Das war am Wochenende wichtig

Wir würden gerne mit einem positiven Wochenendrückblick in die Woche starten. Leider gab es an diesem Wochenende keine wirklich schönen Meldungen, bis auf die Rettung von über 4000 Flüchtlingen im Mittelmeer. Hier eine kurze Zusammenfassung für euch. 

© Sasa Djordjevic/AFP/Getty Images

Flüchtlinge auf dem Weg von Mazedonien nach Serbien. © Sasa Djordjevic/AFP/Getty Images

#Heidenau

In Heidenau in Sachsen haben am Wochenende Rechtsextreme vor einem Baumarkt randaliert, der 250 Flüchtlingen als Notunterkunft dient. Eine Reaktion der Kanzlerin auf diesen rechten Terror? Gab’s bisher nicht.

#Weissach

In Baden-Württemberg gab es einen Brand in einem geplanten Flüchtlingsheim. Das Gebäude stand leer, es wurden keine Menschen verletzt. Die Beamten wissen noch nicht, wie das Feuer entstanden ist. Ein Brandanschlag kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, wie die Stuttgarter Zeitung schreibt.

Tausende Flüchtlinge sind in #Serbien angekommen

Die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien wurde am Wochenende geöffnet, tausende Menschen flüchteten nach der Grenzöffnung nach Serbien. In der Nacht von Samstag auf Sonntag überquerten alleine mehr als 7000 Menschen die Grenze.

Rettung von 4400 Flüchtlingen im Mittelmeer

Eine richtig gute Nachricht gab’s doch! Innerhalb von 24 Stunden wurden gestern laut der italienischen Küstenwache 4400 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Ein Großeinsatz hat die Rettung möglich gemacht.

 Krise in #China

Die chinesischen Börsenkurse sind um mehr als acht Prozent gefallen. Und auch der Dax leidet unter dem Kursverfall in China. Im Vordergrund steht die Sorge um die chinesische Wirtschaft.