Blogger regt sich über geschminktes Männermodel auf – und erntet Kritik

Wenn sich Männer schminken, dann haben ihre Väter etwas falsch gemacht. Das glaubt zumindest ein christlicher US-Blogger – und sorgt mit einem Rant gegen den Youtuber Manny Gutierrez für einen Shitstorm.

Manny ist nicht nur Youtuber, sondern auch Make-up-Model. Das gefällt nicht jedem. © Screenshot: Manny Mua/Youtube

Mit seinen Schminkvideos hat Manny Gutierrez über zwei Millionen Follower auf Youtube für sich gewonnen. Seine Popularität brachte dem 25-Jährigen vor Kurzem einen Werbedeal ein. Manny wirbt in einer neuen Kampagne als erstes Männermodel für den Kosmetikhersteller Maybelline. Natürlich geschminkt.

Darüber ist nicht jeder amused. Der christliche Blogger Matt Welsh fühlte sich genötigt, sich öffentlich aufzuregen. Kurz zu Welshs Person: Der Blogger ist die Sorte konservativer Wutbürger, die auf Twitter pöbelt, die Begnadigung der Whistleblowerin Chelsea Manning sei ein Zeichen für „LGBT-Bevorzugung“.

Wisster Bescheid.

[Außerdem auf ze.tt: Warum die Begnadigung von Chelsea Manning nicht so großmütig ist, wie sie scheint]

Die Maybelline-Kampagne veranlasste Welsh jedenfalls zu einem Post mit dem Titel: „Väter, wir können nicht erwarten, dass unsere Söhne echte Männer werden, wenn wir es ihnen nicht beibringen.“

In dem Beitrag echauffiert sich der Blogger darüber, dass die Make-up-Marke als Cover Girl den Youtuber James Charles und Manny Gutierrez zu ihren Testimonials erkoren haben. Das sei ein Zeichen dafür, dass Söhne ihre Väter bräuchten, um echte Männer zu werden. Welsh mutmaßte, James oder Manny hätten wohl keinen sich ausreichend sorgenden Vater zu Hause gehabt.

[Außerdem auf ze.tt: Warum ich mich ohne Make-up stärker fühle]

Mannys Vater stolperte im Netz über den Beitrag und verfasste eine Antwort. Um sicherzugehen, dass Welsh sie bekommt, ließ er Manny die Nachricht auf Twitter posten.

Manny senior schrieb, er sei immer für seinen Sohn dagewesen und sehr stolz auf die Person, die Manny geworden ist. „Ich weiß, dass Ihre Worte daher kommen, dass Sie niemanden in der LGBT-Community kennen“, schreibt er weiter. „Denn wenn es so wäre, würden Sie schnell bemerken, dass sie einige der wahrhaftesten und gutherzigsten Personen sind, die auf unserem Planeten leben.“

Die Nachricht erhielt mehrere tausende Retweets und Likes aus Mannys Anhängerschaft. Medien berichteten von der Nachricht des Vaters, die Welsh ruhig gestellt hätten.

Aber Welsh ist noch nicht ruhig gestellt: In einem neuen Post führt er seine Überlegungen weiter aus. Vor allem reitet er darauf rum, dass Liberale ihm ständig ihren Lifestyle aufzwängen würden. Zudem fallen in seinem neuerlichen Rant so Sätze wie „Männer sollten sich nicht wie Frauen anziehen, weil Männer keine Frauen sind“.

Dem Mimimi-Beitrag hat Manny bisher keine weitere Aufmerksamkeit geschenkt. In diesem Tweet hatte er ohnehin schon alles gesagt:

Außerdem auf ze.tt