Das sind die schlimmsten Sexerlebnisse der ze.tt-Community

Wir haben die ze.tt-Leser*innen nach ihren peinlichsten oder schlimmsten Sexerlebnissen gefragt. Hier sind die anonymen Antworten.

Foto: Pixabay/CC0

Normalerweise ist Sex einer der schönsten Nebensachen der Welt, aber manchmal kann das auch richtig schief gehen. Wir wollten über Tellonym wissen, was bei unseren Leser*innen die peinlichsten oder schlimmsten Erlebnisse im Bett waren. Hier sind die Geschichten – neue Nachrichten fügen wir nach und nach hinzu.

13.02.17, 17:15 Uhr
Ich habe ziemlich betrunken mit einer Freundin nach einer Party Sex gehabt und sie hat mich während des Sex angekotzt.

 13.02.17, 17:24 Uhr
Sex ohne Kondom, schwanger!
Das war das schlimmste Erlebnis jemals. :(

13.02.17, 18:58 Uhr
Ein Kotkrümel im Bauchnabel meines Partners …

13.02.17, 19:13 Uhr
Mir, männlich, ist es mit meiner damaligen Freundin, jetzt Frau, mal passiert, dass ich beim spanischen Sex herzhaft pupsen musste.

13.02.17, 19:19 Uhr
Ich bin Lehrer. Das fand meine Bar-Bekanntschaft, die gerade ihr Abi in der Tasche hatte, super spannend. Als wir dann bei mir zu Hause waren, wollte sie dominiert werden und rief irgendwann laut: „Ja, Herr [mein Nachname], gib’s mir richtig!“ Danach ging bei mir dann rein gar nichts mehr, was sie sehr enttäuschte. Was sie dabei wohl außer Acht gelassen hatte: Ich bin Lehrer an einer Grundschule …

13.02.17, 19:38 Uhr
Ein Drama in drei Akten:
Akt I: Er zieht sich das Kondom über, ich liege daneben. Er steht auf, um die Verpackung in der Küche wegzuwerfen und sich die Hände zu waschen. Mit kaltem Wasser.
Akt II: Der Akt dauert zwei Minuten. „Dir hat’s auch gefallen, oder?“, fragt er.
Akt III: Er springt auf, um sich zu waschen. Kurz darauf legt er sich zurück ins Bett. „Hast du kalt geduscht, dein Schwanz ist so kalt?“, frage ich. „Nee, ich lass den beim Runterspülen einfach in die Schüssel hängen. Spart echt viel Wasser!“
Der Vorhang senkt sich. Kein Applaus.

13.02.17, 19:42 Uhr
Ich war gerade dabei, ihm einen zu blasen. Als ich mich seinen Eiern widmete, klopfte es plötzlich an der Tür. Long story short: Vor lauter Schreck biss ich zu, was ihm vor Schmerz einen sofortigen Orgasmus bescherte und die gesamte Ladung an die Wand spritzte.

13.02.17, 19:50 Uhr
Mein erster One-Night-Stand. Wir gehen zu ihm nach einer Clubnacht und vergnügen uns auf seinem Sofa. Bereits ausgezogen und wild knutschend stieg mir auf einmal blitzartig mein Mageninhalt in den Mund. Nebenbei sollte erwähnt werden, dass ich stark alkoholisiert war :D.
Ich versuchte dann das Gemisch aus nächtlichem McDonalds-Snack und Gin Tonic mit einem tiefen Schluck wieder gen Magen zu befördern. Dies gelang mir leider nicht, sodass ich letztendlich mich, mein One-Night-Stand und seine sündhaft teure Sofagarnitur Exorzimsus-like mit meinem körpereigenen Gebräu vollspie … War auch übrigens mein letzter One-Night-Stand …

13.02.17, 20:21 Uhr
Mit dem Wissen, dass es bestimmt noch peinlicher und/oder schlimmer geht: In der Datingphase mit meinem Exfreund habe ich ihn dazu bekommen, dass wir miteinander kochen. Fand er eigentlich blöd, aber gerade am Anfang eines Kennenlernens möchte man dem anderen ja besonders gut gefallen. Wir haben also gekocht – irgendwas mit Chili. Er schneidet die Chili und wäscht sich die Hände scheinbar nicht ganz so gut. Zwei Stunden später im Bett – seine Hand in meinem Schritt und ein höllisches Brennen. Das Fatale an der Sache, ganz abgesehen von dem echt immensen Schmerz, ich war zu dem Zeitpunkt auf Heimatbesuch bei meinen Eltern, die mich dann zu einem Arzt fahren mussten, weil wir erstens während des Kochens getrunken hatten und zweitens keine Öffis existierten. Ende der Geschichte: meine Mama, ich und eine Tube Salbe für irgendwas, das aussah wie Verbrennungen an meiner Mumu, im Auto begleitet von einem MEHR als unangenehmen Schweigen. Sie sah aus, als hätte sie mich gerne ausgelacht – hat sie aber nicht. Danke, Mama.

13.02.17, 21:44 Uhr
Nichts ist peinlich, Mensch muss nur drüber lachen können. Aus dem Bett zu fallen macht Sex gleich viel lustiger.

13.02.17, 21:59 Uhr
Beim Sex habe ich ihr Liebeskugeln anal eingeführt – war mein erstes Mal, hab daher aus Versehen die Rückholschnur mitversenkt. Sie ist dann auf die Toilette und es hat fast eine Stunde gebraucht, um sie rauszubekommen. Und ich lag währenddessen in der fremden Wohnung und sah mich schon in der Notaufnahme sitzen. Es war unser erstes Date, wir kannten uns über Tinder. Haben uns danach nie wieder gesehen.

13.02.17, 22:23 Uhr
Ich hatte mal einen sehr speziellen One-Night-Stand. Nachdem er eingeschlafen war, hat er in mein Bett uriniert. Sehr appetitlich.

13.02.17, 22:24 Uhr
Wir waren in der Doggy-Stellung, er hat sich im Eingang vertan. Ich dachte, er wollte Analsex. Er fragte, warum ich auf einmal so angespannt bin, versuchte es mit Schwung, wodurch ich erschrocken über den plötzlichen Schmerz vor ihm weggesprungen bin, woraufhin alle Erotik dahin war und ein mühsamer Klärungsversuch des Missverständnisses uns nur noch mehr in Scham hat versinken lassen.

13.02.17, 22:30 Uhr
Also ich hatte einen One-Night-Stand und während des Sex habe ich meine Tage bekommen und er wollte an mir lecken unten. Ich habe dann aber schnell abgelenkt und wir haben uns geküsst.

13.02.17, 22:33 Uhr
Ich habe mit meiner Freundin richtig harten Sex gehabt, da ist fast das Bett zusammengekracht. Dann wollte sie mir einen Blowjob geben, aber es hat nicht geklappt. Er hing die ganze Zeit runter und wurde nicht mehr steif. Sie hat mich schon ausgelacht. Das war echt ganz schön peinlich.

13.02.17, 22:54 Uhr
Wir hatten uns schon lange auf dem Schirm und so ist es dann gekommen, wie es kommen musste. Sie besuchte mich während meiner Studienzeit in meiner WG und übernachtete natürlich in meinem Bett. Keine DVD-Spielzeit später waren wir auch schon mitten im Gefecht. Mein Griff in die Schublade nach Kondomen wurde von ihr unterbrochen, „Warte Mal!“ sagte sie und kramte in ihrer Tasche neben dem Bett. Ich dachte, sie zieht eine Halskette hervor, die sich aber als Pendel herausstellte. Das Pendel ließ sie dann über ihrem Bauch und Schambereich rotieren, um mir Sekunden später mitzuteilen, dass es heute auch ohne Kondom gehen wird. Horny wie Schmitz‘ Katze wollte ich natürlich nicht auf den Sex verzichten und mit einem „Doppelt hält besser“ konnte ich dann doch meinem Willen nach einem Kondom nachkommen. Danach hat sie mich so komisch „abgeritten“, dass ich das Gefühl hatte, mir fliegt der Kollege da unten gleich einfach weg. Ich war froh es dann zwar unter Schmerzen, aber zu ihrer Befriedigung zu Ende bringen zu können. Wunderschönes tolles Mädchen, aber der mieserabelste Sex meines Lebens. […]

13.02.17, 23:11 Uhr
Vor ein paar Jahren war ich mit meinem Freund bei seinen Verwandten in Polen. Als wir auf dem Weg nach Hause waren, überkam uns die Lust und wir hielten mit dem Auto auf einem Feldweg. Während wir mittendrin waren, hörten wir plötzlich Hufe auf dem Kies und erblickten einen alten Kutscher neben dem Auto, der sich an unserem Treiben erfreut hatte. Das war uns beiden äußerst peinlich. Heute können wir aber sehr gut darüber lachen.

