Butlers hat Weihnachtsschmuck mit Hakenkreuz verkauft

Was für ein Griff ins Klo. Vielleicht nochmal genauer drauf achten, bevor man die Vorweihnachtszeit mit Hitlers liebstem Zeichen verschmutzt? Nur so ’ne Idee.

Screenshot: Twitter

Nationalsozialistisches Knusperhäuschen. Screenshot: Twitter

Die ersten Schokoladen-Nikoläuse, Adventskalender und Christbaumkugeln kommen ohnehin jedes Jahr viel zu früh in die Läden. Doch dieses Jahr war eine Art von Weihnachtsschmuck dabei, die am besten gar nicht hätte kommen sollen: ein rosa Glitzerhaus mit einem Hakenkreuz.

Der Fehltritt ist dem Dekorations- und Accessoirladen „Butlers“ passiert, der jetzt eilig alle Nazi-Glitzerhäuschen zurückzieht – der Online-Verkauf wurde bereits gestoppt. Denn der Artikel hätte „eine Irritation ausgelöst“, sagt eine Sprecherin von Butlers der dpa.

Der Schmuck sei im Ausland mit der Hand bemalt worden, daher sehe jedes Exemplar unterschiedlich aus. Die „missverständlichen Exemplare“ würden in allen Filialen sofort aus dem Sortiment genommen werden.

Auch wenn das Zeichen eventuell das hinduistische Glückssymbol oder vielleicht auch überhaupt keine Swastika, sondern ein unschuldiges Muster darstellen sollte – die Deutschen sind beim Thema Kreuz ein wenig sensibel. Fürs nächste Mal daher: Erst ansehen, dann verkaufen.

© Giphy
© Giphy