Cannabis-Legalisierung bringt Kids zum Kiffen? Nope!

Ein Haupt-Argument gegen die Legalisierung von Cannabis ist die Annahme, dass Kinder und Jugendliche dann häufiger zu der Droge greifen könnten. Eine neue Studie aus Colorado widerlegt das jetzt.

Legalisierung

Zwei Mädels gönnen sich einen Joint und durch eine Legalisierung würde sich das nicht ändern. © Gettyimages

Kinder und Jugendliche müssen vor Drogen wie Cannabis geschützt werden – darüber sind sich die Bundesregierung und Gras-Befürworter*innen einig. Doch ein Argument gegen eine Legalisierung hält sich weltweit hartnäckig: Durch eine Legalisierung würde der Konsum bei jungen Menschen enorm ansteigen.

Die Einwohner des US-Bundesstaats Colorado stimmten 2012 dafür, Cannabis zu re-legalisieren. Seit Januar 2014 dürfen dort alle Erwachsenen über 21 Jahre Marihuana kaufen, konsumieren und privat anbauen. Um zu testen, wie sich dadurch der Gras-Konsum von 11- bis 19-Jährigen veränderte, gab der Staat beim Departement of Health and Environment eine Studie in Auftrag. 17.000 Schüler*innen aus Middle Schools und High Schools nahmen daran teil.

Das Ergebnis: Die jungen Menschen greifen nicht häufiger zum Joint als vor der Legalisierung. Im Gegenteil: Im Jahr 2009 lag der Durchschnitt unter den jungen Cannabis-Konsumenten noch bei 43 Prozent. Im Jahr 2015, Testzeitraum der aktuellen Studie, waren es 38 Prozent. Die Zahl der Konsumenten sank also.

© Colorado Departement of Health and Environment
© Colorado Departement of Health and Environment

Die aktuellen Daten reflektieren die kompletten zwei Jahre, seitdem Marihuana in Colorado frei auf dem Markt zu erwerben ist. Die Zahlen sind der bisher stärkste Beleg dafür, dass Ängste vor einem exorbitanten Anstieg des Cannabis-Konsums bei einer Legalisierung unberechtigt sind, schreibt die Washington Post. „Die Studie zeigt, dass der Marihuana-Konsum seit der Legalisierung nicht anstieg. Vier von fünf Schülern gaben sogar an, sie konsumieren nie Cannabis, nicht einmal gelegentlich“, teilt Colorado in einer Pressemitteilung mit.

Und was ist mit Deutschland?

Cannabis-Befürworter*innen in Deutschland sind sind der Meinung, dass erst das Verbot der Droge sie gefährlich mache – weil das junge Menschen in die Fänge des Schwarzmarktes treibe. Auch hierzulande änderte sich das Konsumverhalten und die Anzahl junger Marihuana-Konsumenten in den vergangenen Jahren kaum.