13.02.17, 23:24 Uhr
Ein Typ hat gesagt, er möchte mich kennenlernen, wir haben uns getroffen, was getrunken, getanzt, dann bin ich mit zu ihm, er hat mir ins Gesicht gespritzt und mich danach rausgeworfen. Eine Woche später schreibt er mir und sagt, dass es schön war und ob wir uns wieder mal sehen würden. Also hab ich ihm per Sprachnachricht eine Standpauke gehalten. Idiot.

13.02.17, 23:28 Uhr
Mein Exfreund hat regelmässig den Sex abgebrochen, weil er meinte, dass ich das nicht wolle und er etwas gegen meinen Willen mache, obwohl ich eigentlich Sex haben wollte. Das hab ich ihm dann auch gesagt. Aber dann wars schon zu spät. Sex ist nicht alles in einer Beziehung. Es gibt vieles, was ich als wichtiger einstufe, dennoch bin ich froh, dass mit dem Ende der Beziehung, nun auch unser Sex Geschichte ist. Er sollte eine Therapie machen.

13.02.17, 23:40 Uhr
Das erste Mal mit meiner letzten Freundin, sie war 24 und wir kannten uns gerade offiziell drei Wochen. Aber gechattet hatten wir schon länger. Und ich war 31. Es kam nachts dazu. Ich fragte noch nach einem Gummi, sie sagte nur, das brauchst du nicht. Sie liebte mich. Was sie nicht wusste, es war mein erstes Mal und er wurde nur so halb steif. Total unbrauchbar für Sex. Haben es ein paarmal probiert. Sie meinte es sei okay. Hab ihr eine Geschichte vorgelogen von wegen ich musste an meinen Vater denken. Die Geschichte war zwar nicht gelogen, was mein Vater getan hat und so, aber in dem Moment hab ich nicht an ihn gedacht. Viel, viel später hab ich ihr die Wahrheit mal erzählt. Wir haben beide gelacht. Immerhin waren wir vier Jahre zusammen.

14.02.17, 00:28 Uhr
Ich, damals 19 Jahre alt, hab auf der Einweihungsfeier meiner besten Freundin einen Typen, 27, kennengelernt, den ich im betrunkenen Zustand ganz attraktiv fand. Das Problem war, dass ich drei Stunden entfernt wohnte. Er fügte mich auf Facebook hinzu und wir schrieben eine Woche intensiv miteinander. Dann bin ich für mein Studium umgezogen und hatte somit meine Chance verpasst, ihn nochmal zu sehen. Er meinte, er würde die sieben Stunden zu mir fahren und ich war natürlich super happy. Als er angekommen war, haben wir uns sofort geküsst und landeten im Bett. Während des Sex gab er dann Sätze von sich wie „Oh mein Gott! Ja geil! Oh Gott!“. Es war so verstörend für mich, dass ich ihm am nächsten Tag ein Ticket nach Hause kaufte und ihn dann wegschickte. Ich war noch nie so angewidert gewesen von einem Typen, aber er schaffte es wirklich mir Albträume zu geben. Danach blockierte ich ihn auf Facebook.

14.02.17, 01:43 Uhr
Ich war damals 19, genauso wie mein damaliger Freund. Wir kannten sogar schon die Eltern vom anderen. Wir waren beide Jungfrau und hatten versucht Sex zu haben. Was aber nicht so ganz klappte. Da sagte mein Freund zu mir: „Ach komm, ruf deine Mutter an und frag.“ Und das so lange, bis ich es dann gemacht habe. Meine Mutter hat natürlich erstmal gelacht. Aber naja. :D

14.02.17, 08:47 Uhr
Ich bin nun einige Zeit mit meiner Freundin zusammen, am Anfang unserer Beziehung wohnte sie noch bei ihren Eltern in einem schicken Einfamilienhaus. Als wir allein waren, überkam es uns und wir taten es im ganzen Haus. Wir haben nicht bedacht, dass die Nachbarn den Garten direkt einsehen können und somit auch die Glas-Terassentür nicht verdeckt war. Es kam, wie es kommen musste, die Nachbarin sah uns und rief die Mutter meiner Freundin an, die war gerade nicht weit weg und eilte nach Hause, um uns zu belehren. Nun, sie kam genau in dem Moment, in dem ich gerade unter lautem Stöhnen ejakulierte. Ich konnte ihr lange nicht in die Augen sehen.

14.02.17, 12:58 Uhr
Ich war gerade im ersten Semester. 18 Jahre jung, single und aufgeschlossen. Ich wollte einen One-Night-Stand versuchen und hatte einen Flirt mit einem heißen Mitt-30er. Wir standen irgendwann knutschend vor seiner Haustür und er flüsterte mir allerlei versaute Sachen ins Ohr, die mich wirklich anmachten. Dann jedoch flüsterte er: „Und dann will ich dir auf den Bauch kacken und dich mit meiner Schei** einschmieren.“ Das war mir um einiges zu abgedreht und ich bin vor ihm weggelaufen. XD

14.02.17, 13:58 Uhr
Mit dem Partner betrunken vom Hochbett gefallen. Am nächsten Tag erstmal ins Krankenhaus.

14.02.17, 15:00 Uhr
Ich hab mich mit nem Kerl getroffen, mit dem ich auch eine Beziehung eingehen wollte. Wir hatten dann auch gleich Sex. Er lag auf mir dabei und hielt auf einmal inne. Ich fragte, was los sei, er meinte (während er noch in mir war!): „Ich glaub, das war doch keine so gute Idee. Ich hab noch Gefühle für meine Ex.“

14.02.17, 21:21 Uhr
Ich hatte mit meiner langjährigen Freundin Sex. Damals hatten Frauen noch langes Haar im Genitalbereich. Irgendwie ist ein Haar zwischen meinen Penis und Ihre Vagina gekommen und ich habe mir die Vorhaut durchgeschnitten. Ich habe fürchterlich geblutet und musste mir ein Handtuch um den Penis binden. Dann haben wir uns von Bekannten ein Auto besorgt und ich bin alleine ins Krankenhaus gefahren. OP mit lokaler Betäubung und entsprechenden lateinischen Kommentaren über die Verletzung. Rückfahrt mit Taxi, da Bein unter Narkose. Einige Wochen später war dann Schluss mit der Freundin.

15.02.17, 00:10 Uhr
Es war ein paar Tage vor Weihnachten, seine Familie war gerade ausgeflogen und wir nutzten die Gelegenheit … Sekunden, nachdem wir fertig waren, hörten wir seine Mutter seinen Namen rufen und an die Tür klopfen. Ich bin blitzschnell von ihm runter, habe mir die Decke geschnappt und gedacht: „Bitte, bitte komm jetzt nicht rein!“ – Das waren die schlimmsten Sekunden meines Lebens (vor allem, weil ich seine Mutter erst einen Tag lang kannte). Zum Glück blieb sie vor der Tür stehen. Sie hat gefragt, ob wir nicht ein paar Gesellschaftsspiele spielen wollten … Ich hoffe, dass sie nicht gehört oder geahnt hat, dass wir gerade Sex hatten. Mein Freund meint dazu, dass sie wahrscheinlich gewartet hat, bis wir fertig waren. Verdammt …! :D

15.02.17, 11:34 Uhr
Ich bin mal beim Sex abgerutscht und mit dem Kopf auf die scharfe Kante vom Ikea-Bett geknallt. Zack, Platzwunde. Ich saß über meine Tollpatschigkeit lachend und blutend im Bett, die noch recht unbekannte Dame fand es wohl nicht so witzig.
Seither habe ich unter der rechten Augenbraue eine Narbe. Passenderweise gibt es eine fast exakt gespiegelte Narbe unter der anderen Augenbraue. Diese stammt von einem Bierkasten – fragt besser nicht. Aber immerhin ehrliche Narben.

