Beziehungsgespräche: Wo, wann und wie du sie am besten führst

Mit deiner Partnerin oder deinem Partner kannst du über alles reden – zumindest sollte es so sein. Aber manche Themen sind eben nicht so einfach zu handeln. Wir haben Tipps gesammelt, wann, wo und wie du die schweren Gespräche führen solltest.

BeneA/Photocase

Wo man miteinander ernste Themen bespricht, ist ebenso wichtig wie das Wann und Wie. BeneA/Photocase

Wer eine tiefe Bindung zu jemandem aufbauen möchte, muss sich öffnen. Verbaler Striptease hält eine Beziehung am Laufen. Eine Studie der University of Arizona zeigt, dass wenn das Timing, die Themen und die Tiefe stimmen, reden eine neue Form der Intimität schaffen kann.

Aber worüber sprechen glückliche Paare? Gerade mal zehn Prozent der Unterhaltungen gehören der Rubrik „Smalltalk“ an. Bei weniger glücklichen Paaren sind es drei mal so viel. Das bedeutet allerdings nicht, dass Pärchen nur über ihr Verhältnis zueinander debattieren. Es kann dabei auch um Politik oder Fernsehen gehen. Wichtig ist nur, dass es sich nicht irgendwann in einem dauerhaften Blabla verläuft. Grundsätzlich sprechen Frauen allerdings viel lieber über die Beziehung als Männer es tun.

[Außerdem auf ze.tt: Nicht-Beziehungen sind die neuen Beziehungen – und das ist gefährlich]

Natürlich kommen in allen Partnerschaften auch unangenehme Themen auf den Tisch. Dazu gehören Gespräche über Ex-Beziehungen, Geld oder die gemeinsamen Zukunftspläne. Das Wann, Wie und Wo kann darüber entscheiden, ob solche ernsten Gespräche gut ausgehen oder im Streit münden.

Wann?

Oberste Regel: Nimm dir für ernste Beziehungsgespräche Zeit. Ein Gespräch über die eignen Wünsche und Gedanken sollte nicht in zehn Minuten abgehandelt werden und gehört sicherlich nicht zwischen zwei Termine gequetscht. Die Beteiligten sollten entspannt und auch gesprächsbereit sein. Das ist natürlich nicht immer so leicht, dank Alltag und unterschiedlichen Biorhythmen. Deshalb sollte die*der Gesprächssuchende nicht nur über seine eigenen Bedürfnisse nachdenken, sondern sich auch klar machen, wie der andere tickt. Es gilt das Motto: Ich kann mein Gegenüber nicht ändern, ich kann mich ihm aber anpassen.

Deshalb macht es sich gut, einen Zeitpunkt zu wählen, an dem beide geistig nicht mit anderen Dingen beschäftigt sind, wie direkt nach der Arbeit oder vor einem anderen wichtigen Termin. Nach dem Sport zum Beispiel ist der Kopf oft viel freier. Beim Mann haben die Hormone sogar noch einen besonderen Einfluss: Der Testosteronspiegel steigt nach dem Training. Dadurch wird er fairer und sozialer. Das belegen Forschungen der Uni Zürich. Die Wissenschaftler haben gezeigt: Das Männerhormon macht nicht dominant, sondern offener, gesprächsbereiter und kooperativer.

[Außerdem auf ze.tt: Was wir von Wühlmäusen über Sex und Beziehung lernen können]

Aber auch nach dem Sex kann ein guter Zeitpunkt sein, da mit der körperlichen Intimität dann auch noch die geistige gestärkt wird. Wichtig ist nur, die Unterhaltung bis zum Schluss zu führen, sonst ist die gemütliche Stimmung im Bett erst einmal dauerhaft passé.

Wo?

Wer die Öffentlichkeit wählt, um zu reden, hat eindeutig zu viel Angst vor der Reaktion des anderen. Gegen einen Spaziergang im Park ist nichts einzuwenden, ein volles Café hingegen, ist dem Partner gegenüber nicht fair. „Wichtig ist es, dem anderen auch immer die Möglichkeit zu geben, sein Gesicht zu wahren und zu antworten“, sagt Psychologin Prof. Dr. Anna Schoch.

