Fliegende Katzen sind die besseren Superhelden

Im Namen der Gerechtigkeit: Durch die Luft fliegende Katzen machen manchmal eine bessere oder jedenfalls süßere Figur als Superman.

Der Fotograf Seth Casteel möchte, dass wir mehr Katzen adoptieren. Um das zu erreichen, bedient er sich einer einfachen Taktik: Er lässt unsere Herzen schmelzen – mit süßen Katzen, die durch die Luft wirbeln. Die lebenden Fellknäuel machen in der Luft eine derart gute Figur, dass all die fliegenden Superhelden blöd aus der Wäsche schauen.

Für sein mittlerweile achtes Buch Bounce bekam der in Kalifornien ansässige Fotograf Katzen aus amerikanischen und kanadischen Tierheimen zur Verfügung gestellt. Sie alle stehen zur Adoption frei oder wurden kürzlich adoptiert.

[Außerdem auf ze.tt: Hunde, die Spaß am Fliegen haben]

„Im Zentrum des Buches steht Casteels Hingabe, Tiere zu präsentieren, die sich nach menschlicher Liebe, Aufmerksamkeit und Pflege sehnen. Tiere, die das nicht immer bekommen haben“, steht in der Pressemitteilung des Buches.

Seth ist 35 Jahre alt und fotografiert seit dem Jahr 2007 obdachlose Haustiere, um ihnen dabei zu helfen, eine neue Heimat zu finden. Sein Buch Underwater Dogs, für das er Hunde ablichtete, die unter Wasser nach Leckerlis schnappen, ist eines der meist verkauften Fotobücher aller Zeiten. Laut Angaben auf seiner Homepage hat Seth damit zu unzähligen Haustier-Adoptionen beigetragen.

Für ihn lag es daher auf der Hand, eine „Underwater Cats“-Version zu veröffentlichen. Da Katzen bekanntlich nicht so gerne ins Wasser springen, lichtete er sie stattdessen in Action ab. Was sich allerdings als Herausforderung herausstellte, denn sie hören nicht so gerne auf Kommandos: „Die einen wollen spielen, die anderen lieber schlafen. Es ist ein Geduldsspiel“, sagte Seth der New York Post.

Hinbekommen hat er es trotzdem – und ich muss jetzt weg, um eine Katze zu adoptieren.