Aus diesen ersten Nachrichten wurde Liebe

Während Mami und Papi sich noch beim Tanzkurz trafen, verlagern die Kids die Partnersuche ins Netz. Und dabei geht es nicht immer bloß um Sex, sondern auch um Liebe. Aus diesen tapsigen Online-Flirts wurden tatsächlich Pärchen.

Paar

Wenn aus einem Internet-Flirt eine feste Beziehung wird und man hinterher die ersten Nachrichten liest © photocase / klublu

Leonie und Stefan (Finya)

Flirtnachrichten
© ze.tt

Das waren die ersten Sätze, die Leonie (28) und Stefan (30) über das Datingportal Finya austauschten– heute sind die beiden verheiratet.

Klar, dass sie nichts an ihrer gegenseitige Anmache ändern würden, war ja schließlich erfolgreich. Aber war es auch Liebe auf den ersten Chat? „Wir meinen, uns zu erinnern, dass wir uns direkt gut fanden“, sagt Leonie. Die beiden sind seit vier Jahren zusammen, da kann man den ersten Eindruck schon mal vergessen.

Ihre Geschichte ist kein Einzelfall: Das Datenportal „Statista“ hat Menschen befragt und dabei festgestellt, dass knapp 15 Prozent der Befragten ihre*n feste*n Partner*in aus dem Netz kennen.

Lea und Andreas (Tinder)

So auch die nächsten Turteltauben: „Irgendwie war alles richtig“, sagt Lea (27). Sie ist fest mit Andreas (27) zusammen. Die beiden hat es bei Tinder erwischt. Eine App, die einen durchwachsenen Ruf genießt: „Es gibt  genug Leute, die da nur jemanden für eine Nacht suchen. Aber man merkt meistens schnell, wer nur einen One-Night-Stand will und wer wirklich nach einer Beziehung sucht“, erklärt Lea.

Sie hatte Tinder eigentlich nach kurzer Zeit abgeschworen. Dann schritt jedoch die langjährige Freundin ihres Bruders ein. Im Nachhinein ist Lea froh, dass es so gelaufen ist, denn ihre Schwägerin in Spe suchte potentielle Kandidaten für die 27-Jährige aus. Darunter auch Andreas. „Ich war gleich interessiert“, erklärt er. „Ihr Profil hat mich neugierig gemacht.“

Und so schrieb er Lea an:

Flirtnachrichten
© ze.tt

„Und dann kam mit jeder weiteren Nachricht ein Puzzleteil dazu“, erzählt Andreas. „Wir merkten schnell, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt und einfach passt.“

Jessica und Frank (Lovoo)

Jessica (21) und Frank (28) haben sich ebenfalls online kennen gelernt – über die App Lovoo. „Wir fanden uns beide direkt nett und lustig. Ich war allerdings ein bisschen von seinem Namen und seinem Profilbild abgeschreckt.“ Frank präsentierte sich mit durchtrainiertem Rücken – und Jessica steht nicht auf muskulöse Kanten. „Ich wollte mich aber nicht blenden lassen und hab nur das, was er geschrieben hat, bewertet“, erklärt Jessica.

Los ging’s so:

Flirtnachrichten
© ze.tt

Rückblickend sind beide zufrieden mit ihrem Anflirten. „Es war weder zu aufdringlich, noch zu langweilig“, meint Frank. „Wir waren halt beide ziemlich schnell voneinander angetan.“

Aylin und Colin (Lovoo)

Wie Jessica und Frank haben sich auch Colin (18) und Aylin (16) über Lovoo kennen gelernt. Und auch bei den beiden musste der Mann den ersten Schritt machen:

Flirtnachrichten
© ze.tt

Die Zwei kannten sich bereits vom Sehen, waren sich also nicht gänzlich unbekannt. „Er war überhaupt nicht aufdringlich, das hat mir sehr gefallen“, erinnert Aylin sich. Deshalb kam es auch innerhalb weniger Tage zu einem Treffen.

Die Autorin (Edarling)

Ich (26) habe meinen Freund Alex (26) ebenfalls bei einem Datingportal kennen gelernt – aber keine Ahnung mehr, was wir uns zu Anfang geschrieben haben. Dementsprechend kann es nicht allzu einfallsreich gewesen sein. Allerdings weiß ich noch, dass er mich um ein Foto gebeten hat – da er mein Profilbild mit seinem Kostenlos-Account nicht sehen konnte.

Damals habe ich stattdessen einfach ein Foto per Mail geschickt, der Fairness halber. Das Foto gab dank kurzer Hose auch meine Tätowierung frei. „Sag mal, ist das da ein Tattoo an deinem Bein?“ schrieb er. Ich, stolze Trägerin des Körperschmucks, antwortete: „Yeps! :)“ – natürlich in absoluter Überzeugung, dass er nachfragt, weil er es heiß findet.

Heute bin ich also mit diesem wundervollen Mann zusammen, der nur noch wissend lächelt, wenn ich fünf Mal zwischen Küche und Wohnzimmer hin- und her renne, weil ich doch noch irgendetwas vergessen habe. Der mich im Schwimmbad nicht dafür auslacht, dass ich zusammen zucke, wenn mir Wasser ins Gesicht spritzt (ich hasse Wasser im Gesicht!).

Und der mir seit drei Jahren damit in den Ohren hängt, dass Tattoos total kacke sind – und sich nur Bescheuerte sowas stechen lassen.