Sponsored Post Was ist das?

So nutzt du dieses Internet endlich mal sinnvoll

Du hingst heute wieder stundenlang im Internet ohne etwas Produktives zu machen? Dann könnten dir diese Apps helfen endlich effektiver zu arbeiten.

© Spencer Platt/Getty Images

Klar könnten wir uns stundenlang mit Katzenvideos die Langeweile vertreiben. Aber das Internet ist nicht nur zum Zeitvertreib da. Dank Digitalisierung haben wir beinahe unbegrenzte Möglichkeiten uns weiterzubilden, Wissen aufzufrischen, neue Jobs zu suchen und den Berufsalltag besser zu organisieren – und die sollten wir auch nutzen.

Inzwischen kommt man in kaum einem Job ohne digitale Hilfsmittel aus, sie sind vielerorts sogar zum integralen Bestandteil unserer Berufs- und Ausbildungswelt geworden. Es schadet also nicht, die richtigen Anwendungen zu kennen! Ihr denkt, das betrifft euch nicht? Von wegen! Sogar Berufe, von denen man es gar nicht erwarten würde, sind digital unterwegs. So müssen sich beispielsweise junge Mechatroniker*innen neuen Anforderungen in IT-Vernetzung und Datenmanagement stellen. Selbst Schreiner*innen erstellen hochkomplexe Formen nicht nur mit Holz, sondern auch am Rechner. Und Maler*innen und Lackierer*innen treffen Dank digitaler Anwendungen bei der Farbmixtur den richtigen Ton. Die Digitalisierung ist überall und macht vieles leichter, aber sie bringt auch Herausforderungen für die Arbeitswelt von morgen mit sich.

Und wie soll man dieses Herausforderungen bestehen? Samsung hilft jungen Menschen als langjähriger Partner von WorldSkills, der Weltmeisterschaft der Ausbildungsberufe dabei, die Digitalisierung optimal für sich zu nutzen. Auch in diesem Jahr hat das Unternehmen die deutsche Nationalmannschaft der WorldSkills beim Rennen um die begehrten Titel unterstützt. Aber auch wenn ihr keine Weltmeister seid, könnt ihr euren Arbeitsalltag um einiges leichter gestalten. Hier kommen ein paar hilfreiche Tools und Apps:

Als Partner der WorldSkills Germany fördert Samsung die digitalen Kompetenzen junger Menschen.

Coden für Anfänger mit SoloLearn

Beim Programmieren hält sich hartnäckig das Gerücht, man brauche dafür eine besonders hohe Mathekompetenz – und schon schrecken viele zurück. Dabei sollte man Java, Python und Co. als das sehen, was sie sind: Programmiersprachen, deren Befehle wie Vokabeln sind. Einen guten ersten Überblick geben hierbei die Apps von SoloLearn. Man kann zwischen Apps für einzelne Programmiersprachen wählen, oder einen Grundkurs quer durch alle Bereiche. Gibt’s hier für Android und hier für iOs.

Nichts mehr vergessen mit Wunderlist

Manche hassen Listen, den meisten helfen sie aber sehr organisiert zu bleiben. Eines dieser Listentools ist Wunderlist. Die Listen lassen sich in Kategorien wie Einkaufs- oder To Do-Liste einteilen, man kann sich an einzelne Aufgaben erinnern lassen und vor allem kann man die Listen mit anderen teilen. Hilft beim Wocheneinkauf, aber auch bei jeder Art von Teamwork – man sieht, was noch zu tun ist und was andere schon erledigt haben, so geht nichts verloren und niemand arbeitet doppelt. Gibt es für Android und iOs.

Wissenshäppchen aufs Handy mit Highbrow

Wir haben viel zu wenig Zeit. Highbrow weiß das, und schickt uns jeden Tag kleine Wissenshappen per E-Mail. Die kostenlosen Kurse reichen von „Wie schafft man einen Viral-Hit?“ über „Die wichtigsten US-Schriftsteller*innen des 20. Jahrhunderts“ bis zu simplen Maßnahmen wie den eigenen Schlaf zu verbessern. Jede Lektion liest sich in fünf Minuten, ein Kurs besteht meist aus zehn Lektionen. Leider sind alle Kurse auf Englisch – es sei denn, man wählt einen Sprachkurs.

Produktiv arbeiten dank Timeboxing

Kurzes Arbeiten mit kurzen Pausen soll helfen, produktiver zu werden. Eine der bekanntesten Techniken ist die Pomodoro-Technik: 25 Minuten arbeiten, fünf Minuten Pause. Das wiederholt man dreimal, danach macht man eine längere Pause. Während der 25 Minuten widmet man sich nur einer einzigen Aufgabe, keine schnelle E-Mail beantworten, nicht nur mal eben schnell etwas für Kolleg*innen erledigen. Entweder benutzt man den Timer des Smartphones, oder sucht sich eine App, die das kann.

Ab in die Cloud

Richtig arbeitserleichternd ist es, den Datenspeicher in die Cloud zu verlegen. Ob in der Arbeit oder privat: So hat man immer und überall Zugang zu den eigenen Daten und lebt nicht mehr in der ständigen Angst, sie beim Systemabsturz zu verlieren. Statt lokal zu speichern, als automatischen Speicherort die Cloud auswählen und schon lebt es sich wesentlich entspannter. Kostenlose Cloud-Dienste sind unter anderem Google Drive, Dropbox oder OneDrive.

Verknüpfungen sammeln mit Mindmap-Apps

Wir alle kennen Mindmaps und gerade wenn man ein Brett vor dem Kopf hat, können die Verknüpfungen hervorragend helfen. Aber wer hat immer Stift und Zettel dabei und will sich vor allem durch alte Mindmaps wühlen, wenn er oder sie etwas sucht? Dafür gibt es inzwischen Apps wie MindMeister oder Simplemap. Die Map wird digital erstellt und bleibt auch abrufbar. Gibt es für Android und iOs.

Samsung Electronics ist Partner der WorldSkills Germany und setzt sich dafür ein, dass in Ausbildungsberufen ein größerer Fokus auf digitale Kompetenzen gelegt wird. Die WorldSkills sind die größte Berufsmeisterschaft der Welt. Vom 14. – 19. Oktober fanden sie in Abu Dhabi statt und die deutsche Nationalmannschaft bestehend aus jungen Auszubildenden konnte 24 Medaillen mit nach Hause bringen.. Das Unternehmen treibt den digitalen Fortschritt voran und hilft jungen Menschen dabei, langfristig in ihren Berufen erfolgreich sein zu können.