Diese 6 Gemüsesorten kennst du nicht – solltest du aber!

© Leon Krenz / ze.tt

Alt und knackig: Dieses Gemüse kommt zurück auf die Speisekarten.© Leon Krenz / ze.tt

Urknollengewächse feiern ihr Comeback. Vorsichtig aber kontinuierlich sortieren sich alte Gemüsesorten neben die genormte Gurke im Supermarkt. Ze.tt stellt ein paar Gemüseschätze vor.

Dreibeinige Bete, knollige Petersilienwurzel und krumme Pastinake mussten sich lange dem Pragmatismus der Landwirtschaft beugen: Während der Industrialisierung der Landwirtschaft haben ertragreiche Gemüsesorten weniger empfindliche Sorten verdrängt. Die europäische Agrarpolitik ist von Bürokratie und Profitmaximierung geprägt. So kamen Politiker beispielsweise auf die abstruse Idee der Gurkennorm (maximale Krümmung: 10 Millimeter auf 10 Zentimetern Länge) – die glücklicherweise 2009 abgeschafft wurde.

Genormtes Gemüse ist praktischer: Die einheitlichen, geradlinigen Gemüsestangen passen perfekt in die Kästen und lassen sich besser verstauen, lagern und transportieren. Und auch beim Kunden machen die gepflegten Karotten einen besseren Eindruck als die verkrüppelten Versionen. Oder?

Projekte wie Restlos Glücklich, foodsharing, Culinary Misfits oder Etepetete zeigen, dass sich etwas in der Gesellschaft bewegt: Saisonales und regionales Gemüse, das jahrelang ausradiert war, findet wieder seinen Weg in unser Bewusstsein – und auf unsere Teller.

Das Comeback regionaler und saisonaler Gemüsesorten war überfällig

Heute gibt es Organisationen, die sich den Erhalt von Biodiversität zur Aufgabe gemacht haben: Das Projekt Arche des Geschmacks von Slow Food schützt weltweit mehr als 2000 Lebensmittel, die wegen ökonomischer Bedingungen, aufwendiger Herstellung, gegenläufiger Trends oder anderer Umstände bedroht sind. Dazu gehören beispielsweise auch das Bamberger Hörnchen, Berliner Weiße oder die Ermstäler Knorpelkirsche.

ze.tt stellt ein paar Gemüseschätze vor:

Topinambur  die Diabetiker-Kartoffel

Topinamur
© Leon Krenz / ze.tt

Geschmack: nussig, artischockenähnlich, gekocht leicht süsslich

Saison: Oktober bis März verfügbar

Zubereitung: gebacken, gedünstet, püriert, roh oder gekocht; Topinambur enthält Inulin statt Stärke, ein Kohlenhydrat, das den Blutzuckerspiegel kaum beeinflusst – deshalb ist sie perfekt für Diabetiker

Rote Bete – rot, gesund und vielfältig

Rote Beete
© Leon Krenz / ze.tt

Geschmack: intensiv, nussig, süsslich, knackige Konsistenz

Saison: Juli bis November frisch, bis April aus dem Lager verfügbar

Zubereitung: gebacken, roh oder eingemacht; die Rübe ist vielseitige verwendbar, passt gut zu Äpfeln

Pastinake – das vergessene Gemüse

Wurzel
© Leon Krenz / ze.tt

Geschmack: süsslich, möhrenähnlich

Saison: September bis März, im Juni aus dem Lager verfügbar

Zubereitung: geraspelt im Salat, als Püree oder im Ofen, wo die Pastinake einen besonders leckeren, süßen Geschmack entwickelt

Die Urmöhre – die bunte Karottenvielfalt

Blaue Möhre
© Leon Krenz / ze.tt

Geschmack: intensiver Möhrengeschmack, leicht süsslich – je nach Sorte: Lila Luder, Purple Haze etc.

Saison: ganzjährig auf Lager, Juni bis Oktober frisch verfügbar

Zubereitung: wie eine handelskonforme Möhre (nur dass sie schöner aussieht und intensiver schmeckt) im Salat, gebacken als Pommes oder in der Pfanne glasiert

Gelbe Bete – die Schwester der Roten Bete

Wurzelquer
© Leon Krenz / ze.tt

Geschmack: leicht süsslich, erdig, milder als Rote Bete

Saison: Juli bis November frisch, Dezember bis April aus dem Lager verfügbar

Zubereitung: ein typisches Wintergemüse, macht sich wie Rote Bete toll in der Suppe püriert, roh im Salat oder in Ofen gebacken als Beilage

Petersilienwurzel – Pastinake in würzig

Wurzelpetersilie
© Leon Krenz / ze.tt

Geschmack: nach Petersilie, würzig

Saison: November bis Februar

Zubereitung: glasiert, gebacken oder püriert; lecker in einer würzigen Gemüsesuppe

Der Gedanke der regionalen, saisonalen Ernährung ist simpel: Essen, was in unseren Gärten angebaut werden kann. Essen, was zur Jahreszeit wächst und passt. Es ist umweltfreundlicher, vielfältig und wohlmöglich gesünder als zurechtgebogenes Gemüse aus Monokulturen, das vom anderen Ende der Welt importiert wird.

Mit diesen Gedanken veranstaltet die MarkthalleNeun in Kreuzberg Wochenmärkte, Streetfood und weitere Events. Die ze.tt Redaktion war vor Ort.