Elefant will seinen besten Menschenfreund vor dem Ertrinken retten

Ein Video beweist, dass Elefanten manchmal die besseren Menschen sind.

Screenshot: Elefantnews/Youtube

Elefanten sind die besseren Menschen. Screenshot: Elefantnews/Youtube

Es ist bereits bekannt, dass Elefanten soziale Bindungen eingehen. Sie haben innerhalb ihrer Herde Familie, Freundschaften und andere Artgenossen, die sie nicht so leiden können. Tierdokus haben schon oft gezeigt, wie sich Elefanten von einem toten Familienmitglied verabschieden. Sie halten nicht nur stundenlang Wache, sondern besuchen auch regelmäßig die Stelle, an der der Kadaver lag. Manchmal legen sie sogar Blätter und Zweige über den toten Körper.

So wundert es auch nicht, dass ein Elefant des Elephant Nature Parks in Thailand seinen Pfleger Darrick vor dem vermeintlichen Ertrinken retten wollte. Das jüngste Mitglied der Herde namens Kham Lha hatte seit seiner Rettung eine starke Bindung zu seinem Pfleger aufgebaut. Im Video ist zu sehen, wie das kleine Schwergewicht seinem besten Freund zu Hilfe eilt.

Ein anderes Video zeigt, wie stark die Freundschaft zwischen den Elefanten und Darrick ist. Er muss nur nach ihnen rufen und die Elefanten kommen zur Begrüßung angerannt. Im Anschluss sieht man, wie er mit Kham Lha glücklich Hand in Rüssel die Wiese auf- und ablaufen. Der junge Elefant ist einer von 19 Elefanten, die vergangenes Jahr aus der Gefangenschaft befreit wurden. Das haben sie ihm anscheinend nicht vergessen.

Laut einer Studie der NGO European Elephant Group bestünden zwischen Mensch und Elefant „bezüglich der Hirnstruktur gar kein so großer Unterschied.“ Elefanten würden eine Vielzahl an höheren kognitiven Fähigkeiten, inklusive eines außergewöhnlich guten Langzeit- und episodischen Gedächtnisses besitzen. Dazu gehören unter anderem:

  • Ein sehr stark ausgeprägter Sinn für Familie und Angehörige
  • Ein komplexes Sozialleben
  • Die Fähigkeit zu Kontextlernen und zum Weitergeben
  • Problemlösungsfähigkeite
  • Die Anlage zu begrifflichen und logischem Denken
  • Die Fähigkeit, vorsätzliche Handlungen zu vollführen
  • Komplexe Emotionen, wie der Begriff vom Tod