Nach diesen Dokus siehst du die Welt mit anderen Augen

Nichts ist wichtiger als hin und wieder mal die Perspektive zu wechseln und zu relativieren. ze.tt empfiehlt folgende Filme, die bekannte Themen in einem neuen Licht erscheinen lassen und die du deshalb auf keinen Fall verpassen solltest. 

Foto: mi.la/Photocase.de

Neue Doku, neue Perspektive, neue Umgebung. Foto: mi.la/Photocase.de

Artifact

Schauspieler und Sänger Jared Leto ist Regisseur und Star dieser preisgekrönten Dokumentation. Seine Band Thirty Seconds to Mars muss sich vor Gericht gegen das eigene Label wehren, gleichzeitig ein neues Album auf die Beine stellen und die Kamera läuft die ganze Zeit mit – einen unverblümteren Einblick in das moderne Musikgeschäft gab es wohl noch nie. „Artifact“ gibt es bei Netflix.

Black Fish

Der schwarze Fisch, der dieser Dokumentation ihren Titel verleiht, ist der Orca-Wal Tilikum. Der Film zeigt, wie Menschen die Tiere in qualvoller Gefangenschaft halten und trainieren und wie die friedfertigen Wale unter diesen Umständen zu aggressiven Bestien werden. Nachdem du diese Dokumentation gesehen hast, wirst du Vergnügungsparks wie Sea World nie wieder betreten und Zoos mit neuen Augen betrachten. „Black Fish“ findest du bei Netflix.

Hot Girls Wanted

Pornos werden in verrauchten Hinterzimmern mit gescheiterten Existenzen gedreht? Fehlanzeige! Wie schnell inzwischen auch „normale“ Mädchen aus dem Mittelstand in der Porno-Branche landen, was sie zu dieser Entscheidung motiviert und wie das Geschäft im Zeitalter des Internets funktioniert, zeigt „Hot Girls Wanted“. Die Doku ist bei Netflix im Programm.

The Image Revolution

Du meinst, Comics beginnen mit Donald Duck und enden bei Batman? Du irrst dich. „The Image Revolution“ beleuchtet den Aufstieg des US-amerikanischen Comic-Verlags Image, der in den 90ern Fuß fasste und mittlerweile erfolgreiche Comic-Serien wie „Spawn“, „Saga“ oder auch „The Walking Dead“ verlegt. „The Image Revolution“ gibt es bei iTunes.

Jesus Camp

Wer meint, nur im Islam gäbe es fundamentalistische und gefährliche Strömungen, sollte sich dringend mal „Jesus Camp“ zu Gemüte führen. Der Film dokumentiert den Alltag einer evangelikalen, christlichen Kirchengemeinde in den USA. Dass von der Kanzel die Todesstrafe für Harry Potter gefordert wird und Kinder während Predigten weinend zusammenbrechen, ist da nur die Spitze des Eisbergs. Ebenfalls zu sehen bei Netflix.

Manufacturing Dissent

Regisseur Michael Moore wurde berühmt, indem er die Mächtigen der Welt anprangerte. Die Waffenlobby NRA war vor ihm genauso wenig sicher wie der Unternehmer Roger Smith oder US-Präsident George W. Bush. Doch wie glaubwürdig ist Moores Kritik im Einzelnen? Dieser Frage widmet sich „Manufacturing Dissent“ – und Moore gefällt das gar nicht. Du findest die Doku als Leih-­ und Kauf­-Download bei Maxdome oder bei Amazon Instant Video.

Wild Germany

Nicht bloß eine Dokumentation, sondern eine ganze Reihe verbirgt sich hinter dem Titel „Wild Germany“. Mal wird eine Gruppe von Live-Action-Rollenspieler*innen porträtiert, mal ein Drogendealer, mal ein Schamane. Aber eines ist „Wild Germany“ immer: spannend. In jeder Episode wird eine andere ungewöhnliche Lebenswelt in Deutschland beleuchtet, von der wir nie dächten, dass sie existiert.

 

Requiem for the American Dream

Geld regiert die Welt, sagt man. Wer allerdings – zumindest in den USA – das Geld regiert, hinterfragt diese minutiös recherchierte Dokumentation des Linguistik-Professors und Sozialkritikers Noam Chomsky. In einer Reihe von Interviews legt er unaufgeregt und eindrucksvoll dar, wie eine kleine Elite von Reichen und Mächtigen den Diskurs der amerikanischen Gesellschaft lenkt und dabei ist, quasi unbemerkt die klassische Mittelschicht auszuradieren.

She’s Beautiful When She’s Angry

In Zeiten von #Aufschrei, „einer Armlänge Abstand“ und Diskussionen über Gehaltsunterschiede am Arbeitsplatz könnte man den Eindruck bekommen, Gleichberechtigung wäre ein neues Thema. Aber weit gefehlt – wie die Dokumentation „She’s Beautiful When She’s Angry“ beweist. Du siehst die Entstehung der Frauenbewegung in den 1960er Jahren und erkennst dabei, dass die Gesellschaft in Teilen damals schon wesentlich weiter war als heute. „She’s Beautiful When She’s Angry“ ist bei Netflix im Programm.