Ein junger Syrer macht Super Mario zum Flüchtling

Wenn etwas dermaßen komplex und erschreckend ist wie die Flüchtlingskrise, hilft es manchmal, das Thema zu abstrahieren, um es zu begreifen. Ein junger Syrer hat den Weg eines Flüchtlings mithilfe des ersten Levels von „Super Mario Land“ veranschaulicht.

Refugee Mario/Youtube

Mit seinem "Refugee Mario"-Video veranschaulicht ein junger Syrer das Thema Flucht. Refugee Mario/Youtube

Statt eines Superpilzes und Münzen sammelt der sogenannte „Refugee Mario“ einen Koffer und Geld ein, um seine Flucht anzutreten. Dabei stellen sich ihm keine Gumbas in den Weg, sondern Schlepper und Grenzpolizisten. Am Ziel erwartet ihn keine Prinzessin im Schloss, sondern ein Flüchtlingscamp.

Das Video irritiert, indem es die Welt des fröhlichen Jump’n’Run-Klempners Mario zum Setting eines Flüchtlings macht – Gesellschaftskritik at its best im digitalen Zeitalter. Laut BBC steckt ein 29-jähriger Syrer hinter dem Youtube-Video. Samir Al-Mufti, so sein Pseudonym, wohnt derzeit in Istanbul und beobachtet von dort mit Schrecken, wie immer mehr seiner Freunde nach Europa zu fliehen versuchen. „Mein bester Freund ist auf dem Weg von Izmir nach Griechenland ertrunken“, sagt er. „Das Triebwerk und das Boot explodierten. Dadurch kam ich auf die Idee zu dem Video.“

Er selbst sei bereits im Jahr 2011 aus Syrien geflohen, nachdem zwei seiner Brüder getötet worden seien. Seither produziert er Videos, in denen er sich vor allem über den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad lustig macht. Dass seine Stimme der von Assad ähnele, mache er sich zunutze: „In einem der Videos habe ich angekündigt, Assad würde zurücktreten. Das hat das syrische Ministerium für Information und Rundfunk dazu gezwungen, eine öffentliche Stellungnahme herauszugeben und Assads Abtritt abzustreiten.“