#DeutschrapApps: Twitter erklärt die deutsche HipHop-Szene

Wer ist gerade im deutschen HipHop hip? Ein Blick in den Twitter-Feed klärt auf.

Pressefoto denyo.de

Denyo ist einer der Rapper, die man auf dem Schirm haben sollte. Pressefoto denyo.de

Twitter ist für vieles gut: Um sich melancholischen Herzscheiß (vor völlig fremden Menschen) von der Seele zu reden. Um mal wieder über den schlechten #Tatort zu lästern. Und um sich zu informieren. Unter dem Hashtag #DeutschrapApps haben Nutzer die Eigenschaften von Rappern auf Apps übertragen – und auf diese Weise einen schnellen Einblick in die deutsche Rap-Szene gegeben. Ist an euch vorbeigegangen? Ceep calm and read our recap.

Kollegah

© Photo by Sascha Steinbach/Getty Images
Kollegah nimmt einen Musikpreis des Radiosenders 1Live entgegen. Foto: © Sascha Steinbach/Getty Images

Um wen geht’s? Kollegah: Abiturient, Jurastudent, Rapper, und durch sein Fitnessprogramm „Bosstransformation“ bekommt man angeblich „einen krassen Body“. Krass.

Reinhören: „King“

Curse

Ein von Curse (@cursezeit) gepostetes Foto am

Um wen geht’s? Curse hatte nach seiner Platte „Freiheit“ keinen Bock mehr auf Musik. 2010 beendete der gebürtige Mindener offiziell seine Karriere. Statt melancholische Liedzeilen zu texten, machte er anderthalb Jahre lang eine Ausbildung zum systemischen Coach. Dabei hat Michael Kurth wieder Bock auf Curse bekommen – 2014 kehrte er mit „Uns“ zurück. Seit dem Comeback finden ihn ein paar Leute zu poppig.

Reinhören: „Und was ist jetzt?“, „Wir brauchen nur uns“

Um wen geht’s noch? Casper gilt als der Emo unter den Rappern. Mit der Platte „XOXO“ und vor allem „Auf und davon“ und „So perfekt“ (feat. Marteria) ging’s ab in den Mainstream.

Bushido

© Photo by Clemens Bilan/Getty Images
Bushido vor Gericht. Mal wieder. Foto: © Clemens Bilan/Getty Images

Um wen geht’s? Bushido ist nicht gerade beliebt. Mit Sido, Fler und seinem einstigen Zögling Kay One hat er sich in die Haare gekriegt. Immer wieder werden dem Wahlberliner Frauenfeindlichkeit, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Homophobie vorgeworfen. Aufgrund seiner rabiaten Texte gab’s auch schon eine Anzeige wegen Volksverhetzung. Trotzdem: Bushido hält sich in der Branche. Im Februar schoss sein Album „Carlo Cokxxx Nutten 3“ auf Platz eins der deutschen Charts.

Reinhören: „Sonnenbank Flavour“

Die Fantastischen Vier

© Photo credit should read JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images
Die Fantastischen Vier posieren auf dem roten Teppich der Bambi-Verleihung. Foto: © John MacDougall/AFP/Getty Images

Um wen geht’s? Für die jungen Leserinnen und Leser unter euch: <Geschichtsunterricht>Die Fantastischen Vier sind nicht erst als Synchronsprecher der Pinguine aus „Madagascar“ oder als Juroren in der Castingshow „The Voice“ bekannt geworden. Seit den 80ern, also vor langer, langer Zeit, gehören die Fantas zu den großen HipHop-Combos Deutschlands. Und einer ihrer großen Hits heißt „MfG“.</Geschichtsunterricht>

Reinhören: „Troy“, „Die da“

Kool Savas

Um wen geht’s? Kool Savas war wie Curse für eine Zeit weg. Auf einem Selbstfindungstrip durch Kanada. Dann kam er wieder, um sich auf „Märtyrer“ mit Ansage seinen Rapthron zurückzuerobern. Das Album besetzte 15 Wochen lang Platz eins der deutschen Charts. Finden – ebenso wie bei Curse – aber nicht alle ehemaligen Fans gut.

Reinhören: „Es rappelt im Karton“

Manuellsen

Um wen geht’s? Dass in manchen Liedzeilen deutscher Rapper das Wort „Nigger“ auftaucht, bringt Manuellsen auf die Palme. So sehr, dass er allen N-Wort-Verwendern ein NRW-Verbot erteilte.

Reinhören: „Tödliches Versprechen“

Denyo

Um wen geht’s? Büschn weniger dicke Eier gefällig? Dann ist Denyo der richtige Mann für euch. Nicht ganz so bekannt wie Beginner-Bandkollege Jan Delay, aber who cares.

Reinhören: „Derbe“

MoTrip

Ein von @motrip747 gepostetes Foto am

Um wen geht’s? Im Juni ist das zweite Album von MoTrip erschienen. „So wie du bist“ dürfte selbst HipHop-Hatern ein Begriff sein, immerhin düdelt der Song gerade gefühlt auf allen Kanälen.

Reinhören: „So wie du bist“

Übrigens: Lena Meyer-Landrut spielt im Video eine kurze Nebenrolle – als Stripperin. Auweia. Lena, bleib du lieber auch so, wie du bist.