Ein 25-Jähriger will alle Lieder der Welt hören

Der User KnowledgeJunkie berichtet auf Reddit, er würde sich chronologisch durch sämtliche Lieder der Menschheitsgeschichte hören. Seit vier Jahren verfolgt er das Projekt – und ist gerade im Jahr 1900 angekommen.

© Pellegrina/photocase.de

Von 200 v. Chr. bis heute: Ein 25-Jähriger hört sämtliche Lieder, die er finden kann. © Pellegrina/photocase.de

„Ich kann zum ersten Mal Musik hören, was sollte ich mir anhören?“ – Vor vier Jahren stellte der User deafstoryteller diese Frage auf Reddit und löste damit eine ausgiebige Diskussion über Musik aus. Die Geschichte des schwerhörigen Studenten bekam auch der heute 25-jährige Reddit-Nutzer KnowledgeJunkie mit. Sie ließ ihn über seinen eigenen Musikkonsum nachdenken: „Ich stellte fest, wie festgefahren ich musikalisch war, hauptsächlich höre ich die gleichen 40 bis 60 Songs, Stücke und Soundtracks“, schreibt er in einem eigenen Thread auf Reddit.

[Außerdem auf ze.tt: Bekommst du Gänsehaut, wenn du gute Musik hörst? Dann hast du Glück]

Die Tatsache, dass jemand die Möglichkeit hat, alle Songs zum ersten Mal zu hören, habe KnowledgeJunkie begeistert. „Ich bin nicht in der Lage, Songs wie Bohemian Rhapsody auf magische Weise zu vergessen, damit ich das Lied wieder zum ersten Mal hören kann“, schreibt er, „aber ich dachte mir, ich könnte die nächstbeste Sache machen und mir einen Startpunkt suchen, um meine eigene musikalische Reise zu beginnen.“

Vor vier Jahren fasste er einen abgefahrenen Entschluss: Er würde sich durch sämtliche Musik der Menschheitsgeschichte hören. Der 25-Jährige begann mit Liedern aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus, auf die ihn ein Wikipedia-Artikel gestoßen hatte. Von da hangelte er sich weiter durch die Epochen, nach vier Jahren Recherche sei er jetzt im 20. Jahrhundert angekommen.

Wikipedia ist das wichtigste Recherche-Werkzeug

KnowledgeJunkie berichtet, er arbeite als Redakteur bei einer kleinen Zeitung in Colorado. Zwischen dem Schreiben, Telefonaten und Meetings habe er Zeit, sich weiter durch die Liste zu hören. Auch in der Freizeit würde er weitermachen. Seinen normalen Musikkonsum habe er allerdings durch das Projekt nicht eingeschränkt. „Es gibt Zeiten, in denen ich einfach nur das hören will, was ich kenne“, schreibt KnowledgeJunkie, „zum Beispiel wenn ich im Auto sitze oder wenn ich mir ein Streicherstück angehört habe, in dem es für mehrere Stunden nur barocke Gitarren gibt.“

[Außerdem auf ze.tt: Hier kannst du dir anhören, wie sich Musik in über 50 Jahren verändert hat]

Wikipedia sei sein Recherche-Werkzeug Nummer eins. „Lass uns ein beliebiges Jahr aussuchen. 1742. Hier ist die Musik von 1742 bei Wikipedia„, erklärt er sein Vorgehen. „Das erste Stück, das ich sehe, ist Bachs ‚Peasant Cantata‘. Also google ich es und die Ergebnisse zeigen ein paar Treffer auf Youtube.“ Wenn er nichts bei Youtube fände, würde er Spotify durchsuchen oder die Library of Congress. Das ist die zweitgrößte Bibliothek der Welt und öffentlich zugänglich. Bliebe die Suche ergebnislos, nähme er sich das nächste Musikstück vor.

Reddit-User Gunnar123abc weist darauf hin, dass niemand den Klang der Musik aus der Antike nachvollziehen kann. Für sein eigenes, ähnliches Experiment habe er im Mittelalter angefangen. Bei seiner Musikrecherche habe er sich weniger an Jahren orientiert, sondern an einzelnen Kulturen. Bei der Suche halfen ihm mit Musik gefüllte Youtube-Accounts, die National Jukebox der Library of Congress und spielerische Tools wie dieses Online-Radio, das Songs aus der Vergangenheit nach Ländern listet.

Die Playlist der besten Songs der Geschichte kommt noch

Viele Kommentator*innen fragten, ob KnowledgeJunkie eine Playlist mit Songs zusammenstellen könne, die ihm besonders gefallen hätten. Während der frühen Klassik habe er angefangen, seine Favoriten auf Facebook zu posten. „Gebt mir ein paar Wochen und ich führe sie in einer einzelnen Playlist zusammen“, verspricht er.

[Außerdem auf ze.tt: Wie vor über hundert Jahren das Musik-Streaming erfunden wurde]

KnowledgeJunkie scheint großen Spaß daran zu haben, nicht nur Musik systematisch zu hören, sondern auf diese Weise auch Filme zu sehen und Bücher zu lesen. In einem früheren Post offenbarte er zum Beispiel bereits, dass er die Disney-Filme nacheinander geschaut habe. An anderer Stelle berichtete er, er habe eine Bücherliste mit Stoff für 16 Jahre.