15.02.17 15:09 Uhr
Hab ihn über Tinder kennengelernt und er schien ganz cool zu sein, bis ich begann an seinem besten Stück rumzuspielen und er plötzlich allen Ernstes „Yeah, suck my dick“ sagte. Und tschüss!

15.02.17, 15:10 Uhr
Ich hatte allen Mut zusammengenommen und sprach sie in der Kneipe an. Ein paar Gin Tonics und ich spürte ihre Hand auf meinem Schoß. Wir gingen zu mir. Ich wohnte damals zum Studieren woanders und schlief in jener Nacht bei meinen Eltern im Kinderzimmer. Natürlich war meine Mutter vor dem Fernseher eingeschlafen und begrüßte uns – Peinlichkeit uno. Bevor wir dann miteinander schliefen, hielt ich inne – keine Kondome daheim. Ich schon über ihr, sie so: „Das ist doch egal! Willst du nun oder nicht?!” Ich, besoffen, dumm und spitz wie Lumpi, schob die Bedenken beiseite. Am nächsten Morgen brauchte meine Ma dringend was aus dem Zimmer. „Nicht reinkommen”, rief ich. Kurz darauf sah ich: Das ganze Bett voller Blut; sie muss ihre Tage gehabt haben. Sie schien es nicht die Bohne zu kümmern. Ich fuhr sie heim, wollte noch etwas plaudern mit ihr – null Reaktion. Den Schlamassel mit dem blutigen Laken erklärte ich kleinstlaut meiner Ma und putzte das Blut vom weißen Ledersofa weg. Die reagierte cool, während ich im Boden versank. Wochen später dann nach meiner Dummheit der Aidstest – zum Glück war alles gut gegangen.

15.02.17, 15:10 Uhr
Ich lag mit meinem damaligen Freund im Bett und es ging so langsam zu Sache. Plötzlich fängt er ohne Vorwarnung an, mir von einem Mädchen aus seinem Tanzkurs in der achten Klasse zu erzählen. Er habe wohl nie bemerkt, dass sie auf ihn stand. Während ich ihn schon etwas fassungslos anstarrte, erzählte er mir von ihren tollen roten Haaren (ich bin übrigens blond) und fügte abschließend hinzu, dass er wohl mit ihr eine Chance verpasst hätte. Das alles passierte, als ich das erste Mal mit nacktem Oberkörper neben ihm lag. Es hätte unser erstes Mal werden können, aber das war dann natürlich gelaufen. Dass er mir das nicht unbedingt hätte erzählen müssen und schon gar nicht in so einer Situation hat er erst gemerkt, als ich gesagt habe „Das war jetzt blöd“ und gegangen bin.

15.02.17, 15:12 Uhr
In mir ist mal ein Kondom verschwunden … Mein Partner musste es suchen.

15.02.17, 15:50 Uhr
Als Studentin hatte ich einen Freund, der Direktor eines netten Berliner Hotels war. Um uns zu sehen, reservierte er mir immer ein Zimmer, da er oft sehr lange arbeitete. Irgendwann einmal trieben wir es so heftig, dass wir krachend mit dem Bett zusammenbrachen. Wir mussten schallend lachen. Wie er das Problem gelöst hat, weiß ich nicht. Ich musste heimfahren, das Haus war ausgebucht. ;-)

15.02.17, 15:57 Uhr
Ich war über Nacht in einem Hamburger Luxushotel als ich die sehr attraktive Lady an der Bar kennenlernte. Zwei Stunden später lagen wir im Bett meines Zimmers. Als ich ihre Brüste küssen wollte, bemerkte ich sehr viele Haare ringsum der Brustwarzen und nichts ging mehr bei mir.

15.02.17, 16:03 Uhr
Nachdem sich nach einer durchzechten Nacht bei mir gar nichts mehr regte, musste ich noch aufs Klo zum Kotzen. Dreist von ihr einfach das Hostelzimmer zu verlassen …

15.02.17, 17:20 Uhr
Der schlimmste Sex war mit einer Freundin. Wir hatten uns zum Sex verabredet, was im Rückblick eine fürchterliche Idee war, weil ich dann eigentlich doch nicht wollte, aber nicht mehr ohne Awkwardness aus dem Deal aussteigen konnte. Beim Küssen hat es überhaupt nicht harmoniert, ich habe zunächst keinen hochbekommen, nur um dann möglichst schnell zu kommen. Lachen oder reden beim Sex war tabu, was nur noch mehr dazu beigetragen hat, die Sache unangenehmer zu machen. Hinterher gab es noch monatelange Diskussionen, warum ich es nicht wiederholen wollte.

15.02.17, 17:54 Uhr
Ich hatte eine Affäre mit einer Partybekanntschaft. Wir trafen uns nie vor zwei Uhr morgens und mindestens einer von uns war bei den nächtlichen Treffen betrunken. Einmal hatte er die ganze Nacht durchgefeiert und einen schrecklichen Kater am nächsten Tag. Er fragte trotzdem, ob ich ihn nicht am frühen Abend in seiner Wohnung besuchen wolle – er sei so geladen. Ich ging also zu ihm (diesmal war niemand betrunken, nur verkatert) und wir lagen erstmal nur auf seinem Bett rum. Irgendwann küssten und berührten wir uns, wovon er sofort kam. Wir machten nach einer Pause weiter, diesmal schaffte er es bis er in mich eindrang … und kam dann wieder sofort. Daraufhin wurde ihm so schwindelig und schlecht, dass nichts mehr lief und ich fühlte mich wie eine lebendige Sexpuppe: einfach nur benutzt und liegen gelassen. Das war das letzte Mal, dass wir uns trafen.

15.02.17, 18:05 Uhr
Ich war damals erst seit kurzem mit meinem damaligen Freund zusammen. Ich war bei ihm zu Hause und wir hatten Sex auf seiner Ledercouch, bis er plötzlich „ausrutschte“ und ziemlich hart in mich und auf mich gefallen ist. Er meinte es ist alles okay und machte einfach weiter. Nach ungefähr fünf weiteren Minuten meinte er, dass es ziemlich weh tut und stand auf. Als ich aufstand war plötzlich eine riesen Blutlache unter mir und ich wusste nicht, ob ich blute oder er … Haben dann gemeinsam geputzt und plötzlich wurde ihm total schwindlig und er war käseweiß im Gesicht. Er wollte aber nicht ins Spital fahren. Als er wieder zu bluten begann, zwang ich ihn, ins Krankenhaus zu fahren. Dort auf der Notfallambulanz angekommen, musste er genäht werden, da sein Frenulum gerissen war. Waren dann noch weitere zwei Jahre glücklich zusammen.

15.02.17, 18:54 Uhr
Ich lag damals neben einem Typen im Bett, der es sowieso schwierig zu haben schien, und zog mich aus. Als ich dann in Unterwäsche neben ihm lag, sah er mich länger an und schwieg – eigentlich der perfekte Moment, um einer Frau ein Kompliment zu machen. Nach einiger Zeit des Schweigens fragt er mich dann „welche Schuhgröße hast du eigentlich …?“ Das war’s mit der Stimmung!
Die zweite Eskapade mit ihm:
Wir hatten (irgendwie nur halben) Sex. Bin danach auf’s Klo und hab mir seine weiße Sporthose für den Weg zum Klo der WG angezogen. Als ich dann im Bad war, hab ich schockiert festgestellt, dass dort ein Kackfleck direkt in der Hose ist! Hatte schon Angst, der sei von mir. Als ich dann mein Höschen kontrolliert hab, wusste ich, dass der nicht von mir kam. Ekelhaft! Das war’s.
Meine Freundinnen und ich lachen noch immer. Vielleicht ertappt sich Monsieur ja beim Lesen … haha.

