Die Mutter aller Handys kommt zurück: das Nokia 3310

Vor 17 Jahren kam es auf den Markt. Es gilt als unzerstörbar und ist mittlerweile ein Kulturgut. Und wir kriegen es bald wieder zurück.

Mit diesem Nokia kann kein iPhone mithalten. © Flickr | CC0

Tief einatmen, liebe Nostalgiker*innen, das Handy eurer Herzen kommt zurück. Erinnert ihr euch an Snake, an die polyfonen Klingeltöne oder an die bahnbrechenden Hintergrundbilder? Oder daran, dass es quasi nicht zu ruinieren war? Ob ein Auto drüberrollte, es drei Stockwerke tief fiel oder in der Waschmaschine geschleudert wurde, es war nicht tot zu kriegen. Der Akku reichte bis ans Ende der Zeit, außerdem stellte es jeden Flaschenöffner in den Schatten. Das alles könntet ihr bald wieder haben – das Nokia 3310 kommt zurück.

17 Jahre nach seiner Markteinführung im Jahr 2000 plant Nokia nun einen Relaunch beim diesjährigen GSMA Mobile World Congress in Barcelona, berichtet VentureBeat. Das Modell soll 59 Euro kosten und als eine Hommage an bessere Handyzeiten vermarktet werden. Dass das Modell auf Verkaufsplattformen wie eBay und Amazon immer noch angeboten wird, zeigt zumindest, dass es heute noch eine Fangemeinde gibt und die Neuauflage wohl Abnehmer*innen finden wird. Eine einwöchige Akkulaufzeit klingt schon verdammt sexy, auch wenn man nicht viel weiter tun kann als SMS schreiben, telefonieren und eben Snake spielen.

[Außerdem auf ze.tt: Wie lange bis zum iPhone, wenn die Menschheit bei Null anfangen müsste]

Neben dem 3310 werden bei dem Kongress auch die Nokia-Modelle 3, 5 und 6 mit einem Android-Betriebssystem veröffentlicht. Genau genommen werden die Handys von der finnischen Firma HMD Global Oy hergestellt und verkauft, an die Nokia vergangenes Jahr die Exklusivrechte an dem Traditionsnamen übertrug.

Vielleicht schafft so der ehemalige Weltmarktführer bei Handys ein Comeback, indem es die Nostalgiekarte spielt und mit Minimalismus inmitten einer reizsüchtigen Welt auftrumpft. Das 3310 ist dann das technologische Yoga-Retreat der Smartphone-Ära.

© Giphy

Außerdem auf ze.tt