Ein Jahr als Mensch zweiter Klasse. Ein Au-Pair packt aus. 

Viele junge Menschen träumen davon, im Ausland Erfahrungen als Au-Pair zu sammeln. Angekommen in der Wahlheimat werden sie jedoch häufig Zielscheibe der Launen ihrer Gasteltern. Der Traum wird zum Alptraum.

©  Jens Lumm/ photocase.de

Nicht alle haben eine schöne Zeit als Au Pair. © Jens Lumm/ photocase.de

Henrik Schulte hat diesen Artikel nach einem Gespräch mit der Erzählerin verfasst. Sie hat den Artikel zuvor gelesen und der Veröffentlichung zugestimmt. Die Namen wurden auf Wunsch der Protagonistin von der Redaktion verändert.

Mit 18 Jahren kehrte ich Deutschland den Rücken und brach nach Italien auf. Zehn Monate sollte mein Abenteuer dauern. Ich hatte neben freudiger Erwartung auch ein gesundes Selbstbewusstsein im Gepäck. Sieben Monate später hat mein Ego durch die ständigen Schikanen meiner Gastmutter gelitten – und ich bin wieder zu Hause. Es waren kleine Sticheleien und große Demütigungen, die für mich während der vergangenen Monate zur psychischen Belastung geworden waren.

Das Leben in einer Zwei-Klassen-Gesellschaft: Distanz, Demütigungen und unzureichende Hygienestandards

Vom Flughafen Düsseldorf startete ich Anfang September meine Reise. Am Flughafen Mailand Malpensa stand ich etwa zwei Flugstunden später ganz allein mit meinen Koffern dort. Aufgeregt, unsicher und erwartungsvoll. Niemand kam, um mich abzuholen – keine freudige Begrüßung, keine warmherzige Umarmung. Das 18-jährige Mädchen aus einem Dorf bei Münster war nun ganz auf sich allein gestellt.

Nur eine Adresse, die meine Gastfamilie mir vorher per E-Mail zukommen lassen hat, sollte mir helfen, den Weg vom Flughafen zur Wohnung zu finden – in einer völlig fremden Millionenmetropole. Ich war mir damals noch sicher, dass meine Gasteltern unausweichliche Termine hatten und mich nicht abholen konnten. Heute weiß ich: Unausweichliche Termine gab es für sie ständig. Mir auszuweichen, das gelang ihnen hingegen immer sehr gut.

Nummer neun

Die erste Hürde genommen und im neuen Zuhause angekommen, fand ich dann den Jungen, um den ich mich kümmern sollte, mit einem Babysitter vor. Dieser führte mich in das Büro meiner Gastmutter. Am Schreibtisch saß eine schlanke, sehr seriös – fast schon verbittert –wirkende Frau mit braunen, schulterlangen Locken. Zum ersten Mal sah ich die Frau, die mich für die nächsten Monate immer wieder denunzieren und meine Persönlichkeit und Prinzipien ständig anzweifeln würde: meine Gastmutter Manuela.

Mich, ihr neues Au-Pair, führte sie herum. Dabei stellte sie mich ihren Kollegen als Nummer neunvor. Damals lachte ich über diesen herablassenden Witz noch. Schon einige Wochen später wurde mir bewusst, dass ich schon nach wenigen Minuten mit der Wahrheit konfrontiert wurde. Für Manuela war ich nie mehr als eine Nummer auf der Liste.

Eines Abends freute ich mich auf den Besuch, den meine Gasteltern angekündigt hatten. Als die vielen Gäste zur Tür reinkamen, schüttelte ich jedem die Hand und stellte mich vor – als Sarah, nicht als Nummer 9. Ich freute mich auf viele, interessante Gespräche mit Menschen aus verschiedenen Kulturen. Ich freute mich, an einem lustigen Abend teilhaben zu können. Schon etwa eine Stunde später, nach dem Abendessen, war ich wieder Nummer neun. Alleine stand ich zwei Stunden lang in der Küche, um alles zu spülen, aufzuräumen und zu putzen. Danach fiel ich todmüde ins Bett. Ich fühlte mich benutzt. Und wurde zum Instrument meiner Gasteltern. Ich war kein Familienmitglied, sondern eine Angestellte – ohne eigene Bedürfnisse.