15.02.17, 19:04 Uhr
Party, jemanden kennenlernt. Circa zehn Jahre älter als ich, genau mein Ding. Wir sahen uns mit seinem Mitbewohner Filme an, rauchten was, waren etwas alkoholisiert. Wir streichelten uns heimlich unter der Decke und verschwanden in seinem Zimmer, als sein Mitbewohner eingeschlafen war. Ich dachte echt, es könnte toll werden. Im Endeffekt wars eine Sache von fünf Minuten. Er nahm mich in zwei, drei Stellungen, kam – und dann war das Ganze für ihn zu Ende. Der Gütige/Großzügige reichte noch ein Taschentuch … (um mich zu säubern).

15.02.17, 19:23 Uhr
Nachdem wir uns beim Vorspiel im Bett auch über Sex mit anderen Menschen unterhalten haben (was ziemlich entspannt war), ging es dann mehr zur Sache und ich war mit den Fingern zwischen ihren Beinen beschäftigt. Nach ’ner Weile spürte ich etwas in ihr, dass mir ungewöhnlich vorkam. Ich fragte nach und sie wurde sehr nervös und erinnerte sich, dass sie zwei Tage zuvor nicht sicher war, wo beim Sex mit jemandem ihr Tampon geblieben war. Nach ein paar Minuten nicht allzu erotischem in ihr herumtasten konnte ich das Ding dann extrahieren. Der Geruch war ziemlich übel. Wir fanden die Geschichte dann beide amüsant, aber die Stimmung war erstmal dahin.

15.02.17, 19:25 Uhr
Ich hatte mir über ein gewisses Internetportal – ich nenne es gerne die „Schmuddelbörse“ – einen ONS organisiert. Weil ich aber keine Lust hatte, gleich der „zu mir oder zu dir“-Frage gegenüberzustehen und auch sehen wollte, ob ich den Herren denn überhaupt persönlich leiden könnte, hatten wir uns einen etwas ungewöhnlichen, öffentlichen Ort zum „kennenlernen“ ausgesucht: das örtliche Hallenbad. Wir schwammen dort also so unsere Runden und irgendwann stand ich im Wasser und lehnte die Arme auf den Beckenrand. Er stellte sich hinter mich und raunte mir ins Ohr: er dürfe jetzt nicht aus dem Wasser steigen, sonst würden alle das „Zehn-Mann-Zelt“ sehen, dass sich in seiner Hose aufgebaut hätte. Wie ein kleines Mädchen wurde ich rot und grinste etwas blöde. Bei mir angekommen, habe ich ihn natürlich ausgepackt, neugierig darauf, was denn sein „Zehn-Mann-Zelt“ zu bieten habe. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht mehr als die Luftlinie zwischen Daumen- und Zeigefinger meiner Hand sein konnte. Von wegen „Zehn-Mann-Zelt“. Maximal für einen Mann. Einen sehr kleinen Mann.

15.02.17, 19:41 Uhr
Ich bin keine Frau, die in einer Bar, beim Schützenverein oder auch sonstwo einfach Männer ansprechen kann. Nicht einmal dann, wenn ich sie wirklich attraktiv finde. Also, eh ich vereinsamte, wollte ich es mit Onlinedating probieren. Eine der grässlichsten Entscheidungen meines Lebens. Da war also irgendwann dieser User, der sich „Tom“ nannte. Nach etlichen Nachrichten, die hin und her über die Server gejagt wurden, schien er der Auffassung, dass er mir offenbar „beichten“ müsse, dass er Inder sei. Warum man das „beichten“ muss, ist mir bis heute ein Rätsel – wir trafen uns schließlich.
Nach dem Treffen saßen wir im Auto. „Tom“ wollte unbedingt zu mir nach Hause fahren und obwohl ich es nicht wirklich wollte, ließ er nicht locker – und ich besaß nicht die Entschlossenheit, hart zu bleiben. Also betrat er schließlich meine Wohnung und es kam, wie es kommen musste: wir hatten Sex. Geschlagene drei Minuten lang.
Obwohl es nur diese drei Minuten waren, in denen er mir sein wirklich, wirklich kleines Ding in du-weisst-schon-was gesteckt hatte, war er vollkommen außer Atem. Ich war sichtlich enttäuscht und schwieg ihn an. Wir saßen nebeneinander und er beteuerte, er könne noch einmal. Diesmal würde er länger durchhalten, „Versprochen.“, sagte er. Ich hingegen wollte nicht, sondern bereute stattdessen, dass ich ihn überhaupt mit nach Hause genommen hatte. Er rückte näher zu mir, setzte einen Dackelblick auf und sagte „Bitte“. Mit einem deutlichen, indischen Akzent behaftet klang es irgendwie lustig, doch ich blieb diesmal hart: „Nein.“
„Bitte.“, kam es wieder. „Nein.“, antwortete ich. Wieder ließ er nicht locker: „Bitte, bitte, bitte!“ – ich traute meinen Ohren nicht. Er bettelte mich tatsächlich an, schoss mir ein „Bitte“ nach dem anderen entgegen. Irgendwann platzte mir der Kragen und ich drohte mit einem Rauswurf, wenn er noch ein einziges mal das B-Wort nutzen sollte.
Er sah mich mit Dackelaugen an, seine Lippen bebten, er grinste etwas. Offenbar nahm er mich nicht ganz ernst, denn da war es wieder: „Bitte.“ Alles was ich tat, war den Arm auszustrecken und „Raus.“ zu sagen. Glücklicherweise musste ich nicht viel weiter tätig werden: „Tom“ verschwand. Und klebte mir danach monatelang immer wieder als Schatten im Genick. Daraus habe ich immerhin eines gelernt: nimm sie nie nach dem ersten Treffen mit nach Hause.

15.02.17, 19:53 Uhr
Ich, weiblich, damals zarte zwanzig, gebrochenes Englisch. Auf meiner Südafrikareise im Badezimmer der Jugendherberge mit einem netten 32-jährigen Amerikaner aus San Diego, nach einer durchzechten Nacht an der Long Street. Circa vier Uhr morgens, die anderen vier Backpacker schliefen oben im Zimmer. Das Badezimmer befand sich unten. Wir bei der Sache, schwupps, ausgerutscht. Ich fiel unter seinem Gewicht auf die Kante der Duschkabine. Diagnose: Steißbeinbruch. Prognose: Immer beim Absitzen muss ich schmunzeln.

15.02.17, 21:11 Uhr
Um es mal richtig krachen zu lassen, habe ich einen Van von unserer Firma geliehen, abends meine Freundin abgeholt und in der Nähe eines Dorfs eine Wiese gesucht … Es ging heftig ab, der Van hat gewackelt, das Stöhnen war sehr laut. Als wir nach etwa einer Stunde fertig waren, haben wir uns angezogen und uns auf die Sitze begeben. Als ich den Motor startete und das Licht einschaltete, sahen wir etwa zehn Personen mit Hunden, die euphorisch zu klatschen und zu jubeln begannen. Wir waren auf einer Hundewiese gelandet! Wir mussten selbst lachen und waren uns sicher, dass wir einigen Menschen in dieser Nacht ebenfalls zu einem guten Sex verholfen haben …

15.02.17, 21:12 Uhr
Sex gehabt, sie ritt mich und tobte auf mir rum. Auf einmal war sie zu hoch gegangen, donnerte mit Schmackes nach unten und verfehlte den Pfahl mit ihrem Loch, der Schmerz war vom Feinsten und da stand nichts mehr, sie ritt aber wie wild weiter. Plötzlich sackte sie mit den Worten „Wie kannst Du mich so fertig machen“ zusammen. Ein paar Tage zuvor meinte sie nach richtigem Sex, sie wäre was Besseres gewöhnt. […]

15.02.17, 21:16 Uhr
Ich – sturzbetrunken – knutsche vor den Augen aller anderen heftig mit einem der Kumpels meines Mitbewohners herum und ziehe ihn kurze Zeit später in mein Zimmer. Alle wussten Bescheid. Und die Dinge nahmen ihren Lauf: zuerst kam einer der Kumpels rein und schaute uns zu, was mir in meinem volltrunkenen Zustand ziemlich egal war. Dann habe ich meinen Auserwählten mitsamt Bett angekotzt. Wir haben es gemeinsam weggewischt. Der Sex war schrecklich, wir waren einfach zu betrunken. Witzigerweise ist er trotzdem einfach bei mir geblieben, die ganze Nacht. Am nächsten Morgen bemerkte ich, dass mir die Blase ganz schrecklich drückte, aber ich war zu erschöpft und verkatert, um aufzustehen und schlief wieder ein. Einige Stunden später, er schlief noch, bemerkte ich, dass mein ganzes Bett nass war. Zuerst dachte ich, es war, weil wir meine Kotze weggewischt haben. Es hat niemals jemand darüber ein Wort verloren – ich weiß bis heute nicht, ob er es gemerkt hat, dass wir in meinem Urin geschlafen haben. Vielleicht weiß er’s ja jetzt, hr hr.

