FKK, Polyamorös, Sarg im Keller – diese skurillen WGs suchen Mieter

Auf wg-gesucht.de, dem größten Portal für Wohngemeinschaften Deutschlands, tummeln sich jede Menge schräge Menschen, die nach eben so durchgeknallten Mitbewohnern suchen.

© shnipestar/photocase.com

Es gibt nichts, was es nicht gibt, auch bei WG-Anzeigen. © shnipestar/photocase.com

Die FKK-WG aus Köln-Lindenthal ist auch offen für kleine Penisse

Diese Kölner Vierer-WG lockt mit Uni-Nähe, guter Verkehrsanbindung und nackten Tatsachen: Laut Beschreibung bewegen sich die vier Studenten hauptsächlich nackt durch die eigenen vier Wände und Gemeinschaftsräume. Mit Julia (20) verlässt übrigens die einzige Frau die FKK-WG, eine Nachfolgerin ist nicht gewünscht.

Zitat aus der Anzeige: „Tobias und Max wünschen sich dann aber keine Frau mehr als Mitbewohnerin. Julia war eine Ausnahme, weil sie schon lange mit den Jungs befreundet war.“ Neue Freundschaften sollten hier schnell schließen können, die Kölner nehmen nichts allzu ernst.

Einfach locker bleiben. © Screenshot wg-gesucht.de

#socks #girlswithtattoos #peniscola #wokeuplikethis #nofilter #bedtime #legs #saturday

Ein von Haigha March Hare (@haigha_hare) gepostetes Foto am

Diese Aachener WG hat einen echten Sarg im Keller stehen – warum, bleibt unklar

Aus der Anzeige von Lasse, Eva und Taleja können wir alles herauslesen, was wir uns von einer Spitzen-WG erhoffen: Coole, interessante Leute und üble Wortwitze, die erst nach ein paar Bier zu ertragen sind. Beispiel gefällig? Medizin-Studentin Taleja macht laut WG-Anzeige etwa gerade ,,ihren Bachelor of Arzt an der Uniklinik.“

Just a normal day photographing coffin shelving. How cool are these???? #coffin #gothic

Ein von Tragic Beautiful (@tragicb) gepostetes Foto am

Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, soll durch die idyllische Lage der WG als Neumieter gewonnen werden: „Vor und hinterm Haus liegt Garten (dahinter dann Wald) der einlädt zum Grillen, Sonnenbaden, für manche auch zum Zelten munkelt man und es gibt auch ein Beet in dem essbare Sachen wachsen.“

Die Einrichtung ist aber irgendwie komisch:

Diese WG hat alles, wirklich alles, was im Leben mal so braucht,
Diese WG hat alles, wirklich alles, was im Leben mal so braucht. © Screenshot wg-gesucht.de
Andy ist auf der Suche nach einer WG, die ihn aufnimmt.
Andy ist auf der Suche nach einer WG, die ihn aufnimmt. © privat

„Freiheitsliebender, alternativer Reisender möchte wieder eine Base“ – und er hat viel zu erzählen

Genau genommen keine WG, sondern ein WG-Suchender: Andy (26) sucht nämlich ein WG-Zimmer. Interessanterweise auch in Köln. Vielleicht sollten wir  ihn auf die entspannte WG aus Lindenthal aufmerksam machen?! Andy ist nämlich auch relaxed, sehr sogar. Das erzählt er uns in seinem WG-Gesuch auf nicht einer, nicht zwei – sondern sechs DIN A4-Seiten-Selbstbeschreibung. Zu den absoluten Highlights seiner Bewerbung gehören unter anderem seine 27 „Stichpunkte“.

Darunter finden wir Begriffe wie „Am Ende des Kapitalismus“ oder „Hamonie“, wobei war wahrscheinlich zu entspannt war, um das Wort richtig auszuschreiben. Mit „Polyamorie“ ist Andy bei der FKK-WG aus Lindenthal raus – oder vielmehr herzlich willkommen?

Der abschließende Punkt „Keine Dogmen“ erscheint nach den zuvor 26 fest definierten Lebenseinstellungen absolut sinnig. Aber was können tausende Worte schon über Andy sagen, wenn ein Bild völlig ausreicht?

 Die polyamore WG aus Bremerhaven ist vorsichtig geworden

„Mitbewohnerliebe plus“ –  das ist vermutlich das Konzept der etwas wortkargen WG aus Bremerhaven. Der Kölner Andy würde sich hier bestimmt nicht wohl fühlen.

Sex-Orgien gibt es hier nicht, dafür Polyamorie unter den Mitbewohnern. Was ist der Unterschied? Wie genau muss man sich das vorstellen? Das macht die Anzeige nicht ganz deutlich. Zum Thema WG-Leben heißt es in zwei knappen Sätze nur: „Sympathie ist der alles entscheidende Faktor. Über alles andere kann man reden.“

Das klingt dezent nach einer enttäuschten WG-Zusammensetzung, die sich gar nicht so sicher ist, ob das mit dem Konzept der Polyamorie in der WG überhaupt noch was wird. Unser Tipp: Hier sollten sich nicht nur Freunde der Polyamorie bewerben, sondern auch Fans von Spion-Romanen. Denn das erste Treffen klingt vielversprechend:

Zum ersten informellen Gespräch bitte unbedingt im Trenchcoat und Sonnenbrille erscheinen!
Zum ersten informellen Gespräch bitte unbedingt im Trenchcoat und Sonnenbrille erscheinen! © Screenshot wg-gesucht.de

Du bist noch nicht überzeugt, dass WG-Gesucht ein Hort der Verrückten ist? Unser Redakteur Philipp Kienzl hat noch mehr verrückteste WGs herausgesucht.