Wenn es an der Zeit war, den Müll rauszubringen, erschien auf meinem Handy eine Nachricht Sarah, Müll!. Wenn ich abends für die Familie kochte, bedankte sich niemand. Dafür beschwerte sich Manuela regelmäßig. Als ich für vier Personen zwei Tüten Suppe zubereitete, warf sie mir aufgebracht einen verschwenderischen Umgang mit Lebensmitteln vor. Wenn Lebensmittel im Kühlschrank vergammelten, dann war es meine Schuld: Du isst nicht genug Gemüse, Sarah. Nun ist alles verdorben.

[Außerdem bei ze.tt: Warum ich allein reise – und wieso ich ganz klein angefangen habe]

Verschimmelte Lebensmittel fand ich im Kühlschrank meiner Gastfamilie immer wieder. Anstatt das Verdorbene wegzuwerfen, wurde dies häufig noch in Gerichten verarbeitet und dann zum Abendessen serviert. Jede meiner eindringlichen Bitten, etwas an den Zuständen zu ändern, wurde ignoriert. Noch Monate nach meiner Ankunft fand ich in der Küche eine brüchige Decke vor, von der jederzeit Betonstücke auf mich herunter prallen hätten konnten.

Während die Waschmaschine lief, wurde in meine Duschwanne das schmutzige Wäschewasser abgeleitet. Ich ekelte mich. Außerdem musste ich mich mit einer alten, verrosteten Badewanne ohne richtigen Duschkopf begnügen. Den Schlauch band ich irgendwann mit einem Tau über der Dusche fest, um ihn nicht mehr durchgehend festhalten zu müssen. Jedes Mal, wenn ich das gut ausgestattete Badezimmer meiner Gastfamilie betrat, fühlte ich mich wertlos. Mir wurde vor Augen geführt, dass ich kein Familienmitglied war. Was hatte ich getan, dass ich ihren Standard nicht verdiente?

Keine zweite Familie

Während meines ganzes Aufenthalts hat mich meine Gastfamilie nie gefragt, ob es mir gut ginge oder ob ich zufrieden sei. Bevor es losging, hatte ich ein ganz anderes Szenario im Kopf. Ich dachte, ich würde in Mailand eine zweite Familie gewinnen. Ich dachte, ich würde sie noch nach dem Aufenthalt anrufen können, wenn es bei mir in Deutschland Probleme geben würde. Heute sehe ich das anders. Irgendwann kam der Punkt, an dem ich mich schon darüber gefreut hätte, einfach toleriert zu werden.

Während ich bei ihnen lebte, fasste meine Gastfamilie den Entschluss, umzuziehen. Das machte mein Leben nicht einfacher, denn als zusätzlicher Stressfaktor belastete der Umzug meine ohnehin viel beschäftigten Gasteltern noch mehr. Mir traten sie in dieser Zeit noch launischer gegenüber. Immer häufiger musste ich mir, nachdem die Demütigungen mir ohnehin schon an die Substanz gegangen waren, Anschuldigungen anhören.

Einmal verbrachte ich den ganzen Morgen damit, das Zimmer des Kindes aufzuräumen. Als er danach in seinem Zimmer spielte und Hausaufgaben machte, machte er es wieder unordentlich. Am Abend beschwerten sich meine Gasteltern, dass das Zimmer nicht aufgeräumt sei. Mein Versuch, mich zu rechtfertigen, wurde abgewiesen. Meine Gastmutter wendete mir kühl und herablassend den Rücken zu. Sarah, sagte sie. Es war Zeit für mich zu schweigen. Sie war es, die sich beschwerte, nicht ich.

[Außerdem bei ze.tt: Was ich nach acht Monaten im Ausland am meisten vermisse]

Anderen Au-Pairs erging es ganz anders. Zum Geburtstag hat eine Freundin von mir hat sogar eine Tasche bekommen. Ein Anderer ein Tablet; morgens stand ein Kuchen mit Kerzen auf dem Tisch. Mir hingegen wurde nicht einmal gratuliert. Als mein Gastbruder meine Gastmutter auf meinen Geburtstag hinwies, reagierte sie mit einem kühlen, distanzierten Kopfnicken. Währenddessen zählte Manuela: 18, 19, 20... 19!, antwortete ich ihr lächelnd. Verdutzt sah sie mich an. Als ich genauer hinsah, stellte ich fest, dass sie die Umzugskartons zählte und nicht nach meinem Alter gefragt hatte.