15.02.17, 21:28 Uhr
Ich hab mal beim Sex in meine Partnerin reingepinkelt. Hätte nicht gedacht, dass das geht mit einem Steifen, aber es war so. Ich hatte ziemlich Druck auf der Blase, als wir anfingen und als ich gekommen bin, ist es mit raus. Alles war komplett nass. Wir haben nie drüber geredet.

15.02.17, 22:03 Uhr
Sie war meine (biologisch gesehen männlich) allererste Freundin, und das immerhin schon mit 21 Jahren. Es war 1984 zur hohen Zeit von Alice Schwarzer. Natürlich fanden alle, die wie ich Softie, den Mädels gefallen wollten, lila Latzhosen gut. Ultraschüchtern sah sie ich sie mich verzehrend immer wieder in meiner Lehrfirma. Sie gehörte zu den Kaufmännischen und war von mir gewerblichen Blaumannträger/Schlosserlehrling Welten entfernt Eine Erinnerung daran, wie wir uns wirklich trafen, habe ich nicht. Wenn ich sie wirklich ansprach, kann es nur eine Tat mit Mut der Verzweiflung gewesen sein. Irgendwann kam es zum „ersten Mal“. Nach einem Zentimeter, dachte ich, das wäre alles und wunderte mich, was alle Welt denn daran findet. So intensiv fühlte sich das doch gar nicht an. Ob ich gekommen bin? Vermutlich nicht, denn saubermachen war nicht angesagt.
Das Bett war mir um circa 20cm zu kurz, was mich vorher kaum störte. Die Aussicht, bis zum nächsten Morgen da liegen bleiben zu müssen, notfalls wach, fand ich unprickelnd. Viel schlimmer war die Aussicht, mit ihren Eltern und dem lauten Ara frühstücken zu müssen. Soviel zu dem Satz: „Du kannst natürlich länger bleiben, ich wohn‘ allein.“ – in einer Einliegerwohnung bei den Eltern. Nach unvollbrachtem Akt, ahnte ich ganz schwach, dass irgendwas nicht stimmte und suchte eine Ausrede. Sich andienend stieg mir prompt das mütterliche, nächtliche, guttural-hysterische Gekeife gegen meinen reiferen um ein Jahr jüngeren Bruder ängstlich ins Gemüt: „Wo kommst Du jetzt noch her? DEINETwegen kann ICH nicht schlafen!“ Seine Antworten variierten, ganz im Gegensatz zu den Vorwürfen unserer Mutter, die sich nur durch die Uhrzeit unterschieden: „Konnten WIR auch nicht, wir waren hellwach, keine Sorge!“, „Zum Poppen müssen wir nicht warten, bis es Nacht ist, das geht bei meiner Freundin immer, die wohnt allein!“ Die folgende Diskussion war ebenso unkuschlig, wie -erbaulich. Also fuhr ich um eins nach Hause. Danach ging unsere Beziehung ziemlich schnell zu Ende. Erst vier Jahre später kam das RICHTIGE erste Mal. Aach. Sooooo soll das? Waaahnsinnnnn!

15.02.17, 22:37 Uhr
Ich habe über Tinder einen etwas älteren Mann kennengelernt. Alles war toll, wir trafen uns in einem Hotel und wollten einfach ein bisschen Spaß haben. Er hätte gerne Anal gemacht, ich hab ihm gesagt ich würde das nicht wollen weil mir der Po immer aufreißen würde – das tut er nämlich schon von ganz allein, warum auch immer. Er schwieg dazu und wir kamen zur Sache, aber er kam einfach nicht richtig hoch. (SO alt war der Kerl dann doch nicht!) Als ich nach Hause wollte, meinte er zu mir, ich solle bleiben, er hätte ja schließlich meine Schwachstelle gefunden. Sagte es und haute mir auf den Arsch. Hätte ihm eine scheuern sollen, aber ich hab ihn nur perplex angesehen und mich schnell angezogen … nackt kam er mir nicht hinterher. Nie wieder Tinder!

15.02.17, 22:49 Uhr

Sie ist eine Sexgöttin! Später, beim 69 fällt mir auf, wie süß und eigenartig cremig ihr Vaginalsekret ist. Da nur sehr wenig Licht durch die Vorhänge dringt, sehe ich nichts … Am nächsten Morgen sehe ich kleine rote Flecke auf der Decke, dem Bett, und später sogar ihre Fingerabdrücke in der Mitte der Wand am Kopfende unserer Spielwiese. Der obligatorische Test drei Monate später war negativ. Uff.

15.02.17, 22:50 Uhr
Wir hatten uns mit einem Paar getroffen und sind zu viert im Bett gelandet. Da es das größere Bett war, war es das Bett der Tochter, die an dem Tag unterwegs war. Nach kurzem wilden Sex ist das Bett krachend zusammengebrochen.

15.02.17, 22:52 Uhr

Das erste Mal mit der neuen Freundin. Sie hat nicht so viel Erfahrung … Nachdem sie aufgeritten ist, beginnt sie eine Art Liegestütze zu machen, ihr Becken bleibt ruhig. Mein Lachen nahm sie mir zum Glück nicht übel …

15.02.17, 22:53 Uhr
Nach einem dicken Blunt ging’s bei uns zur Sache. Ich hab ihm einen geblasen und vielleicht ein wenig übertrieben, denn ich merkte, wie sich mir der Magen umdrehte. Auf einmal kam es mir hoch und ich hab ihm in meinem Mund auf den Schwanz gekotzt. Ich wollte nicht, dass er was bemerkt und hab alles wieder runtergeschluckt und weitergemacht. Ziemlich sicher hat er es trotzdem gemerkt.

15.02.17, 22:59 Uhr

Springbreak in Florida. War nachmittags im Hotel und begegne einer Frau, die auf dem Weg in ihr Zimmer ist. Ein Blick, ein Lächeln, ein paar Worte, und wir sind schon auf meinem Zimmer. Diese Wildkatze … Als der „Nebel“ sich lichtet, stelle ich fest: Mein Rücken ist völlig zerkratzt und ihr Gebiss hat sichtbare, teilweise blutige Abdrücke an meiner linken Schulter hinterlassen. Aua …

15.02.17, 23:08 Uhr
Auf dem Weg zum Frühdienst eines Sonntagmorgens kamen mir zwei junge Schweden auf ihrem Weg zum Flughafen in der S-Bahn auf dem Weg vorbei. Wir kamen sehr schnell ins Gespräch und hatten dann schließlich oberhalb des Bahnhofs, an dem wir umsteigen mussten, nacheinander unseren Spaß. Zusammen wollten die beiden leider nicht. Es kamen auch Passanten vorbei, welche uns viel Spaß wünschten. Hinterher fragten die beiden Schweden nur „What did they say?“ und ich antwortete nur „Have fun!“. Das eigentlich Peinliche für einen von den beiden: Ihm fiel hinterher ein, dass er eigentlich eine Freundin in Schweden hat.

