Anschlag in Stockholm: Was bisher bekannt ist

Ein Lastwagen ist in einer Stockholmer Fußgängerzone in ein Bekleidungsgeschäft gefahren. Mehrere Menschen wurden verletzt, drei Menschen sollen ums Leben gekommen sein. Die Polizei spricht von Terrorverdacht.

Die Drottninggatan nach der Tat. © Jonathan NACKSTRAND/ AFP/ Getty Images

zuletzt aktualisiert um 19:10 Uhr

Was ist passiert?

In der Stockholmer Einkaufsstraße Drottninggatan ist um kurz nach 15 Uhr ein Lastwagen in ein Bekleidungsgeschäft gefahren. Die Polizei spricht von acht Verletzten und drei Toten, berichtet Svenska DagbladetDer Getränkelaster ist in Stockholms Innenstadt zunächst in die Haupteinkaufsstraße eingebogen, legte eine längere Strecke zurück und raste dann in die Schaufensterfront eines Geschäftes. 

Bislang nicht gesichert ist, was davor geschah. Berichten zufolge soll der Lastwagen zunächst an der Kreuzung der beiden Einkaufsstraßen Drottninggatan und Kungsgatan in eine Menschenmenge gefahren sein. Anschließend habe er die Fahrt fortgesetzt und sei in das Kaufhaus gerast.

Wer hat die Tat begangen?

In sozialen Netzwerken kursierten Videos, die Festnahmen zeigten, doch die Polizei widerspricht dieser Aussage. Bislang hätte es keine Festnahme gegeben, schreibt der Guardian unter Berufung auf Polizeiangaben. Die Polizei hat ein Fahndungsfoto des mutmaßlichen Täters veröffentlicht.

Woher stammt der Lastwagen?

Bei dem Lastwagen handelt es sich um ein Firmenfahrzeug der schwedischen Brauerei Spendrups. Es sei entführt worden, gab die Brauerei bekannt. Das berichtet Sverige Radio.

War es ein Terroranschlag?

Der schwedische Geheimdienst geht von einem Anschlag aus. Ministerpräsident Stefan Löfven sagte der Nachrichtenagentur TT, alles deute auf einen „terroristischen Akt“ hin.

ZEIT ONLINE hat einen Live Blog zu dem Anschlag eingerichtet.

Außerdem auf ze.tt