Arbeiten als Meerjungfrau: Natalie hat ihren Kindheitstraum zum Beruf gemacht

Meerjungfrauen gibt es nicht? Aber hallo – man kann mit dem Job sogar seinen Lebensunterhalt verdienen. So wie Natalie Camacho.

Wir befinden uns in einem Spaßbad in Oranienburg. Während das Tosen der Wellenanlage und das Kreischen von Rutschenden den Großteil der Schwimmhalle erfüllt, ist es am Sportbecken fast schon bedächtig ruhig. Nur ein paar Singleherren ziehen hier geruhsam Bahnen, das Wasser ist ruhig und klar.

Perfekte Bedingungen für Natalie Camacho. Die 36-Jährige steigt in einem pinkfarbenen Kleid und mit Schwanzflosse an den Beinen ins Nass, und plötzlich wird das Sportbecken zur Fotolocation. Natalie und ein Fotograf tauchen immer wieder ab, die professionelle Meerjungfrau wirft dabei ihre Schwanzflosse in Pose, Kamerablitze zucken unter der Wasseroberfläche.

Meerjungfrau ist ein megaharter Job.“ – Natalie, 36

„Als ich klein war, wollte ich entweder Prinzessin werden oder Meerjungfrau“, sagt Natalie. „Eins von beidem bin ich jetzt geworden.“ Seit ein paar Jahren unterrichtet die ausgebildete Stuntfrau gemeinsam mit ihrem Mann Kinder, aber auch Erwachsene darin, mit Meerjungfrauenflosse zu tauchen. Gerade für die Erwachsenen sind die Kurse durchaus anspruchsvoll: Teilnehmer*innen machen Tauchscheine und lernen Apnoe-Tauchen, also ohne technische Hilfsmittel möglichst tief und lange zu tauchen.

Natalie selbst kann fünf Minuten unter Wasser die Luft anhalten, sie hat bereits Shootings in 35 Metern Tiefe gemeistert. Viele Kursteilnehmer*innen sind Models, die ebenfalls für Aufträge unter Wasser gewappnet sein wollen. „Meerjungfrau ist ein megaharter Job“, sagt Natalie. Gerade wenn man im offenen Meer Shootings absolviert. „Man hat viel zu kämpfen mit seiner Kraft, mit Kälte, mit Hunger, mit echten Problemen unter Wasser. Es ist nicht zu unterschätzen.“

Bei den Kursen für Kinder geht es mehr darum, die Angst vorm Wasser zu verlieren – und auch darum, den eigenen Körper besser zu verstehen und lieben zu lernen. „Wenn man sich dieses Kostüm anzieht und damit taucht, dann fühlt man sich irgendwie, als wäre man perfekt in dem Moment“, findet Natalie. „Im Wasser ist man so frei, man schwebt und hat ein ganz tolles Gefühl. Das liebe ich einfach.“

 


Lust auf weitere Jobporträts?

Schau dir an, wie eine Mode-Designerin, ein Zirkusartist und ein Hotelfachmann arbeiten:


Die Web-TV-Reihe Auf Arbeit wurde vom Medienboard Berlin-Brandenburg und dem RBB gefördert. Die Reihe läuft in Kooperation mit ze.tt auf unserem YouTube-Kanal. Auf Instagram seht ihr Bilder und Storys vom Dreh.