Bastel dir dein eigenes Emoji

😁! Haarfarbe verĂ€ndern, Geschlecht anpassen, Messer in die andere Richtung drehen? Der Traum von der freien Bearbeitung aller Emojis könnte bald wahr werden. 🎉!

Emojis sind mehr als nur Smileys. © Collage Marieke Reimann

Die Non-Profit-Organisation Unicode sorgt dafĂŒr, dass alle digitalen Symbole und Schriftzeichen auf der ganzen Welt gleich dargestellt werden. DafĂŒr vergibt sie fĂŒr jedes Symbol Codes – auch fĂŒr Emojis. Unicode ist unter anderem dafĂŒr verantwortlich, dass wir seit kurzem die Hautfarbe der Emojis bestimmen können und es Einhörner, Tacos und Homosexuelle-PĂ€rchen-Symbole gibt.

[Außerdem auf ze.tt: Welche neuen Emojis sind die beliebtesten?]

Eine fundamentale Änderung könnte noch folgen: Unicode möchte durchsetzen, dass wir Emojis individuell gestalten können. Das betrifft Haarfarbe, Geschlecht sowie einige Farbanpassungen. ZukĂŒnftig könnte aus der Salsa-TĂ€nzerin ein Salsa-TĂ€nzer mit lilafarbenem Haar werden; auch die Flaggen sollen wir demnĂ€chst umfĂ€rben können. Wer möchte denn nicht im gegenderten Regenbogen-Staat von Emoji wohnen?

[Außerdem auf ze.tt: Die Regenbogenflagge: Wie ein Ex-Soldat das Homo-Symbol erschuf]

Der Vorschlag, Emojis individuell zu gestalten, wurde laut Independent von außen an Unicode herangetragen, die NGO fand die Idee super und versucht sie durchzusetzen. Die individuellen Emojis sind allerdings nur dann möglich, wenn die zwei grĂ¶ĂŸten Firmen, die Emoji benutzen, auch zustimmen: Google und Apple. Die lassen sich fĂŒr die EinfĂŒhrung der Bildchen gewöhnlich Zeit bis zum nĂ€chsten Software-Update. Samsung hingegen hat noch nicht einmal die Multi-Hautfarben-Emojis aktiviert.

Außerdem auf ze.tt