In England muss sich niemand mehr vor Horror-Clowns fürchten. Danke, Batman!

In England hat ein Mann eine Hotline für Kids eingerichtet, die sich vor den Horror-Clowns fürchten. Am Telefon beruhigt er die Kleinen, indem er sich als Batman ausgibt.

© Screenshot | Twitter | TheLADbible

Dadadadadada BATMAN! © Screenshot | Twitter | TheLADbible

Am Tag ist er ein Bauarbeiter, in der Nacht Batman. Wenn Kids in Leeds Angst vor Horror-Clowns haben, müssen sie nur seine Nummer wählen. Am Telefon meldet er sich dann mit tiefer Stimme und sagt ihnen, sie müssen sich nicht fürchten, weil er sie beschütze.

[Außerdem bei ze.tt: Warum verkleiden sich Menschen als Horror-Clowns?]

Im Kostüm des maskierten Rächers – oder besser am anderen Ende der Leitung – ist Garry Bedford. Er richtete die Hotline ein, das „Bat-Phone“. Kinder, die einen Clown entdeckt haben, können ihn zu jeder Zeit anrufen.

„Wir haben das Bat-Phone eingerichtet, um die Menschen vor der derzeitigen Clown-Situation zu beruhigen. Es lohnt sich wirklich und ich bin sehr stolz darauf“, erzählte Garry dem Mirror.

In England erschrecken die Horror-Clowns, die seit vergangener Woche auch hierzulande auftreten, häufig Kinder in der Nähe ihrer Schulen. In Deutschland flüchten selbst Erwachsene vor den Menschen in den gruseligen Kostümen – nicht auszudenken, welche Furcht sie dann erst in Kindern auslösen müssen, deren Phantasie noch viel weiteren Spielraum zulässt, als die der Erwachsenen.

[Außerdem bei ze.tt: Die Horror-Clowns sind in Deutschland angekommen]

Der 47-jährige Garry ist selbst Familienvater. Am Telefon gibt er sich fürsorglich, aber kurz angebunden – wie Batman nunmal ist. Seine Unaufgeregtheit und Sicherheit im Bezug auf die Clowns überträgt sich auf die Kinder, die dem Helden Glauben schenken. Er sagt dann, er habe den Führer der Clowns, den Joker, schon geschnappt und dingfest gemacht. Am Rest sei er dran und es gäbe kein Problem, er habe die Clown-Epidemie im Griff.

Die einzelnen Gespräche dauern rund eine Minute. Mittlerweile hat Garry zwölf freiwillige Mitarbeiter*innen. „Es folgt immer einem ähnlichen Muster. Die Kinder sind anfangs ängstlich und aufgelöst, am Ende aber sehr dankbar“, sagt Garry.

Die Mutter Stephanie Dunham etwa erzählt im Gespräch mit dem Mirror, wie gut der kurze Anruf ihrer autistischen Tochter geholfen habe. „Sie mochte nichts essen und nicht ohne Licht schlafen, weil sie denkt, ein Clown sei im Garten. Wir haben dann die Nummer des Bat-Phones gewählt. Das ließ sie wieder lächeln.“ Ihre Tochter habe dann wieder gegessen, sei ohne Probleme in jeden Raum des Hauses gegangen – und schläft wieder ohne Licht.

Batman: 1, Horror-Clowns: 0.