Französische Medien verbünden sich im Kampf gegen Falschmeldungen

Wie lässt sich die Manipulation eines Wahlkampfes durch Falschmeldungen verhindern? 17 französische Medien haben mit Google ein Projekt gestartet, um die Präsidentschaftswahlen vor sogenannten Fake-News zu schützen. Auch Facebook will sich beteiligen.

Spitzenkandidat*innen für die Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich: Marine Le Pen, Emmanuel Macron, Jean-Luc Mélénchon und François Fillon. Collage: Sylvain Lefevre/Getty Images, Franck Castel/Wostok Press/Maxppp France/dpa, dpa

Bei den kommenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich geht es um viel: Seit Monaten liegt in den Umfragen Marine Le Pen vorn. Sie ist die Vorsitzende des rechtsextremen Front National, unter ihr ist ein Austritt Frankreichs aus der EU sowie aus dem Euro wahrscheinlich. Viele Franzosen befürchten nun, die Rechte könne wie in den USA mit Falschmeldungen die Stimmung und schließlich auch Wahlentscheidungen manipulieren.

[Außerdem auf ze.tt: Diese Namen müsst ihr kennen, um bei der Wahl in Frankreich mitreden zu können]

17 französische Medien haben deshalb am Montag angekündigt, dass sie gemeinsam gegen Fake-News vorgehen wollen – darunter die großen Zeitungen Le Monde und Libération, die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt France Télévisions, sowie die Nachrichtenagentur AFP. Sie starten das Projekt CrossCheck, an dem auch Google als Geldgeber beteiligt ist.

Der Plan: Freiwillige Teams der Journalistenschulen CFJ und der Universität Sciences Po sollen Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen, die zuvor von Nutzer*innen bei Google und Facebook als falsch gemeldet wurden. Facebook wird das Projekt ebenfalls unterstützen und als Falschmeldungen identifizierte Posts kennzeichnen.

[Außerdem auf ze.tt: Die Macht der falschen Nachricht]

In Deutschland gibt es ebenfalls Bemühungen, den Kampf gegen Falschmeldungen in sozialen Netzwerken aufzunehmen. Dafür arbeitet Facebook mit dem Recherchekollektiv Correctiv zusammen, das News auf ihre Korrektheit prüfen soll. Die Wahl auf Correctiv als Partner fiel, weil die Redaktion viel Wert auf ihre Unabhängigkeit legt; das vor allem investigativ arbeitende Team finanziert sich vornehmlich aus Stiftungsgeldern und schlüsselt sämtliche Einnahmen auf ihrer Website transparent auf.

Außerdem auf ze.tt