Polizei stellte auf der Suche nach Berglöwen Kameras auf – und bekam das

Bewohner der Stadt Gardner in Kansas hatten der Polizei gemeldet, dass ein Berglöwe in der Gegend unterwegs wäre. Die Polizisten gingen der Sache nach und stellten Kameras auf – doch die Fotos zeigen ganz andere Ungeheuer.

Der Celebration Park in der 20.000-Einwohner*innen-Stadt Gardner in Kansas bietet alles, was US-Amerikaner*innen sich von einem Park wünschen: einen Grill, einen künstlichen See, Baseball-Felder und sehr viele Parkplätze. Doch dann hieß es plötzlich, dass ein Berglöwe in der Gegend des Parks gesehen worden wäre.

Die Polizei versprach, die Sache genauer zu untersuchen – und stellte zwei Wildkameras auf, wie der Fernsehsender KSHB berichtet. Sie werden per Bewegungsmelder ausgelöst. Wenn dort wirklich ein Berglöwe unterwegs sein sollte, würde die Kamera ihn früher oder später ablichten.

Es nicht unmöglich, dass dort ein Berglöwe ist. Es wurden immer mal wieder Sichtungen gemeldet.

Lee Krout, Gardner police

Als die Polizei die Aufnahmen auswertete, fand sie viel Erwartbares: Waschbären trabten durchs Bild, Koyoten schnüffelten im Gras und Füchse inspizierten die Umgebung. Nur ein Berglöwe war nicht dabei.

Stattdessen jedoch waren jede Menge Bewohner*innen von Gardner zu sehen. Sie machten sich einen Spaß daraus, verkleidet vor den Kameras zu posieren. Es gibt Bilder mit Rollatoren, Gorillakostümen, Masken…

Die Polizei war amüsiert und teilte die Bilder auf ihrer Facebook-Seite. Dazu schrieb sie: „Wir möchten uns herzlich bei den verantwortlichen Menschen bedanken. Es hat uns zum Lachen gebracht, weil wir davon ausgingen, hunderte Fotos von Koyoten, Füchsen und Waschbären zu sehen. Danke an alle Bürger, die die Kameras bemerkt haben. Wir schätzen eure Mühe und euren Humor.“