Erinnerungen an David Bowie: „Wir tanzten betrunken zu Heroes durch die Küche“

David Bowie ist am Sonntag im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben. Viele Menschen verbinden besondere Momente mit seiner Musik. Hier erinnern sich ze.tt-Redakteurinnen und Redakteure, was sie zu Songs wie „Heroes“ erlebt haben.

© Express/Getty Images

Ziggy plays guitar © Express/Getty Images

Der britische Sänger David Bowie ist gestern nach 18-monatiger Krankheit an Krebs gestorben. In den vergangenen Jahrzehnten hat er mehrere Generationen mit seiner Musik begeistert und inspiriert. Die Website supbowie.com zeigt Bowies künstlerisches Werk in jedem seiner Lebensjahre. Mit 69, kurz vor seinem Tod, veröffentlichte er sein letztes Album „Black Star“.

Screnshot supbowie.com
Screnshot supbowie.com

Fast jeder Mensch kennt mindestens einen Bowie Song, seinen vielleicht größten Hit „Heroes“ oder das Duett „Under Pressure“ mit Freddie Mercury von Queen. Von dem Titel existiert dieser bewegende Mitschnitt der Gesangsspuren:

Viele Menschen erinnern sich außerdem an einen besonderen Moment aus dem eigenen Leben, in dem David Bowies Musik eine Rolle gespielt hat. ze.tt-Redakteure haben ihre Erinnerungen aufgeschrieben. Schickt uns eure zu oder schreibt sie in die Kommentare!

Josi

„Ich hatte mal ’nen Mitbewohner, der müsste jetzt so 35 sein, in den hab ich mich sofort verliebt. Und der stand auf David Bowie. Deswegen hab ich mir alle seine Songs angehört, um ihm zu gefallen. Wir haben dann betrunken zu „Heroes“ in der WG getanzt. Und natürlich kenne ich ihn aus Christiane F.“

Manuel

„Ich fahre seit mehr als zwanzig Jahren Skateboard. Als ich anfing, kaufte ein Freund von mir das erste Skatevideo – „High Five“ von Etnies. Wir schauten es jeden Tag vor dem Skaten. Bis heute ist es für mich ein ganz besonderes Video. Den besten Part darin hatte Tom Penny, der bis heute eine Skate-Legende ist. Er fuhr zu „Heroes“ von David Bowie.

Marieke

„Als ich David Bowie zum ersten Mal sah, nicht hörte, hielt ich ihn für eine Frau. Das Erlebnis war so ähnlich wie mit Tracy Chapman – als ich sie zum ersten Mal hörte, nicht sah, hielt ich sie für einen Mann. Das zeigt wohl, wie egal Geschlechtigkeit letzten Endes ist. Für die Musik hat Bowie genau das oft genug bewiesen. Schade, dass er nicht mehr da ist.“

Sebastian

Ich habe David Bowie 2004 live auf dem Hurricane Festival gesehen – das letzte Konzert, das er je gab. Fasziniert von seiner Musik habe ich mir anschließend die Live DVD zur „Reality Tour“ gekauft, auf der er so ziemlich alle seiner großen Hits spielte. Zusammen mit einem meiner besten Freunde habe ich mir die DVD dann wieder und wieder angeschaut. Wir tranken Whiskey, rauchten Moods, als wären es Zigarren, und sangen „Rebel Rebel“.

Auch CNN iReport sammelt Erinnerungen von Fans: