Drei Frauen posten ein Nacktbild auf Instagram – und eins wird gelöscht

Drei Frauen, drei Bilder, ein Doppelstandard.

Die Schauspielerin Christie Hayes, Reality-TV-Star Kim Kardashian und Alys Gagnon in der Mitte. Collage / Screenshots © Christie Hayes | Kim Kardashian | Alys Gagnon

Es habe sie viel Mut gekostet, sagt Autorin Alys Gagnon. Doch sie habe das Nacktbild gepostet, weil „zu viele Frauen denken, dass etwas mit ihren Körpern nicht stimmt“. Nach nicht einmal zwölf Stunden wurde das Bild auf Instagram allerdings gelöscht. Es habe gegen die Community-Richtlinien verstoßen.

In einem Blog-Text klagt die Autorin nun an. Zum Vergleich hat sie sich zwei prominente Gegenbeispiele gesucht, deren Nacktbilder ihrem stilistisch ähneln, aber nicht gelöscht wurden. Eins von Reality-TV-Star Kim Kardashian und eins von Schauspielerin Christie Hayes. „Drei Nacktbilder, alle geschmackvoll und natürlich“, schreibt sie. Doch nur ihres wurde von der Plattform entfernt.

#liberated

A photo posted by Kim Kardashian West (@kimkardashian) on

Offiziell gibt Instagram an, keine Form der Nacktheit auf der Plattform zuzulassen, verbietet beispielsweise die Darstellung weiblicher Nippel. Doch Nippel sind auf Gagnons Bild nicht zu sehen. Für sie ist klar: „Mein Bild wurde gelöscht, weil Bilder von fetten Frauen, die selbstbewusst und stolz posieren, anstößig sind.“

[Außerdem auf ze.tt: Studierende kämpfen mit Nippel-Bildern für Gleichberechtigung]

„Wir haben gelernt, dass Wampen und Speckrollen verdeckt sein müssen und das fette Menschen voller Fehler sind.“

A friend of mine messaged me today, slightly sad due to her weight gain as she is pregnant and is finding the rapid change of her body confronting. She wanted to know if I had felt similar, and what was normal for a new first time Mum, as forums are saying a million different things. So, as today is #tbt, this nudie pic was taken the day before I went into labour. 48hrs later I was a first time mummy. As you can see, I'm totally on the rotund side and felt like a blue 🐋. I was exhausted from no sleep the night before, but having my make up done and a keepsake pic from extraordinary photographer Bradley Patrick, is something I'm glad I have celebrated and embraced. Don't be down about your weight if you're expecting- enjoy it as much as you can. It's not important, celebrate your baby growing! The weight might fall off, it might slowly come off or it might stick around. Once you hold that little baby in your arms, none of that will matter. I promise you it's all worthwhile. Xx #tbt #motherhood #pregnancy #art #bradleypatrick 📷 @bfp11 👄💇 @leahkellymakeup

A photo posted by C H R I S T I E (@christiehayes_) on

Nacktsein als Empowerment

Gagnon verbündet sich gleichzeitig mit den beiden anderen Frauen. Ihre Nacktbilder würden wichtige Zeichen über weibliche Nacktheit, Body Positivity und Empowerment senden. Auch dass sich Frauen nackt in der Öffentlichkeit zeigen, wertet sie positiv: „Es ist wichtig der Welt zu zeigen, dass Frauen – egal welcher Größe oder Körperform – zufrieden mit ihrem Körper sein können.“ Ihr Artikel richtet sich gegen die offenbar willkürlichen Richtlinien von Instagram.

Auf eine Anfrage der Autorin hat das Unternehmen bislang nicht reagiert. Das Nacktbild, das sie im Rahmen einer Body-Positivity-Kampagne gepostet hatte, wurde nicht wieder freigegeben.