Das ist kein beschissenes Einhorn. Das ist ein stinknormaler Milchshake

Seit Tagen geistert ein fancy sogenannter Einhorn-Milchshake durchs Netz, der nicht einmal nach einem verdammten Einhorn aussieht. Was soll der Hype?

Such das Einhorn. © dpa

Okay. Es ist Freitag, ich bin durch, ihr seid durch – und jetzt auch noch das. Ein sogenannter Einhorn-Milchshake geistert durch die Facebook-Timelines. W.A.R.U.M?

Wer jetzt gerade keine Lust auf Hass hat, muss aufhören zu lesen, aber ich kann einfach nicht anders. Ich muss mich mal kurz aufregen:

1. Wo zur Hölle ist das ein beschissenes Einhorn?

Verdammt nochmal, das ist ein stinknormaler, komplett banaler Milchshake mit Marshmallows und bunten Streuseln. Mehr nicht. Da ist kein Einhorn zu sehen, nicht einmal mit viel Fantasie.

© dpa

Hauptsache einen beschissenen Namen für ein weiteres 10.000-Kalorien-Gesöff aus 90 Prozent Zucker erfunden, bei dem unbedarften Menschen wie mir nur vom Anschauen schon die Arterien verstopfen. Dann hält dieser hippe Café-Besitzer das Ding auch noch grinsend in die Kamera und meint, er sei der Zeitgeist himself.

[Außerdem auf ze.tt: Back to Hack: Lasst mich in Ruhe mit euern Foodtrends!]

Nicht falsch verstehen: Ich bin nicht der Typ, der jeden gesunden Ernährungstrend mitmacht. Ich hau mir auch hin und wieder ’ne fette Pizza rein. Ja, ich hab’s bisher noch nicht einmal geschafft, vegan zu werden, obwohl es moralisch gesehen absolut angebracht wäre. Aber:

2. Hört bitte auf, ständig diese ungesunde Scheiße zu teilen

Diese ekelhaften, ungesunden Fress-Trends sind eine Plage. Ständig ploppt ein neuer Dreck auf, Cupcakes mit irgendeinem krassen Topping, Cookie-Dough und jetzt eben ein Milchshake namens Unicorn-Parade. Mal im Ernst: Das klingt doch schon alles nach ungesund. Wer sollte das wirklich in seinem Körper haben wollen?

Es geht weiter: Viel zu oft werde ich in meiner Timeline mit diesen kurzen Rezeptvideos belästigt, die mir irgendein völlig übertriebenes Dessert aufschwatzen, mit drei Kilo Nutella, die dann in Blätterteig gebacken und anschließend frittiert werden. Bah! Und darunter? Tausende Menschen liken es, markieren sich, „hihi, das müssen wir auch mal machen“. Auf Instagram feiern Accounts mit tausenden Followern regelrechte Bildorgien mit solchen Abartigkeiten. Und mein kleiner Cousin mit seinen jungen Jahren, der sich halt auch mal auf solche Portale verirrt, meint dann, das wäre alles ganz toll und auch er müsse das unbedingt ausprobieren. Leute: Ich habe Angst, dass unsere Kinder verfetten!

[Außerdem auf ze.tt: In New York gibt’s jetzt einen Shop für rohen Keksteig]

Wirklich, es geht mir auf den Sack, dass es Menschen gibt, die sowas vorantreiben, sharen und meinen, sie wären damit total en vogue und ach so american. Daher, mit Bussi an genau diese Leute: Einen Scheiß seid ihr – ihr seid einfach nur verantwortungslos. Punkt.

Sorry, das musste raus. Habt ein schönes Wochenende <3

© Giphy