Die AfD macht jetzt Wahlkampf auf dem Mond

Wie es gerade bei der AfD läuft? Diese Bildcollagen geben eine mögliche Antwort.

Huch, was ist denn da los? Ein AfD-Infostand steht einsam und verlassen in einer Mondlandschaft, weit und breit keine Wähler*innen zu sehen. Haben sie endlich eine Heimat gefunden, die ihre Ansichten widerspiegeln: fern von dieser Welt? Keine so abwegige Vorstellung, doch hierbei handelt es sich nur um eine Bildcollage, die Gregor Weichbrodt auf seinem Tumblr Alternative für Mond veröffentlicht hat.

Dort tummeln sich noch mehr traurig-lustige Schwarzweißfotografien der Apollo-Mondmissionen, auf denen AfD-Mitglieder einsam herumirren. „Ich fand die Idee reizvoll, Personen und Objekte, die der AfD zuzuordnen sind, zu isolieren und in eine Landschaft zu setzen, wo nichts ist. Genauso fern und weltfremd kommen mir viele Forderungen dieser Partei vor. Ich hätte sie natürlich auch auf den Mars platzieren können, aber für den Mond gibt es mehr Redensarten und andere Referenzen“, sagt Gregor über sein kleines Projekt.

Falls euch Gregors Name bekannt vorkommt: Er hatte schon mehrere glorreiche Ideen, unter anderem das Finale von Germany’s Next Topmodel 2011 als Transkript zu veröffentlichen. 2015 brachte er zudem Pegida Korpus, eine Sammlung von circa 300.000 Pegida-Facebook-Kommentaren, heraus.

Wen er sich noch auf den Mond wünscht? „Ich bin mit der AfD erst mal zufrieden.“