Diese Dinge kann Bonn besser als Berlin

Biertrinken am Ufer? Wilde Raves im Park? Das kann Bonn auch – vielleicht sogar besser.

Foto: view7/Instagram

In der Bonner Rheinaue. Foto: view7/Instagram

Meine Berlin-Auszeit wollte ich an einem exotischen Ort verbringen. Neue Gerüche und Geräusche aufsaugen, eine fremde Kultur kennenlernen, Abenteuer erleben.

Ich habe diesen Ort gefunden. Er liegt tief, tief im Westen. Ein mystischer Ort, der in meinem Kopf nur in Sepiafarben existierte und mit alten Herren à la Konrad Adenauer bespickt war.

Bonn. Die Perle am Rhein (nennt sich eigentlich jede Stadt am Rhein so?). Ok, zugegeben bin ich nur für ein Praktikum von Berlin nach Bonn gezogen. Es wäre eine ziemliche Lüge, wenn ich als Verfechterin des Großstadtlebens (Ja, Bonn ist eine Großstadt mit 314.000 Einwohner*innen, ABER NICHT FÜR MICH!) behauptete, mich darauf gefreut zu haben. Aber überraschenderweise kam Bonn mit ein paar netten Features um die Ecke. Zum Beispiel folgende:

Gratis Shabby Shic

In Berlin gehört es zum guten Ton, seine Wohnung mit ausrangierten Möbeln von der Straße zu bestücken. In Szene-Vierteln wie Neukölln oder Kreuzberg besteht ein richtiger Kampf um nicht komplett verschimmelte Straßenfundstücke. Gute Möbel finden Berliner*innen nur noch auf eBay-Kleinanzeigen à la „Shabby Shic 50er 60er 70er 80er Retro Vintage Hipster Stuhl“. Damit verdienen sich viele auch noch Geld mit einem alten, abgefuckten Ikeastuhl.

In Bonn ist das anders. Dort scheint der Wert des Ausrangierten noch nicht angekommen zu sein. Aus diesem Grund füllen sich die Straßen am Sperrmülltag mit dem geilsten Scheiß. Alles umsonst und zum Mitnehmen! Wer also Lust auf neue Möbel hat, sollte unbedingt mal vorbei schauen.

Menschen

„I totally love Berlin. The people here are so open-minded and friendly“, wenn ich diesen Satz höre, muss ich dem oder der eventuell in die Fresse hauen. Von open-minded Berliner*innen spreche ich spätestens nicht mehr, seitdem ich beobachtete, wie ein Autofahrer einen Fahrradfahrer boxte. Allein aus Selbsterhaltungsgründen lernte ich schnell, beim versehentlichen Kontakt mit fremden Menschen auf der Straße lauthals wüste Beleidigungen zu brüllen.

Ein von Jan (@jan_sande) gepostetes Foto am

Demnach war ich völlig überfordert, als ich in Bonn, vollbepackt mit Einkaufstaschen, eine Frau anrempelte. Anstatt zu pöbeln, lachte sie und fuhr mich mit dem Auto nach Hause. Seit dieser und vielen anderen überraschend positiven Erlebnissen, liebe ich die Rheinländer-Crowd. Lovely People!

Ende Gelände mit der 24/7-Mentalität

Berlin befindet sich in einem Zustand der permanenten Verfügbarkeit. Fast alles ist 24/7 zu bekommen. Klopapier, Schokolade, Tiefkühl-Blätterteig – alles das gibt’s auch noch um 3 Uhr morgens.

In Bonn ist das anders. Dort bedarf es ab Einbruch der Nacht genauerer Planung. Supermärkte schließen um 20 Uhr, Spätis – beziehungsweise Kioske – sind rar gesät, Nachtbusse fahren selten. Ich lerne allmählich wieder, wie eine Uhr und Busfahrpläne funktionieren. Bonn macht überlebensfähig.

Kaffee ist Kaffee

Berlin gestaltet den Kaffeekauf sehr herausfordernd. In einigen Läden brauche ich ein umfassendes Erklärwerk für den Kaffeegenuss. Der moderne Berliner Coffeeshop ist ein Dschungel aus verschiedenen Milch- und Bohnensorten, Zusatz-Shots und Anglizismen.

In Bonn ist das bedeutend einfacher. Kaffee ist halt Kaffee. Im Glücksfall gibt es noch Kondensmilch dazu.

[Außerdem auf ze.tt: Halb Berlin fragt sich: Wem gehören diese Elefanten?]

Fahrrad-Paradies

In Berlin haben es Fahrradfahrer*innen nicht leicht. Die Distanzen sind immens, Fahrradwege selten und das Fahrverhalten der Autofahrer*innen ist, sagen wir mal, abenteuerlich.

In Bonn aber brauche ich im Grunde gar keine öffentlichen Verkehrsmittel. Die Stadt ist so klein (141,06 km²), dass ich locker überall mit dem Rad hinfahren kann. Und es kommt, soweit ich weiß, auch seltner vor, dass Bonner Autofahrer*innen Fahrradfahrer*innen verprügeln.

Fluss

Ich habe bisher noch keine*n Berliner*in getroffen, die oder der die Spree als ein Highlight der Stadt anpries.

Bonn präsentiert seine Gewässer definitiv besser. Die Rheinländer feiern den Rhein regelrecht. Bei jeder Gelegenheit ziehe ich mit Sack und Pack in die Auen am Rhein, um gepflegt ein Kölsch zu zischen.


Eines der besten Dinge an Bonn ist seine Nähe zu Köln. Nur etwa 30 Minuten Fahrt mit dem Regio – und das im günstigsten Fall umsonst, weil Studierende ab 19 Uhr und am Wochenende eine Person mit ihrem Semesterticket mitnehmen können. Bonner schnorren Zugfahrten statt Zigaretten.