Syrische Weißhelme riskieren jeden Tag ihr Leben, um andere zu retten

In Syrien riskieren gut 3.000 Menschen jeden Tag ihr Leben, um andere Menschen zu retten. Eine Dokumentation über sie hat nun einen Oscar gewonnen. Wie sieht ihr Alltag aus? 

„Eines Tages fielen Fassbomben auf die Gegend von Ansari [im Westen von Aleppo, Anm. d. Red.]. Uns gelang es, zwei Familien zu retten. Aber da waren noch eine Mutter und ihr Sohn. Die Mutter schrie verzweifelt, weil sie um das Leben ihres Sohns fürchtete. Nach langen Stunden des Grabens hörten wir ihn weinen. Doch er war an einer Stelle gefangen, die schwer zu erreichen war. Wir mussten sehr vorsichtig sein, weil der Junge nur zwei Wochen alt war und falls Schutt auf ihn fiele, würde er vermutlich sterben.“ So beschreibt Khaled Farah, ein Mitglied der White Helmets, einen Tag seiner Arbeit.

„Diese zwölf Stunden waren sehr schwer. Das ist ein Leben. Man muss sehr sorgsam sein, wenn es um ein Leben geht. Können Sie sich vorstellen, dass dieses zwei Wochen alte Baby überlebte, obwohl sein Haus von einer Fassbombe getroffen wurde und drei Stockwerke über ihm zusammenbrachen? Dieses Baby war stärker als die Fassbomben, stärker als eingestürzte Zimmerdecken, stärker als alles.“

Die Weißhelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die seit 2013 besteht. Sie finanzieren sich vor allem über Spenden. Sitz der Organisation ist Großbritannien. Die Helfer*innen bekamen ihren Namen durch die weißen Helme, die sie tragen. „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, in so wenig Zeit wie möglich so viele Menschenleben wie möglich zu retten“, sagt Khaled Khatib, Medienoffizier der Weißhelme. Nach eigenen Angaben haben die rund 3.000 Weißhelme seit ihrer Gründung mehr als 75.000 Menschen gerettet. In den meisten Fällen versuchen sie, Menschen aus bombardierten Häusern zu retten und in Krankenhäuser zu bringen – zum Teil auch, während die Bombardements weitergehen. 154 Helfer*innen seien deshalb in dieser Zeit durch Angriffe gestorben, schreibt die Weißhelme auf ihrer Website.

White Helmet Mohamed Dabdoub was killed today in Al Waer- Homs City by the Syrian regime.Mohamed at rushed to the…

Posted by The Syria Campaign on Tuesday, February 28, 2017

Schon im vergangenen Jahr war die Arbeit der Weißhelme mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden. Die Bundesregierung unterstützte ihre Arbeit im Jahr 2016 mit sieben Millionen Euro. Nun wurde ein Dokumentarfilm über sie geehrt. The White Helmets gewann einen Oscar für den besten Dokumentarfilm. Der Film dokumentiert die gefährliche Arbeit der White Helmets und ist auf Netflix zu sehen.

Außerdem auf ze.tt