Apple ersetzt die đŸ”« durch eine Wasserpistole

Mit dem nĂ€chsten iOS-Update verschwindet dieÂ đŸ”«Â vom iPhone. Apple setzt damit ein Zeichen in der Debatte um Waffenkontrolle in den USA. 

© zett

Wasserschlacht statt Blutbad. © zett

Seit Juli 2015 fordert die Organisation New Yorkers Against Gun Violence (NYAGV) mit ihrer Aktion #DisarmTheIphone ein Verbot des Waffen-Emojis. Apple reagierte positiv und möchte die Waffe nun endgĂŒltig vom Bildschirm verbannen. Das gab das Unternehmen am Montag bekannt.

Leah Barrett, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der NYAGV, sieht diese Entscheidung als kleinen Sieg ĂŒber die Waffenlobby National Rifle Association (NRA): „Apple hat sich endlich gegen die tyrannischen Taktiken der NRA und der Waffenindustrie gewehrt. Sie zeigen, dass es viel mehr lebensbejahende Wege gibt, sich selbst auszudrĂŒcken als mit einer Waffe“, sagte sie CNN Money.

[Außerdem bei ze.tt: War was? Warum in den USA das neue Waffengesetz durchgefallen ist]

Nicht alle US-Amerikaner*innen sind begeistert von der VerĂ€nderung. Vor allem Waffenfans fĂŒhlen sich ihrer Rechte beraubt. Andere halten den Schritt fĂŒr wirkungslos.

Apple Ă€ußerte sich nicht konkret zu den GrĂŒnde. Bereits im Juni hatte das Unternehmen zusammen mit Microsoft allerdings gegen ein Gewehr gestimmt, das von der Unicode fĂŒr die Liste der Emojis vorgeschlagen wurde. Unicode legt fest, welche Emojis wir verwenden können, und wertet auch immer wieder neue VorschlĂ€ge aus der Bevölkerung aus.

Das Verbot wird vielleicht keinen direkten Einfluss auf den Waffengebrauch in den USA haben, jedoch setzen die Unternehmen damit ein deutliches Zeichen. Denn die Emojis sind in der Vergangenheit auch fĂŒr Drohnachrichten missbraucht worden: Im Dezember war ein 12-jĂ€hriger SchĂŒler angeklagt worden, weil er seiner Schule ĂŒber Instagram mit den Worten „Vorsicht, ich komme“, gefolgt von einer Waffe, einem Messer und einer Bombe, gedroht hatte. In Frankreich gilt das Waffen-Emoji als Morddrohung und kann zu einer Verurteilung fĂŒhren.

[Außerdem bei ze.tt: Diese 13 neuen Emojis sollen die Gleichberechtigung vorantreiben]

Im Zuge des neuen Updates gibt es ĂŒbrigens auch noch andere tolle Emojis: Frauen in vermeintlich typischen MĂ€nnerberufen, eine Regenbogen-Flagge und alleinerziehende Eltern.