15.02.17, 23:13 Uhr
Wir hatten Sex im Auto. Plötzlich ist das Auto weggerollt. Das Auto rollte mit uns den Hügel runter übers Feld. Wir versuchten noch hysterisch die Handbremse zu betätigen, aber es war dunkel und wir konnten in dem ganzen Chaos und der Orientierungslosigkeit die Bremse einfach nicht finden. Mein Freund hat versucht zu lenken und so landeten wir dann irgendwann im Graben. Mit Müh und Not haben wir es irgendwie geschafft noch halbnackt das Auto aus dem Graben zu bekommen. Dann plötzlich stand der Förster vor uns und leuchtete uns mit Fernstrahlern an. Wir sind schnell ins Auto gehüpft und über die Wiese auf den Feldweg weg gefahren. Wir mussten so lachen. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert.

15.02.17, 23:24 Uhr
Ich sitze im Zug nach Peking im Schlafwagenabteil, mit fünf rauchenden, Tee und Maotai trinkenden und spuckenden Chinesen. Als eine vorbeigehende Chinesin mich sieht, tritt sie ins Abteil ein. Sie unterhält sich mit den Männern, die auf einmal alle aufstehen und das Abteil verlassen. Zu meiner ersten Überraschung. Sie zieht den Vorhang zum Gang zu, redet auf mich ein, und beginnt, mich überall anzufassen. Überall. Nach meiner zweiten Überraschung vergelte ich Gleiches mit Gleichem, ich verstehe, ich soll mich ausziehen. Ich ziehe sie auch aus … Des Sex mit ihr war nicht spektakulär, unsere Worte haben wir beide nicht verstanden, aber viel dabei gelacht. Nachdem wir uns angezogen hatten, verließ sie wortlos das Abteil, die fünf Männer kamen nach und nach wieder herein. Sie redeten lachend auf mich ein. Ich verstand das alles gar nicht. Was war das denn?

16.02.17, 00:12 Uhr
Im Urlaub hatte ich einen One-Night-Stand, natürlich mit Kondom, aber das ist abgerutscht und sie ist schwanger geworden. Sie hatte dann eine Fehlgeburt, aber fast wäre ich Vater geworden, mehrere hundert Kilometer von Deutschland entfernt …

16.02.17, 03:45 Uhr
Mein erstes Mal. Das war damals auch gleichzeitig mein erster Rausch. Ich war damals 15. Er, denke ich, 18. Wir hatten Sex, ich bekam es nur zur Hälfte mit.
1) Eine Freundin, die im gleichen Zimmer schlief, meinte, wir sollten die Stellung wechseln, da mein Kopf die ganze Zeit an die Wand schlug und das störend sei.
2) Nach dem Sex: Ich ging ins Nebenzimmer, nackt, zu einer anderen Freundin und sagte ihr, ich hatte gerade Sex und hab vergessen, ob wir verhütet hatten oder nicht. Deshalb rief ich, so jung und betrunken ich war, 147 – rataufdraht an xDD und fragte, was ich nun tun sollte. Die Beraterin meinte, ich sollte ihn doch fragen. Ich ging zu ihm ins Zimmer und fragte, ob wir verhüteten, er lachte nur. Am nächsten Tag fragte ich ihn auf Facebook, ja, wir hatten verhütet, Kondom läge im Mistkübel, ich könnte nachschauen, wenn ich will.
3) Die Mutter meiner Freundin fragte verwirrt, was das für eine Höschen in der Toilette sei – das war meins! Ich hatte es in der vergangenen Nacht wohl im Klo versteckt, da mir das Muster peinlich war und ich nicht wollte, dass er das sieht. Mann, hatte ich ’nen Fetzen! :-D

16.02.17, 03:54 Uhr
Ein Typ kam einmal sooo mega schnell, kurz nach dem Reinstecken, dass ich das gar nicht mitbekam – dachte er stöhnt vielleicht immer so – und ich reitete weiter auf ihm, bis er dann sagte: „Hey, es is‘ schon vorbei …“

16.02.17, 07:30 Uhr
Große Aussprache nach allergrößter Krise, Annäherung über Tage, vorsichtiger Vertrauensaufbau, dann irgendwann symbiotischer Verschmelzungssex mit größter vertrauter und innigster Nähe. Und währenddessen der Schwur beim Leben ihrer eigenen Kinder, dass sie keinen Sex mit einem anderen hatte. Dann wenig später zu erfahren, dass das mit der Wahrheit so viel zu tun hatte, wie Scheiße mit Gold.

16.02.17, 08:21 Uhr
Nach einer wilden Party begleitete mich eine Dame mit zu mir nach Hause. Wir waren beide scharf wie Anton, von der Party aber wohl beide leicht dehydriert und trotzdem mit sehr ausdauerndem Stehvermögen. Der Sex war wild und dauerte sehr lange. Am Mittag schaute ich in den Spiegel und sah ein Gesicht, das dem eines Eisbären glich. Eines Eisbären, der gerade eine Robbe verspeist hatte! Zurück im Bett sagte ich ihr, sie hätte vor dem Lecken wenigstens kurz erwähnen können, dass sie gerade ihre Tage hätte. „Ich hatte meine Tage vor zwei Wochen …“
Zurück im Badezimmer stellte ich fest, dass mir die Vorhaut eingerissen war und das Blut im Gesicht mein eigenes war …
Das gute daran: Die Episode brachte mir im Militärdienst eine Dispens ein, die mich so ziemlich von allen körperlichen Anstrengungen befreite :)

16.02.17, 08:42 Uhr
Ich wohnte damals noch zu Hause und war auch noch nicht so lange mit meinem jetzigen Ex zusammen. Mein Zimmer war zwei Stöcke über dem Wohnzimmer, wo meine Eltern waren. Wir fühlten uns also ungestört. Als es bei uns dann langsam zur Sache ging, platzte plötzlich mein Vater herein. Mit einem „Oh!“ schloss er die Türe wieder und fragte laut von draußen, ob die Heizung denn jetzt funktionieren würde. Sie hat funktioniert und die Stimmung war dahin.

16.02.17, 10:48 Uhr
Ein Kerl, Anfang 20, und ich haben uns in der Sauna meines Fitnessstudios kennengelernt. Wir fanden uns geil und wir fuhren zu ihm nach Hause. Er lebte noch mit seinen Eltern, sagte aber, dass die gerade nicht da seien. Unterwegs fragte er mich, ob ich es geil fände, wenn er eine Freundin und ihren Freund auch zu ihm kommen würden. Klar, kein Problem …
Wir vergnügen uns also fröhlich zu viert im Wohnzimmer auf dem elterlichen Sofa und dem Teppich – auf einmal hören wir, wie sich die Wohnungstür öffnet und die Mutter steht vor uns allen im Wohnzimmer. Eine junge Frau und drei Kerle, alle nackt beim Sex. Sie wusste offenbar nicht, dass ihr Sohn auch auf Männer steht … Peinlichster Moment meines Lebens!!!

16.02.17, 11:20 Uhr
Ich fing mit einer Nachmieterin, meines WG-Zimmers in Hamburg eine kleine on/off-Affäre an – ohne so wirklich zu verstehen, warum sie sich in mich verliebte. Der Sex war okay, aber eigentlich harmonierten wir da nicht so riesig. Nach wenig Kontakt, größeren Pausen und inzwischen abgeschlossenem Studium, kam sie Jahre später mal wieder nach Hamburg (ich inzwischen 37, sie Ende 20), ich buchte ein edles Hotelzimmer mit Elbblick. Sie war im fünften Monat schwanger von ihrem Kerl, aber anscheinend war das ja nicht so der Burner. Jedenfalls ging es dann recht gut zur Sache, wir hatten ’ne Menge Spaß. Irgendwann wunderte ich mich, wie feucht sie war – ein Blick nach unten offenbarte eine wirklich große helle Blutlache. Gruselig. Sie hatte keinerlei Schmerzen, nichts, aber eben eine Menge Blut auf dem Hotellaken. Ich habe uns dann ein Taxi über die Rezeption bestellt (da sie keinerlei Schmerzen hatte, war wohl mit dem Kind alles in Ordnung, daher Taxi), wir haben uns angezogen, den Mutterpass eingepackt und sind runter. Ich habe der Dame an der Rezeption (es war inzwischen morgens um drei) gesagt, dass ich mit meiner schwangeren Freundin ins Krankenhaus muss, und sie bitte die Bettwäsche wechseln mögen, sich aber nicht erschrecken sollen, da dort eine größere Menge Blut sei. Die Blicke waren einmalig. Taxifahrt war von beruhigendem Einreden auf die Frau geprägt („wäre etwas, würdest du das spüren, da wird nur ein Äderchen geplatzt sein“ et cetera), ohne dass ich mir das selber glaubte.
Im Krankenhaus dann hektische Betriebsamkeit, Zack, stand ich beim Ultraschall händchenhaltend neben ihr und schaute mir das Kind eines anderen Mannes an, zu dem mir die Ärztin gratulierte und meinte, dass alles völlig in Ordnung wäre. Die Ärztin meinte dann noch, dass das Bluten einfach ein kleines geplatztes Blutgefäß wäre, da diese in der Schwangerschaft praller wären und sowas mal passieren kann. Das Ganze endete in Erleichterung und einem etwas deplatzierten Kompliment: Wenn der Mann so gut gebaut ist, könne so etwas schon mal vorkommen und wir sollten vielleicht andere Stellungen ausprobieren.

