Die irren Gesichtsausdrücke von Hunden, die ihr Leckerli fangen

Der Fotograf Christian Vieler hält den kurzen Moment fest, wenn Hunde ein Leckerchen aus der Luft fangen – und dabei ihr wahnwitzigstes Gesicht aufsetzen.


Der Moment, bevor ein Hund sein Futter bekommt, ist wohl für alle Rassen wahnsinnig aufregend. Ein Rascheln reicht und schon werden die Augen groß, die Ohren gespitzt. Puls und Hoffnung steigen, das Wasser rinnt im Maul zusammen, der Schwanz wedelt in erregter Vorfreude hin und her.

Genau diese Reaktion fängt der 47-jährige Fotograf Christian Vieler aus Waltrop bei Dortmund ein. Warum? Weil er vor vier Jahren an seiner eigenen Hündin, einem elf Jahre alten Labrador namens Lotte, gemerkt hat, wie lustig das aussehen kann: Vieler hatte sich 2013 einen neuen Blitz für seine Kamera gekauft. Um ihn auszuprobieren und weil das Wetter an diesem Tag nicht besonders gut war, testete er den Blitz in seinem Wohnzimmer – mit Lotte als Motiv.

Lotte ist allerdings eine sehr relaxte Hündin. Zu relaxt, um mit ihr alle Einstellungsoptionen des neuen Kameraequipments ausreichend testen zu können, da sie einfach nur ruhig dalag. Um Bewegung ins Bild zu bringen, warf Vieler Leckerlis in die Luft, nach denen Lotte nur zu gerne schnappte.

[Außerdem auf ze.tt: Das ist Martha. Martha ist der hässlichste Hund der Welt]

Erst einige Tage später, als Vieler die Fotos auf seiner Festplatte durchsuchte, entdeckte er die lustigen Ergebnisse. Die Idee für Schnappschüsse war geboren. Es folgten weitere Footoshootings mit Hunden, erst aus dem Bekanntenkreis, später für eigene Kund*innen. Da Vieler die Fotos auf seinen privaten Social-Media-Accounts veröffentlichte, wurde Ende 2015 eine internationale Bildagentur auf die Fotos aufmerksam und brachte seine Fotos in viele Medien in ganz Europa.

Über Anfangsschrecke und Wurftechniken

Die Hunde-Shootings fanden alle in Vielers eigenem Wohnzimmer statt und verliefen zum größten Teil problemlos. „Häufig gab es so eine Art Anfangsschreck, weil der Blitz ungewohnt ist. Doch die meisten waren so auf das Leckerchen konzentriert, dass sie alles um sie herum vergaßen. Einige musste ich erst beruhigen und langsam an die Situation gewöhnen. Mit einem ganz kleinen Teil ließ sich leider nicht arbeiten.“ Fühlte sich der Hund aber erst mal wohl, dauerte ein Shooting nicht länger als 15 Minuten.

[Außerdem auf ze.tt: Diese Hunde haben einen besseren Friseur als du]

Um verschiedene Gesichtsausdrücke zu provozieren, versuchte Vieler verschiedene Wurftechniken. Einmal von unten, einmal von der Seite, einmal im hohen Bogen. Mit jeder Wurfrichtung veränderten die Hunde ihren Ausdruck und nahmen teilweise menschenähnliche Züge an. „Manchmal waren da heftige Gefühlsregungen im Hundegesicht zu sehen: Freude, Panik, Verlangen oder auch große Verlustangst, wenn das Leckerchen an ihm vorbeiflog.“

Bis vor einem Jahr war das Fotografieren für Vieler nur ein Hobby, die Hundefotos schoss er in seiner Freizeit. Hauptberuflich war er bis dahin Redaktionsleiter einer Digitalagentur und kämpfte zuletzt mit Symptomen von Burn-out, wie er erzählt. Durch den Erfolg seiner Serie konnte er sich aber selbstständig machen. „Ich hatte ganz großes Glück, dass ich mich als Fotograf neu erfinden konnte“, sagt Vieler. Heute besitzt er ein eigenes Fotostudio und hat aufgrund der Auftragslage den „besten Stress meines Lebens“. Seit Ende September gibt es die Bilder der 60 Hunde mit Leckerli-Verlangen auch als Buch.