Diese Rutsche aus Glas ist nichts für schwache Nerven

Eine Rutsche, die 13,7 Meter lang ist? Solche Dinger haben uns schon im Grundschulalter keine Angst gemacht. Wenn die Röhre allerdings aus Glas ist und sich 70 Stockwerke über dem Boden befindet, sieht die Sache schon anders aus.

© DAVID MCNEW/AFP/Getty Images

Seit dem Wochenende ist in L. A. eine neue Glasrutsche für Gäste geöffnet. © DAVID MCNEW/AFP/Getty Images

L. A. hat eine neue Attraktion: Am Wochenende nahm die Skyslide ihren Betrieb auf, eine geschlossene Rutsche aus Glas. Das Konstrukt befindet sich fast 305 Meter über dem Boden an der Fassade eines Bankgebäudes.

Für den kurzen Nervenkitzel setzt man sich auf eine Matte, wird ordentlich angestoßen und saust den Gang hinab aus dem 70. in den 69. Stock des Hochhauses. Die Rutsche ist Teil einer Eventlocation auf dem Dach der Bank. 27 US-Dollar pro Person kostet es, um auf die Aussichtsplattform zu fahren. Eine Runde rutschen kostet etwa acht Dollar, umgerechnet etwas mehr als sieben Euro. Yelp-Nutzer*innen berichten, dass sie bei der Eröffnung mehrere Stunden warten mussten, um zwei Sekunden lang an der Außenseite des Gebäudes entlangrutschen zu können.

Allzu große Bedenken muss man sich bei der Rutschpartie allerdings nicht machen: Laut BBC ist das Glaskonstrukt so stabil, dass es auch Hurricane-haften Winden und Erdbeben Stand hält. Und dennoch: Ein bisschen mulmig dürfte einem beim kurzen Trip schon werden. So soll es ja auch sein.