Diese 15 Dinge solltet ihr nicht machen, wenn ihr einen Job sucht

Bewerbungsgespräche kommen früher oder später wieder auf uns zu. In regelmäßigen Abständen müssen wir uns dieser Herausforderung stellen.

© dreidreieins fotografie /  photocase.de

Selfies beim Bewerbungsgespräch sollten wir vermeiden. © dreidreieins fotografie / photocase.de

Wie ihr einen guten ersten Eindruck hinterlasst, haben wir euch bereits zusammengefasst. Jetzt erfahrt ihr, wie ihr professionell wirkt.

Die Infos haben wir aus erster Hand: Von den einstellenden Personalern selbst.

In dem Thread des Reddit-Nutzers okmann98 haben diese nämlich berichtet, was sie bei Bewerbern auf gar keinen Fall sehen wollen. Hier kommen ihre Antworten:

Um einen Job betteln

Ihr solltet nicht betonen, wie dringend ihr den Job braucht. Arbeitgeber gehen davon aus, dass Bewerber mit privaten Schwierigkeiten auch zu problematischen Angestellten werden.

Der Reddit-Nutzer WhizmoAlke berichtet davon, dass ein Bewerber im Gespräch sogar geweint hätte. Den Job habe er danach nicht bekommen.

Den Abschluss spät machen und keine Arbeitserfahrung haben

Bewerber über 26 Jahren mit absolut keiner Arbeitserfahrung sieht der Reddit-Nutzer Creaoiumm nicht gerne. Er stelle als Anwalt Leute ein und könne nicht verstehen, wie man mit Mitte 20 noch keine Arbeitserfahrung hat. Solche Bewerber lehne er ab.

Die Eltern nach einem Job fragen lassen

Immer mehr Eltern fragen für ihre Kinder nach einem Job oder bitten sogar mit dem Lebenslauf des Kindes um Hilfe. ScarinasVault vermittelt Kandidaten an Personalabteilungen und sagt: „Wenn ihr es nicht schafft, persönlich aufzukreuzen, kann man euch nicht ernst nehmen.“

Rechtschreibfehler

Allgemein bekannt, trotzdem nicht selbstverständlich: Rechtschreibfehler in der Bewerbung sollten vermieden werden. Personaler sehen dies als Nachlässigkeit. Gibberis_talk sagt: „Wenn ihr euch nicht die Zeit nehmt, die Bewerbung zu korrigieren, seid ihr nicht richtig für den Job.“

Unpassende Posts in Sozialen Netzwerken

Checkt vor einer Bewerbung eure Profile in Sozialen Medien, sagt der Nutzer I_think_things. Stellt alle Posts auf privat, die euer Arbeitgeber nicht sehen soll.

Zu spät kommen

Weiß eigentlich jeder: Zu Bewerbungsgesprächen sollte man pünktlich kommen.

Andererseits solltet ihr skeptisch werden, wenn der Arbeitgeber zu spät kommt oder gar das Gespräch nicht auf dem Schirm hat, sagt SpoopsThePalindrome. Euer zukünftiger Boss sollte Zeitmanagement beherrschen.

Nicht angemessen anziehen

Ganz entscheidend: Ordentlich anziehen, sagt Marginbuilder. So zeigt ihr dem Arbeitgeber, dass euch die Bewerbung wichtig ist.

Mitten im Bewerbungsgespräch erstarren

Bekommt ihr eine schwierige Frage gestellt, die ihr nicht beantworten könnt, solltet ihr nicht sofort erstarren. Klar darf jeder einen Moment nachdenken, sagt Koeikan, aber es gibt Bewerber, die dann nur noch erschrocken dreinblicken.

Personalern ist es wichtig, den Denkprozess des Bewerbers nachvollziehen zu können. Kommt ihr einmal nicht weiter, könnt ihr auch Fragen zurück stellen.

Übertreiben oder Qualifikationen erfinden

Lügen haben kurze Beine. Ein Personaler wird schnell erkennen, wenn ihr übertreibt oder Qualifikationen erfindet, sagt Koeikan. Besonders wenn er Ahnung von eurem Fachgebiet hat. Eure Antworten sollten wahr sein.

Eine unpassende E-Mail-Adresse oder einen veralteten E-Mail-Provider verwenden

Auch selbstverständlich: eine seriöse E-Mail-Adresse verwenden. Bunny123@… kommt nicht gut an.

Was viele Bewerber nicht wissen: Es zählt auch der E-Mail-Provider. AOL und Hotmail werden als veraltet angesehen. Professioneller ist eine Gmail-Adresse mit dem entsprechenden Namen.

Über Religion reden

Manche Bewerber erwähnen ihren Glauben im Anschreiben oder im Gespräch. Bei Personalern kommt das nicht so gut an. TheWorldHatesPaul rät davon ab: „Das ist nicht der richtige Zeitpunkt.“

Engagment in einer kirchlichen Organisation solltet ihr aber erwähnen. Betont dann, was ihr dabei gelernt habt.

Negativ über früherer Arbeitgeber sprechen

Es kommt nie gut an, wenn ihr schlecht über euren alten Boss sprecht. Selbst wenn ihr damit recht habt.

Der neue Arbeitgeber denkt dann laut Kommentator Alienthere, dass ihr generell Probleme mit Autorität oder Kollegen habt. Lasst euch über euren alten Arbeitgeber also lieber bei euren Freunden aus.

Die Bewerbung von einer anderen Firmen-E-Mail-Adresse abschicken

Eigentlich logisch: Bewerbungen sollte man nicht von der Adresse seines alten Arbeitgebers abschicken. Die neue Firma schließt daraus laut Musicalrapture, dass ihr eure Arbeitszeit für private Dinge nutzt.

Das Telefon während des Bewerbungsgesprächs angeschaltet lassen

Es gibt Situationen, in denen ihr das Handy bei einem Bewerbungsgespräch an lassen müsst. Zum Beispiel, wenn eure Frau hochschwanger ist. Dann solltet ihr dem Personaler laut ConstableBlimeyChips aber Bescheid geben. In allen anderen Fällen gehört das Telefon ausgeschaltet.

Selfies im Wartebereich aufnehmen oder mit dem Handy spielen

Die Minuten vor dem Bewerbungsgespräch in der Lobby solltet ihr laut angela_bee nicht dafür nutzen, Selfies zu machen. Auch nicht, wenn die Lobby besonders cool ist.

Vermeidet es auch, auf dem Handy herumzuspielen. Schaut euch stattdessen lieber noch einmal den Lebenslauf an und führt höflichen Small-Talk mit der Person an der Rezeption. Oder schaut einfach ruhig dabei zu, wie die Menschen kommen und gehen.

Von Natalie Walters, Jacquelyn Smith und Annette Dönisch auf Business Insider Deutschland.