – etwa wie symmetrisch das Wannenbecken ist, welche Restbewegung das Wasser nach dem Einfüllen hat und wie der Abfluss geformt ist. 

Wie kommen die Löcher in der Käse?

Löcher entstehen durch Gärungsprozesse: Der Milch werden Milchsäurebakterien zugeführt, damit sich aus der Milch eine festere Masse bildet. Die Bakterien „essen“ die Fetttröpfchen der Milch, dabei produzieren sie Kohlensäure, die sie wieder ausstoßen. Durch die Käserinde kann das gebildete Gas jedoch nicht entweichen und es entstehen Hohlräume im Käse. Je wärmer der Käse gelagert wird, desto größer werden die Löcher.

Wie entsteht ein Foto?

Für ein Foto braucht man eine Optik, eine lichtempfindlichen Schicht (chemisch oder elektronisch) und eine dunkle Kammer – vereint zum Beispiel in einem Fotoapparat. Die Lichtstrahlen des Objekts treffen auf das Objektiv und erzeugen ein Negativ auf der Schicht. Bei analogen Verfahren verändert das Licht diese Schicht, die man durch das Entwickeln sichtbar machen kann, chemisch. Beim elektronischen Verfahren erzeugen Fotodioden aus dem Helligkeitswert des Lichts einen bestimmten Strom und leiten die Informationen an die Kamerasoftware weiter.

Wie funktioniert eine Mikrowelle?

Das sogenannte Magnetron in der Mikrowelle erzeugt energiereiche Wellen, die sogenannten Mikrowellen. Diese Wellen breiten sich in der Mikrowelle aus und treffen auf das Essen. Wenn diese energiereichen Wellen auf das Essen treffen, bringen sie das Wasser (bzw. die Wassermoleküle oder O-H Verbindungen) darin zum Schwingen. Aufgrund der Schwingungen wird das Wasser und somit auch das Essen warm. Die leere Mikrowelle sowie Gegenstände, die kein Wasser enthalten werden somit nicht heiß!

Warum knistert Lagerfeuer?

Eine Gasflamme knistert nicht, Holzfeuer dagegen schon. Warum? Jeder Baumstamm oder Ast ist von Hohlräumen durchzogen, in denen er Wasser speichert – egal wie trocken das Holz aussieht. Wird das eingeschlossene Wasser erhitzt, verdampft es schließlich explosionsartig und gibt dabei ein knisterndes Geräusch von sich.

Der mutige Fragensteller – ein Beispiel

Wer nicht fragt, bleibt dumm – oder umgekehrt: Wer den Mut hat zu fragen, kann nur gewinnen. Mehdi studiert an der Hochschule Merseburg. In den Elektrotechnik-Laboren findet er dort Antworten auf seine Fragen, denn die Ausstattung ist hochmodern und dennoch zugänglich und greifbar. Im Laufe des Studiums hat er gelernt, keine Angst mehr zu haben sich mit Fragen zu blamieren, sondern damit sein Wissen auszubauen. Einfach war das anfangs nicht. Er musste sich ganz schön überwinden, die Professoren anzusprechen, aber sie ermutigen ihn auch heute noch dazu:

Deine Fragen werden dich weiterbringen als unsere Antworten!

Wer sich über die Vielfalt der Welt wundern kann, dreht sich nicht immer nur um sich selbst, sondern sieht sich als Teil eines Ganzen.

Die Hochschule

Fokus oder Vielfalt? An der Hochschule Merseburg geht beides. Du kannst dich konzentriert in die Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts-, Medien- oder Sozialwissenschaften vertiefen – oder das Beste aus zwei Welten mitnehmen, zum Beispiel im interdisziplinären Studium zwischen Wirtschaft und Technik. Hier erfährst du mehr: