Kein Geld für Reisen? So geht Urlaub zu Hause!

Nicht jeder kann in die Ferne reisen: Schmaler Geldbeutel, Prüfungsphasen oder andere Widrigkeiten halten uns davon ab. Kein Grund, neidisch auf die Urlaubsfotos der Freunde zu starren – ze.tt gibt Tipps für eine Prise Urlaubsfeeling daheim.

Foto: #almo/Photocase.de

Urlaub auf Balkonien. Foto: #almo/Photocase.de

1. Tourist in der eigenen Stadt

Entdecke deine eigene Stadt neu: Gehe zur Touri-Info, hole dir einen Stadtplan und lass dich beraten. Die meisten von uns waren in der Stadt, in der sie wohnen, selten im Museum, auf dem Fernsehturm oder im Zoo. So etwas macht man einfach nur in anderen Städten. Aber warum eigentlich? Es gibt mehr zu entdecken als du denkst.

via GIPHY

2. Um die Welt kochen

Das Tollste am Reisen sind die verschiedenen Landesküchen, durch die wir uns essen und trinken können. Im Alltag fehlt uns oft die Muße zum Kochen und es gibt meist Stulle. An einem freien Tag hingegen macht es Spaß, über Märkte zu streifen, fremde Zutaten und Gewürze zu kaufen und exotische Speisen zu kochen. Im Netz finden sich Gerichte aus allen möglichen Ländern. Warum also nicht wenigstens kulinarisch um die Welt reisen, wenn wir uns schon nicht den Rucksack schnappen und selbst losfahren können?

[Außerdem bei ze.tt: Zurück an den Herd!]

3. Um die Welt essen

Immer noch zu faul zum Kochen? Egal, in den meisten Städten gibt es überall Streetfood-Märkte. Wenn es irgendwo gute, authentische Küche gibt, dann dort. Einziges Problem sind die langen Warteschlangen. Doch es gibt Alternativen: Restaurants und Kaschemmen, die keine handgeklöppelten peruanischen Cevicheburger verkaufen, sondern zum Beispiel kroatische oder portugiesische Hausmannskost.

4. Pack die Badehose ein…

…und schwing dich aufs Fahrrad. Auf dem Weg lernen wir die Stadt und das Umland besser kennen und verbringen die Zeit draußen statt im stickigen ÖPNV. Wer weiter fahren will, kann sich in Tourismuszentralen oder Stadtmagazinen über Fahrradtouren informieren.

[Außerdem bei ze.tt: Kochen um die Welt: Nuss-Nudelsalat aus Myanmar]

5. Buslotto spielen

Buslotto ist ganz einfach: An die nächste Bushaltestelle setzen, den erstbesten Bus nehmen, irgendwann aussteigen, in den nächsten Bus setzen und so weiter. Mit einer Tageskarte oder dem Semesterticket können wir so Ecken der eigenen Stadt kennenlernen, die wir garantiert noch nicht gesehen haben. Profis nehmen sich Snacks und Musik mit und setzen sich im Doppeldeckerbus ganz nach vorne. Dort genießen wir schließlich die beste Sicht.

via GIPHY

6. Naturschutzgebiete in der Nähe abchecken

Klar, unsere Naturschutzgebiete können meistens nicht mit dem Grand Canyon mithalten. Aber beeindruckende Wälder, Flusslandschaften und niedliche Tiere gibt es auch hier in Deutschland – oft sogar direkt vor der eignen Haustür. Ein Blick auf die Landkarte zeigt, wo das nächste Naturschutzgebiet liegt und wie wir dort am besten hinkommen.

Und mit diesen Tipps sind wir vielleicht weniger traurig, dass wir nicht nach Thailand oder Bolivien können. Zumindest ein bisschen.