Die ganze Welt protestiert gegen Trump – so kannst du mitmachen

Überall auf der Welt werden Menschen am Samstag auf die Straßen gehen, um gegen Donald Trump als Präsidenten zu protestieren und zu zeigen: Wir werden nicht schweigen! Hier findet ihr alle Termine zu den offiziellen Protesten.

Eine Demonstrantin hält eine Rose als Zeichen der Liebe auf der "Love Trumps Hate"-Demo in New York in die Höhe, November 2016. © Spencer Platt/Getty Images

Am Freitag wird Donald Trump offiziell im Amt des US-Präsidenten begrüßt; einen Tag später marschieren hunderttausende Menschen, um ihm diese Message mitzugeben: „Wir vereinen uns in Solidarität, um unsere Rechte, Sicherheit, Gesundheit und unsere Familien zu beschützen.“

Zu dem Protestmarsch haben sich deutlich mehr Menschen angemeldet als zur offiziellen Amtsantrittsfeier. Noch nie gab es so starke Gegenbewegungen gegen ein werdendes US-Staatsoberhaupt, Trump startet als der unbeliebteste Präsident seit Jahrzehnten.

Aus den gesamten USA werden am Samstag Menschen anreisen, um am Women’s March on Washington teilzunehmen. Die Liste der offiziell Sprechenden des Protestes ist lang. Unter ihnen sind zahlreiche Menschen- und Frauenrechtsaktivistinnen, aber auch Schauspielerin Scarlett Johansson und Regisseur Michael Moore. Desweiteren werden Beyoncé, Cher, Julianne Moore, Katy Perry, Amy Schumer und weitere Promis mitlaufen.

There Are Way More Parking Permits For The Women's March Than …

The Women's March in D.C. is probably going to be bigger than inauguration

Posted by NowThis Her on Wednesday, January 18, 2017

[Außerdem bei ze.tt: Women’s March on Washington: Hunderttausende bereiten sich auf Demo nach Trump-Antritt vor]

Auch ihr könnt mitlaufen

Aber nicht nur in Washington, sondern überall auf der Welt – von Finnland bis in die Karibik, von Reykjavík bis Accra – werden Menschen in Solidarität marschieren. Hier findet ihr alle der bisher 616 angemeldeten Schwestermärsche auf einer Weltkarte eingezeichnet. In Deutschland könnt ihr in München, Heidelberg, Frankfurt am Main, Bonn, Düsseldorf, Hamburg und Berlin mitlaufen und Trump zeigen, dass Frauen- und Fremdenfeindlichkeit nicht hinnehmbar sind.