Die „Pille für den Mann“ soll 2018 auf den Markt kommen

Seit Jahren wird von der „Pille für den Mann“ gesprochen, bis jetzt war ein Verhütungs-Pendant zur Pille in der Männerwelt Zukunftsmusik. Doch offenbar steht der Durchbruch kurz bevor.

© Pexels | CC0

Verhütung könnte bald ein ganzes Stück einfacher werden. © Pexels | CC0

Am Dienstag wurde eine Studie veröffentlicht, die dem Mittel „Vasalgel“ große Chancen einräumt. Getestet wurde die Auswirkung des Medikaments nicht an Männern, sondern an wolllüstigen männlichen Kaninchen – also fast das Gleiche.

Schmerzhaft: Bei „Vasalgel“ handelt sich nicht um eine Pille, sondern um eine Flüssigkeit, die ein Mal pro Jahr über eine Spritze in die Hoden geschossen werden soll.

[Außerdem bei ze.tt: Würde eure Liebe eine Fernbeziehung verkraften?]

Zumindest bei Hasen funktioniert das Mittel prima

Voll in die Nüsse! Die Verabreichung von Vasagel ist nicht gerade spaßig.
Voll in die Nüsse! Die Verabreichung von Vasagel war für die Hasen eine Herausforderung. Quelle: Giphy.com

Elf von zwölf männlichen Kaninchen reagierten positiv auf das Produkt, ihr Sperma war nach der „Vasalgel“-Injektion unfruchtbar. Durch eine „ausspülende Lösung“ (ebenfalls per Spritze) kamen die Hasen in kürzester Zeit zu ihrer normalen Potenz zurück – also quasi eine Teilzeit-Vasektomie!

Auch wenn diese Kaninchen-Quälerei nur ein kleiner Tierversuch war, sind die Forscher von der University of Michigan sehr optimistisch, dass sich die Ergebnisse auch auf den Mann übertragen lassen.

[Außerdem bei ze.tt: Ich entscheide selbst, ob ich Kinder haben will]

Test-Versuche mit Männern noch in diesem Jahr

Männer haben derzeit nur wenige Verhütungs-Optionen: Kondome oder Vasektomien, die nicht immer umkehrbar sind, gelten als die gängigsten Varianten. Jährlich kommt es aber zu 85 Millionen ungewollten Schwangerschaften weltweit, ein unkompliziertes Verhütungsmittel mit längerer Haltbarkeit wäre ein Segen für Mann und Frau.

Die Suche nach der „Pille für den Mann“ verlief bisher erfolglos: Meist versuchten getestete Mittel den Hormonhaushalt des Mannes so zu kippen, dass er unfruchtbar wird. Das Ärgerliche dabei: Auch Männer sind sensibel, schon die kleinen Hormonveränderungen der Testprodukte führten zu starken Stimmungsschwankungen. Und das kann man(n) den Männern ja wohl kaum zumuten!

Das neue „Vasalgel“ soll diese Probleme nicht mit sich bringen, das Medikament ist hormonfrei. Noch in diesem Jahr wollen Forscher die Wirkung von „Vasagel“ nach den Hasen an Männern testen. Interessenten gibt es offenbar bereits – wobei bestimmt noch einige abspringen werden.

In Indien wurde bereits eine Methode mit dem Namen RISUG an Männern getestet, die dem „Vasalgel“ ähnlich ist. Die Ergebnisse der damaligen Tests sind aber entweder nicht öffentlich oder basieren auf einer kleinen Versuchsgruppe.

 

[Außerdem bei ze.tt: Diese Online-Kurse bringen dich zum Orgasmus]

Bis 2018 bleiben Hoden noch spritzenfrei

Die Forscher rechnen mit einer Markteinführung des Produkts bereits für das Jahr 2018, dann geht’s also ran an die Kartoffeln. Vorausgesetzt natürlich, es finden sich dann auch Männer, die Lust auf die jährliche Spritze „Vasalgel“ haben.

Welche Chancen hat die „Spritze für den Mann“ bei den ze.tt-Lesern? Bitte nur abstimmen, wenn du Hoden hast.