16.02.17, 11:35 Uhr
Hatte Sex auf einer Parkbank im Feld. Normalerweise fahren dort keine Autos entlang – anders aber an diesem Abend. Wir mitten drin, auf einmal helles Licht. Das Auto fährt mit einem kurzen Hupen zum Glück vorbei. Später am Abend noch einen Kumpel getroffen, der mir erzählt, er hat im Feld auf der Parkbank zwei beim Sex erwischt – könnte mein Bruder gewesen sein meine er. Ich nur so: könnte.

16.02.17, 11:58 Uhr
Ich habe damals beim Ausgehen einen coolen Typen getroffen, er hatte sich kurz darauf von seiner Freundin getrennt und wir haben was Lockeres angefangen. Wir waren bei ihm zu Hause, und hatten noch in der Früh Sex. Ich lag nackt in seinem Bett und er stand rauchend am Fenster, als der Familienhund ins Zimmer kam um uns zu begrüßen. Weil ich Hunde sehr mag, habe ich ihn vom Bett aus gestreichelt, und mich dann völlig verzückt wieder zurück fallen lassen … Bis der Kerl am Fenster angefangen hat zu lachen: „Haha! Der Hund frisst gerade dein Höschen!“
Klar ich hab erst mal nicht kapiert was der blöde Witz jetzt soll, schau zu dem Hund rüber und falle aus allen Wolken! Der süße Familienhund sitzt bedröppelt im Zimmer und aus seiner Schnauze hängt mein schwarzes Hello Kitty Höschen raus. Ich wollte nackt das Bett natürlich nicht verlassen, der Kerl fand es einfach nur lustig, wollte auch nichts unternehmen und der Hund hat auch keine Anstalten gemacht irgendwas zu tun. Dann kam der Vater am Zimmer vorbei, der schon den Hund gesucht hat, stellt sich mir erst mal vor und gibt mir die Hand. Ich habe versucht, möglichst viel abzudecken und nicht gleich zu sterben.
Der Vater erkennt die Situation, findet es lustig und versucht dem Hund das Höschen zu entlocken. Funktioniert nicht. Von dem Lärm wird die Mutter angelockt, stellt sich mir auch erst mal vor, während ich immer noch nackt im Bett liege. Als ich dachte peinlicher kann’s nicht werden, kam seine Schwester auch noch ins Zimmer, um zu schauen, wo denn die Eltern stecken … So hab ich auf einen Schlag die ganze Familie kennengelernt und der Hund hat das Höschen immer noch nicht rausgerückt.
Als man ihm dann ein Leckerli vor die Nase gehalten hat, hat er es dann endlich los gelassen! Klingt erfunden, ist aber eine wahre Geschichte, über die sich meine Freunde immer noch köstlich amüsieren!

16.02.17, 13:00 Uhr
Wir hatten den Geburtstag meiner Freundin im Partykeller ihrer Eltern gefeiert und dabei ordentlich was getrunken. Dadurch wurden wir total rollig und haben uns kurz auf’s Gästeklo verabschiedet, um dort zur Sache zu kommen. Kaum ist die Tür zu, springt sie mich an, ich verliere das Gleichgewicht und zusammen fallen wir auf das Waschbecken. Es tut einen Schlag, das Waschbecken bricht ab und die Wasserleitung hat auch was abbekommen, es läuft wie in Strömen. Während ich mich vor lachen beinahe nass mache, gerät sie in Panik, fängt an zu weinen. Natürlich weiß keiner von uns, wo das Wasser abzustellen ist, also muss sie ihre Eltern wecken. Während ihre Mutter und sie diskutieren, wie das passiert ist, schauen ihr Vater und ich uns an. Er grinst, ich grinse, er schaut zu seiner Tochter, ich nicke, er lacht. Bis heute konnte ich das nicht toppen.

16.02.17, 13:48 Uhr
In unserem ersten Liebesurlaub in Portugal hatten wir jeden Tag Sex. Bis zu achtmal trieben wir es überall und probierten wirklich auch viel aus. Eines Abends waren wir ausnahmsweise mal im Hotelzimmer dabei, sie lag gerade unter mir und meine Bewegungen wurden immer schneller, als ich merkte, dass sie leise, aber vernehmlich anfing zu schnarchen. Sie ist von meinem lauten Lachen wieder aufgewacht und kurz danach sind wir gemeinsam eingeschlafen.

16.02.17, 14:06 Uhr
Erste Freundin, wir beide spitz und unerfahren. Nach dem Sex fragte sie, wo ich eigentlich den Tampon hingelegt hätte? – Tampon? Ups, Mist! Selbst beim Geocachen habe ich nie mehr so lange und so tief gesucht …

16.02.17, 14:31 Uhr
Ich war 16, er 18. Wir schauten irgendeinen Film in meinem Zimmer im Haus meiner Eltern. Wir schafften es so gut wie nie einen in Gänze zu schauen – es kam uns immer „etwas“ dazwischen. Wir hatten Sex mit ein, zwei Stellungswechseln. Als wir uns wieder anziehen wollten, bemerkten wir einen riesigen Blutfleck auf dem Laken. „Hast du deine Tage bekommen?“, fragte er. Ich war mir sicher, dass es nicht so war, wusch mich aber vorsichtshalber im Bad noch einmal und schaute nach. Es stellte sich heraus, dass seine Vorhaut eingerissen war. Ein paar Jahre später trafen wir uns erneut zum Sex. Er erzählte mir, dass er sich beschneiden ließ, weil seine Vorhaut immer wieder beim Sex oder Masturbieren riss.

16.02.17, 14:47 Uhr
Ich mit Freundin, beide 18 Jahre alt, im Walde im Auto. Liegesitz ist unten. Wir sind mittendrin. Vogelgeschzwitscher. Auf einmal, nur wenige Zentimeter von unseren Ohren entfernt, eine drohende Männerstimme. Ein zweistimmiger Aufschrei, Auseinanderfahren, keuchendes Umblicken unter Herzklopfen. Was war geschehen? Ich hatte mit dem großen Zeh versehentlich das Radio angedreht.

16.02.17, 14:52 Uhr
Gleitgel mit Handcreme verwechselt. Ist uns aber erst aufgefallen, als das Licht wieder an war :)

16.02.17, 15:14 Uhr
Frisch verliebte Schüler waren wir beim Bummeln durch die Stadt scharf aufeinander. Wir sind spontan in die unterste Etage einer Tiefgarage und haben es dort stehend getrieben. Die Überwachungskameras sind uns erst beim Anziehen aufgefallen. Wir haben dann einen Ausgang genommen, wo der Wachdienst uns nicht persönlich sehen würde …

16.02.17, 15:17 Uhr
Sturmfrei bei ihren Eltern. Der Videoabend zu zweit endete mit wildem Sex auf dem Sofa. Beim Anziehen ist dann aufgefallen, dass sie just ihre Tage bekommen hatte und wir erstmal noch das Sofa retten mussten, bevor es dann im Bett weitergehen konnte.

