Diese Frau will am schnellsten alle 196 Länder der Erde bereisen

Cassandra De Pecol hat ihre epischen Trip fast abgeschlossen: Sie reist in Rekordgeschwindigkeit durch alle (!) Länder der Erde. Was hat sie dazu geritten?

© Screenshot | Instagram | Cassandra De Pecol

Cassandra ist wirklich in der Welt zuhause. © Screenshot | Instagram | Cassandra De Pecol

Sie will die Frau sein, die am schnellsten alle 196 Länder der Welt durchreist hat. Und sie ist nah dran: Cassandra De Pecol hat schon 180 Länder hinter sich. In nur 15 Monaten. Sie nahm sich dafür 254 Flüge. Ihr Trip kostete sie bisher 198.000 US-Dollar. Euch ist schwindlig? Uns auch.

Ready to go! #Expedition196 #Portland #packing #travel #WorldDominationSummit #WDS 🌐🌍🌐

A photo posted by ᶜᴬˢˢᴬᴺᴰᴿᴬ ᴰᴱ ᴾᴱᶜᴼᴸ (@expedition_196) on

Sie nennt ihr Vorhaben „Expedition 196“. An Bord hat die 27-Jährige einige Sponsoren, die sie finanziell unterstützen, wie Dailymail berichtet. Über Instagram kann jeder ihren Fortschritt verfolgen. Das erste Land, das sie im Juli 2015 besuchte, war Palau, ein Inselstaat im Pazifischen Ozean. Ins nächste Land, Samoa, reiste sie ganze vier Tage lang. Sie hatte vier Zwischenstops in drei weiteren Ländern: Japan, Australien und Neuseeland.

Just taking a leisurely Saturday stroll along #TaoIsland in #Tonga! I heard about this tiny uninhabited island by a couple of people but as I asked around, none of the locals had ever heard of it. It took researching its whereabouts on 5 different maps to figure out the precise location of this place, since it's not a tourist location. I ended up questioning local fishermen at the wharf where this island was, and if they could take me there. Turns out one really kind guy named Johntie knew the place I was talking about, so him, myself and a couple of his friends traveled two hours by little motor boat to get there. And let me tell you… it did not disappoint! The jet lag had finally caught up to me and it was one of those days where I really needed to recoup, but sometimes it's important to muster up every last ounce of energy you have in you in order to accomplish your goals. I got to this little island and it was absolutely stunning! There were about 20 palm trees and it takes 3 minutes to walk around the whole thing! Though upon arriving back at the wharf, I realized my wallet had fallen out of my bag on the island, so we had to travel 4 hours RT to get it, which means I missed my flight and had to reschedule everything. But, so is life! This is what living is all about, and I totally didn't mind going back to that little island a second time 😊🌴🐚💙 • • • #Expedition196 #PeaceThroughTourism #TheBeach #Paradise

A photo posted by ᶜᴬˢˢᴬᴺᴰᴿᴬ ᴰᴱ ᴾᴱᶜᴼᴸ (@expedition_196) on

Ihr Trip führte sie in einem Affenzahn durch Tonga, Vanuatu, Saudi Arabien, Portugal, die Schweiz, Slowenien, Deutschland, Bosnien, Kroatien, Russland, Island, Grenada, Bhutan und Bahrein. Ihr kommt nicht mehr mit? Nicht so schlimm. Sie selbst vermutlich auch nicht. Die US-Amerikanerin aus Washington sagt, sie träumte schon seit sie ein Kind ist davon, jedes Land zu bereisen und „jede Kultur, jede Landschaft und jede Religion“ der Erde kennen zu lernen. Doch wird sie dazu bei ihrem Vorhaben bisher wohl keine Gelegenheit gehabt haben: Es muss ja besonders schnell gehen. Ein Ziel ist es nämlich, einen Platz im Guinness Buch der Rekorde zu bekommen. Zwischendrin musste sie immer wieder in die USA zurückkehren, um ihre Visa zu erneuern.

Als Friedensbotschafterin für das „Institute of Peace Through Tourism and Skal International“ ist es Teil ihrer Reise, Tourismus-Studierende zu treffen, mit denen sie über nachhaltigen Tourismus spricht. Zusätzlich trifft sie Wissenschaftler und Abenteurer und sammelt Wasserproben, die dann auf Plastikteilchen geprüft werden.

Ein Kamerateam begleitet Cassandra, es entsteht eine Dokumentation über sie. Sie bewirbt auf ihrer Reise Luxus-Hotels, die sie dafür unterstützen.

Being aired tonight at 19:30 on MBC Mauritius! 💙🌎💙 #expedition196

A photo posted by ᶜᴬˢˢᴬᴺᴰᴿᴬ ᴰᴱ ᴾᴱᶜᴼᴸ (@expedition_196) on

Auf Reisen erlebt Cassandra die positiven und negativen Seiten des Reisens als Solo-Frau, wie sie erzählt: „Es war großartig, Studenten und Würdenträger zu treffen und auf meinen eigenen Pfaden die Orte zu entdecken. Das waren Orte, die vorher noch niemand, den ich kenne, gesehen hat. Ich liebe auch lange Busreisen.“ Tiefs hatte sie während den Flügen, an den Flughäfen oder an Orten, die nicht sicher genug dafür waren, eine Runde Joggen zu gehen. „Ich wurde in manchen Situationen auch belästigt. Männer in der selben Situation hätten das nicht erlebt.“

After a 1 hour and 15 minute fast paced uphill trek, I arrived at Paro Taktsang. The pilgrimage was like something out of Avatar, a dream to trek, through low hanging clouds with a harrowing drop at any given moment on either side. Prayer flags swayed through the pines, prayer wheels spinning in the breeze, and tsa-tsas (ashes of the dead) wedged between crevices of stone. Passing over a bridge and waterfall and up the last flight of stairs, I entered one of the chambers where I was completely alone. Tip-toeing past the glowing butter candles and sacred relics, I kneeled on a rug, cracked open an aged window and rested my head on the windowsill to reflect and admire the massive 2,000ft plunge into the vast Himalayan valley below, as clouds swiftly passed. Without my phone or camera equipment, I was able to consciously enjoy this moment in peace. 🏔 • • • #expedition196 #everycountryintheworld

A photo posted by ᶜᴬˢˢᴬᴺᴰᴿᴬ ᴰᴱ ᴾᴱᶜᴼᴸ (@expedition_196) on

„Einige denken, sie stünden über mir, weil ich eine Frau bin. Sie denken dann, ich wäre naiv, wenn es etwa um Geld geht. Aber ich toleriere diese Ungleichheiten nicht länger. Wenn ich belästigt werde, sage ich, wie ich mich fühle, und bin raus.“

Cassandra hat noch 16 Länder vor sich.