So eine Antwort kann allerdings nicht frei sein, wenn gefühlt 60 Ohren um einen herum zuhören. Deshalb ist die heimische Couch wohl ein besserer Ausgangspunkt. Je gemütlicher, desto entspannter. Wie bereits erwähnt, lockert das die Zunge meist schon erheblich. Plus: Eine Studie der Harvard University zeigt, dass Leute, die weicher sitzen, oft auch versöhnlicher sind.

Wie?

Die schwerste Frage von allen. Wichtig ist: Vermeide den Satz „Wir müssen reden …“. Er versaut von Beginn an die Stimmung und verbreitet nur Panik. Wieso am Anfang des Gesprächs nicht einfach erst einmal fragen, wie es dem anderen geht? Erst dann weiß die*der Gesprächssuchende, worauf er sich einstellen muss. Ein ausgereiftes Konzept für die Unterhaltung funktioniert nämlich sowieso nicht: „Ich halte so strukturierte Gespräche für sinnlos. Wenn ich über meine Beziehung nachdenke, und ich muss die ja ständig beobachten und mich selbst beobachten, dann brauche ich vorab keinen genauen Plan“, betont Frau Prof. Dr. Schoch.

Entscheidend ist auch noch, sich selbst vollkommen auf das Gespräch einzulassen. Auch wenn diese Offenheit mich dem anderen Gegenüber verletzlich macht. Die Ärztin und Autorin Astrid Seebeger rät sogar dazu, in Gesprächen stets „schamlos neugierig“ zu sein. Das bedeutet allerdings nicht, dass man dem anderen möglichst viele unangenehme Fragen stellt, sondern dass die*der Gesprächssuchende sich nicht davor scheut, Interesse zu bekunden und wissensdurstig ist. Erst wenn ich möglichst viele Facetten des anderen kenne, kann ich ihn wirklich verstehen.

[Außerdem auf ze.tt: Generation Beziehungsunfähig? Schon die alten Griechen kamen mit Sex und Liebe nicht klar]

Körperkontakt kann Wunder wirken. Das liegt daran, dass durch zärtliche Berührungen Anti-Stress-Hormone, wie Oxytocin und Serotonin ausgeschüttet werden. Also ruhig auch mal die Hand nehmen, selbst wenn gerade dicke Luft herrscht.

Für die Gesprächsführung gibt noch einen Trick: Die sogenannte „kontrollierte Konversation“. Dabei beginnt die*der Gesprächssuchende damit, der*dem Partner*in zu sagen, was sie*ihn stört. Dabei wird immer aus der „Ich“-Perspektive gesprochen und versucht, den Punkt nicht als Vorwurf zu formulieren. Zudem ist es wichtig, möglichst konkret zu formulieren und sich auf bestimmte Situationen zu beziehen. Verallgemeinerungen tun dem Gegenüber oft unrecht. Wenn der eine geendet hat, fasst das Gegenüber noch einmal zusammen, was sie*er verstanden hat. Das beugt Misskommunikation vor. Erst wenn der erste bestätigt hat, dass die Zusammenfassung zutrifft, darf der zweite dazu Stellung beziehen. Das nimmt jedem ersten Gespräch auch etwas den Druck raus. Vor allem, wenn Wut im Spiel ist. Dann ist der Adrenalinspiegel so hoch, dass er das Denken erschwert und ein sinnvolles Gespräch blockiert.

Genauso wichtig ist aber auch das Zuhören. Dazu gehören auch minutenlange Monologe. Beide müssen aussprechen können, was sie bedrückt, denn nur so können die Konflikte geklärt werden. An gemeinsamen Hürden wächst jede Partnerschaft und am Ende sollte an sich nach so einem Gespräch immer besser fühlen. Außerdem gibt es doch nichts schöneres, als sich nach einem Streitgespräch zu versöhnen.