16.02.17, 17:27 Uhr
Ich war auf einem Fetsival letzten Sommmer und in unserer Gruppe war auch ein Neuer dabei, den ich ziemlich hot fand. Wir haben uns immer besser verstanden und dann in der letzten Festivalnacht gings auch endlich zur Sache. Aus der Romantik wurde dann eher ein Albtraum, als ich, hacke und horny, zu ihm meinte, der Tampon könne auch einfach drin bleiben. Macht ja nix. Ich hatte die Größe seines Penis‘ so eingeschätzt, dass da keine Gefahr bestünde, den Tampon zu weit hoch zu schieben. Dummerweise hatte ich das alles unterschätzt und nach dem Sex ging der Mist los: Tampon weg, Schnürchen drin, meine Finger nicht lang genug … Nachdem ich eine halbe Stunde vergeblich auf einem zugeschissenen Dixiklo mit Handytaschenlampe in mir herumgefingert hatte, gab ich auf und zurück im Zelt (seinem) versuchte ich, mit dem Stiel von zwei Esslöffeln das Ding endlich zufassen zu kriegen. Auch das klappte nicht und schließlich übergab ich das Problem an ihn, mit einem aus mir herausragenden Löffelstiel und angefressenen Nerven. Zum Glück wollte er früher Arzt werden und holte den OB mit beherztem, ruhigen Einsatz aus mir heraus. Lange Finger waren unsere Rettung. Gut verstanden haben wir uns dann immer noch, aber mehr als ein Two-Night-Stand wurd’s nicht.

16.02.17, 20:29 Uhr
Ich war damals 16 und habe ein Wochenende bei meiner damaligen Freundin verbracht, weil ihre Eltern nicht da waren. Mit meinem Kopf zwischen ihren Beinen merkte ich plötzlich ein Gewicht auf meinem Rücken – ihre Katze, die sehr interessiert auf meine Schulter kletterte, sich runterlehnte und an der Vagina meiner Freundin schnupperte, um dann sofort runterzuspringen und den Raum zu verlassen. Mein Lachen wurde mir etwas übel genommen

16.02.17, 20:31 Uhr
Er dachte er wäre in mir, tatsächlich fickte er mich zwischen Schenkel und Bettlaken.

16.02.17, 21:02 Uhr
Eine Zeit lang war ich unter der Woche immer in Frankfurt als Berater in einer großen Bank, damals ging man gerne ins Euro Deli zum Afterwork. Eine wunderschöne Frau mit ins Hotel genommen, unfassbar schlechten Sex gehabt und sie dann gebeten zu gehen. Kein Geld für ihr Taxi gehabt, bekommst du noch geschickt, gib mir deine Nummer. Das natürlich vergessen, als ich dann ein paar Wochen später mit Geschäftsfreunden im Surf ’n Turf war, stand sie plötzlich am Tisch und hat nach dem Taxigeld gefragt … es war nur grauenvoll …

16.02.17, 21:14 Uhr
Da sein Zimmer anscheinend das gesellschaftliche Zentrum des Familienhauses war, dauernd Familienmitglieder herein kamen, wir uns jedoch nicht mehr halten konnten, beschlossen wir das Haus zu verlassen. Abends. Im Spätherbst. Keine drei Minuten später hatten wir Sex mitten auf dem Feldweg … Die Abdrücke der Steine jeglicher Größe auf meinem Hintern wollten leider auch am nächsten Tag nicht verschwinden …

17.02.17, 01:21 Uhr
Wenn der Mann beim Blasen sagt „ohne Zähne!“, dann ist das Ego ganz schnell unten … war ja keine Absicht …

17.02.17, 01:59 Uhr
Wir waren in einem besetzten Haus in einem Zimmer das primär als „Love-Base“ gedacht war und so intensiv dabei, dass wir nichts anderes mehr mitbekommen haben. Allerdings nur, bis die Bullen dann mit der Räumung bei dem Zimmer angekommen waren …

18.02.17, 09:30 Uhr
Ich bin mit einem Mann zusammen. Mit ihm kann ich mir vorstellen Nachwuchs zu haben. Und ich freue mich mit ihm zusammen zu sein. Wir sind beide in einem Alter, wo das Thema Nachwuchs stärker in den Vordergrund gerückt ist. Wir verhüten nicht mehr und lassen es darauf ankommen. Allerdings klappt es mit dem Sex nicht so. Wir haben derzeit unregelmäßig Sex. Während wir eine Fernbeziehung hatten, hatten wir häufiger Sex (wöchentlich). Wenn wir Sex haben, würde ich auch gerne öfters mit ihm schlafen, aber geht nur einmal. Unser „Energiereservoir“ ist unterschiedlich und ich habe das Gefühl, für ihn ist Sex nicht immer „Entspannung und Spaß“, sondern „anstrengend“, weswegen er auch mal ablehnt. Einmal hatten wir Sex und er war vom Tag so erschöpft, dass sein Penis in mir erschlafft ist und er nicht mehr Kraft hatte zu stoßen. Wir haben dann aufgehört und binnen weniger Sekunden ist er eingeschlafen. Es war nicht weiter schlimm und die Lust ist weiterhin da. Nur alles irgendwie reduziert. In mir kommt leise die Frage auf, wie es mit dem „Nachwuchs bekommen“ funktionieren wird. Ich hoffe es ist eine Phase, die wieder vergeht und wir bekommen es hin.

18.02.17, 22:49 Uhr
Wir haben uns über Tinder kennengelernt und direkt für den gleichen Abend noch verabredet. Er war 23 und ich 35. Er meinte er sei sehr dominat und würde mir mal zeigen wo es langgeht. Ich freute mich schon, da ich sehr auf dominante Männer stehe. Er kam abends zu mir. Als er die Tür reinkam, merkte ich schon wie nervös er war. Wir setzten uns auf die Couch. Dann küsste er mich direkt. Er war 1,95 m, gut gebaut und tätowiert. Er trug mich dann ins Bett. Während ich ihn geritten habe, biss ich ihm in die Lippe. Er völlig schockiert und fast am weinen. Hey, das hat wohl wehgetan. Dann brach er ab und meinte das wär alles nix für ihn. Er fühle sich benutzt. Er zog sich an und ging. Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Heute lache ich mit meiner Freundin darüber.

19.02.17, 01:59 Uhr
Mein erster Freund mit 16, weder ich noch er besonders erfahren. Irgendwie bekommt er keinen hoch, will mich aber durchs Lecken zum Kommen bringen. Er verschwindet also mit seinem Kopf zwischen meinen Beinen. Nach kurzer Zeit springt er auf und rennt in das Badezimmer. Ich hatte meine Tage bekommen, während er mich leckte. Nachdem er wieder zurück kam, ich im Bad verschwand und wieder zurückkam, folgte erst einmal peinliches Schweigen. Pubertär haben wir nie ein Wort darüber verloren. Etwa zwei Jahre später, nachdem wir schon fast ein Jahr getrennt waren, sein Abiball. Wir endeten trotz zahlreicher Warnungen meiner Freunde wieder bei ihm zu Hause. Nach etwa einer Viertelstunde und dem schlechtesten Sex meines Lebens und der Aufforderung doch bitte auf dem Sofa zu schlafen, habe ich mich nach dem ersten Zug in meine Heimatstadt erkundigt und bin nach Hause gefahren.

19.02.17, 08:33 Uhr
Ich war damals 20, sie war 18. Wir waren schon ’ne Weile zusammen, haben aber beide noch bei unseren Eltern gelebt.
Als wir mal wieder bei ihr waren und gerade voll dabei waren, ist das Bett zusammengekracht, was man auch im ganzen Haus gehört hat. Am nächsten Morgen saßen wir mit ihrer Mutter beim Frühstück und ihre Mutter hat gefragt, ob wir wohl noch versucht hätten, das Bett zu reparieren. Sie hat das klopfende Geräusch wohl falsch interpretiert. Danach hab ich mit ihrem Vater das Bett wieder zusammengeschraubt (mit Haufenweise Spax und Winkelblechen). Er meinte nur so, treibt es halt die nächste Zeit ned ganz so heftig, dann hält es, bis das neue Bett da is.