Generell beinhaltet das Konzept Au-Paireinige Transferleistungen der Gastfamilie ihrem Au-Pair gegenüber. Für die Arbeit, die der Babysitter verrichtet, wird die Unterkunft, Verpflegung und in den meisten Fällen Taschengeld gestellt. So stand es auch in meinem Vertrag. Häufig wurden mir allerdings nicht genügend Lebensmittel zur Verfügung gestellt. Wenn ich dann gezwungenermaßen selbst einkaufen ging, sah ich nie etwas von dem Geld wieder. So begleiteten mich das ganze Jahr über finanzielle Engpässe, hungern wollte ich aber nicht.

Nun fühle ich mich dick

Bevor ich mir einmal das letzte Brot beim Abendessen nahm, überlegte ich minutenlang hin und her. Ich wartete ab, ob noch jemand aus der Familie das Brot wollen würde. Als nach einigen Minuten immer noch niemand zugriff, nahm ich es mir. Manuela hörte auf zu essen, legte ihre Gabel hin, sah mir in die Augen und zog ihre Augenbrauen hoch. Ich bereitete mich auf einen weiteren Tiefschlag vor.

Mit gerunzelter Stirn und einem schockiertem Unterton machte sie ihre Kritik deutlich: Aber Sarah, du wolltest doch abnehmen! Ihre Aussage traf mich wie ein Schlag. Warst du denn heute joggen?, schob sie hinterher. Ich gefror innerlich. Nichts konnte ich mehr sagen. Ähnliche Situationen wiederholten sich beinahe täglich.

Als ich noch in Deutschland lebte, hatte ich ein gesundes Selbstwertgefühl. Ich habe mich attraktiv gefühlt und war mit meiner Figur zufrieden. Heute sehe ich mich mit anderen Augen. Die Makel, die ständig kritisiert wurden, sehe ich jetzt auch selbst. 

Heute versuche ich, das Positive zu sehen

Eines Abends spitzte sich die Situation zu. Etwa drei Wochen bevor der Umzug anstehen sollte, stand ich in der Küche, um mir einen Salat zu machen. Mein Gastvater, der an den Türrahmen lehnte, betonte drei Mal hintereinander, dass in der neuen Wohnung nicht genug Platz für all meine Sachen sei. Er schien einen ernsthaften Vorschlag zur Lösung des Problems von mir zu erwarten.

Als ich bewusst nicht darauf einging, wurde er deutlicher: Meinst du, du könntest etwas eher gehen, als geplant?“ Das kam mir gelegen. Ich suchte noch am selben Abend das Gespräch mit meiner Gastmutter. Während ich mir Mühe gab, durchweg sachlich zu bleiben, redete sich meine Chefin in Rage. Genau drei weitere Wochen sollte ich noch für die Familie arbeiten.

[Außerdem bei ze.tt: Was soll der Kampf ums coolste Reiseziel?]

Obwohl erst einen Tag nach der geplanten Abreise eine Flugverbindung zurück in die Heimat möglich war, bot die Familie mir nicht an, länger zu bleiben. Mein Gastbruder witzelte, ich könne dann ja unter der Brücke schlafen. Für mich war der Witz deutlich unter der Gürtellinie. Dennoch widersprach meine Gastmutter ihrem Sohn nicht. Hätte ich nicht bei einem guten Freund unterkommen können, hätte ich wohl ein Problem gehabt. 

Dann hatte der Alptraum ein Ende.

Dennoch mache ich mir manchmal Vorwürfe. Es fällt mir schwer, den Beschuldigungen keinen Glauben zu schenken. Auch bin ich traurig, meinen Gastbruder und meine vielen Freunde zurückgelassen zu haben.

Ich halte die sieben Monate, in denen ich immer wieder gedemütigt wurde, nicht für unbrauchbar. Ich gebe mir heute Mühe, das Positive zu sehen. Ich glaube, dass uns manchmal Steine in den Weg gelegt werden müssen, damit wir lernen, sie wegzuräumen. An Herausforderungen wächst man. Auch wenn es seine Zeit braucht, reden mir meine Freunde und Familie immer wieder Mut zu. Sie helfen mir, meine Erfahrungen zu verarbeiten und mich aufzubauen. Ich weiß jetzt, dass ich in der Lage bin, sogar einen derartigen Psychoterror über so einen langen Zeitraum auszuhalten. Und gehe gestärkt aus der Situation hervor.